HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 106256 Dorfdepp

Wie kann man sich ein Bargeldverbot praktisch vorstellen?

Es wird über ein Bargeldverbot nachgedacht, um die Bürger leichter ausrauben zu können. Müssen dann osteuropäische Bettler ein Kartenlesegerät besitzen, muss jedes Kind ein (natürlich gebührenpflichtiges) Taschengeldkonto haben, werden bei Benfizkonzerten, bei denen jeder am Ausgang ein Scheinchen einwirft, zukünftig lange Schlangen wegen der Kartenzahlung entstehen?
Antworten (71)
Amos
Den Gedanken halte ich für abwegig.
Cordelier
Îch befürworte sogar einen Bargeldzwang von mind. 10€ in der Tasche.
Gast
Ich hatte vor ein paar Tagen eine Frau vor mir an der Kasse, die ein Teil für 1,99 Euro gekauft hat. Das zahlen mit Kreditkarte hat 10 mal länger gedauert als das Einscannen des Artikels in die Kasse.
Konnte die nicht einfach 2 Euro hinlegen, den einen Cent zurück annehmen und gehen?
ich bin dafür, dass man Kreditkarten nur dann zum bezahlen nutzen darf, wenn man sagen wir mal für min. 25 Euro einkauft.
Amos
Bißchen spät nach 5 Jahren!
bh_roth
Das ist sicher Humbug. Ein Leben ohne Bargeld funktioniert nicht. Nicht mit der weltweit mangelhaften Akzeptanz von Plastikgeld. Oder der fehlenden Möglichkeit, damit bei privaten Geschäften zu bezahlen.
ing793
mittelfristig wird das Handy den Zahlungsverkehr übernehmen.
Per NFC hält man einfach das Handy über ein Lesegerät, schon ist die Transaktion durchgeführt.
By the way: Taschengeldkonten sind nicht gebührenpflichtig.
Skorti
Für Taschengeldkonten wird die Bank aber eher keine Karte rausgeben. Wie soll das Kind dann irgendwo was bezahlen.
(Gehe jetzt mal von kleinen Kindern aus)
Mit dem Handy oder ähnlichem werde ich nicht zahlen, bis alles andere unmöglich ist.
Kann ich meine Kassenbons auch gleich in Kopie an alle Ämter und Wirtschaftsverbände schicken.
ing793
@Skorti: genau deswegen soll ja der Bargeldverkehr ausgebremst werden.
bh_roth
Ing, über welchen Zeitraum unterhalten wir uns hier? Ich bin in Ländern in Europa unterwegs, da können die Menschen NFC nicht einmal fehlerfrei schreiben. Also nicht nur an Deutschland denken, wobei Deutschland im Bereich der Kartenzahlungen eher zu den Ländern mit Entwicklungsbedarf zählt. Ich bin sicher, dass ich es in meinem Restleben nicht mehr erlebe, dass ich auf einem Flohmarkt in Rumänien mit NFC bezahle.
ing793
@bh_roth: ich denke fast ausschließlich an D dabei, denn D ist das Entwicklungsland schlechthin in Europa, was bargeldlose Zahlung betrifft.
In Osteuropa (speziell Estland und Polen), in Nordeuropa (speziell Schweden) und auch in eineigne mediterranen Anliegern ist man deutlich weiter..
Ob man Bargeld komplett ausbremsen kann? Wer weiß, in Schweden ist man kurz davor. In D wird es am längsten dauern, aber ich glaube, Du und ich werden es noch erleben, dass Bargeld allenfalls noch am Büdchen und in der Pommesbude (widerwillig) genommen wird.
Dorfdepp
Einerseits sprechen sich die Schweden (wie Benny Andersson von ABBA) für einen bargeldlosen Zahlungsverkehr aus, andererseits ist dort der Bargeldverkehr moderner als bei uns. Jeder ICA-Markt hat an der Kasse einen Geldautomaten stehen, in dem man seine Münzen einwirft und sein Rückgeld bekommt. Soweit sind wir hier noch lange nicht.
Bananabender
Ich lebe in einem Land am anderen Ende der Welt. Es heißt »Dogsback«.
Wir sind euch Deutschen was bargeldloses Zahlen angeht – genau wie das Nichtrauchen – um eine ganze Generation voraus (ihr hingegen seid uns in der Müllentsorgung eine Generation voraus).
Bargeld ist lästig.
Nur alte Leute, die keinen Computer haben, gehen zur Bank und heben Bargeld von ihrem Konto ab. Oft müssen sie dazu mit dem Bus oder sonstwie hinfahren, denn Bankfilialen sind selten geworden. Und beim Bezahlen sind sie ein Schmerz am Ende der Rückgrads. Na ja, wir sind freundliche Menschen und warten halt, bis da Geld rausgeholt, gezählt, nochmal gezählt, dann Wechselgeld rausgegeben, ins Portemonnaie gefummelt, dann alles umständlich in die Tasche gesteckt wird. Dauert ca 2 Minuten.
Unsere Generation macht Banking im internet. Wir haben eine Visa Card, die man an der Kasse in jedem Geschäft über einen Scanner hält, und bis $100 piept es nur, und fertig. Dauert zwei Sekunden. Bargeld dauert 60 Mal so lange.
Bananabender
weiter
@bh_roth: Private Geschäfte gehen bargeldlos problemlos. Wenn du dir für, sagen wir mal, € 12.000 ein gebrauchtes Auto kaufst, zählst du da Euroscheine auf den Tisch? Mann, das wäre ja wie in Griechenland.
Man nimmt sein Laptop mit, und überweist den Betrag auf der Stelle. Es gibt auch Smartphones, mit denen man das machen kann. Bei einigen benötigt man nicht einmal eine PIN, die lesen deinen Fingerprint.
Ich habe Bargeld dabei für Notfälle.
Für den Fall, wie oben beschrieben, dass ich etwas für $1.99 kaufe. Da bezahle ich mit einem $2 coin. Ich erwarte aber kein Wechselgeld, denn unsere Münze mit dem kleinsten Wert ist 5 Cent. Es wird auf- oder abgerundet.
Während ihr mit 1 und 2 Cent Münzen an der Kasse rumfummelt, wird in Dogsback darüber nachgedacht, die 5 Cent Münze aus dem Verkehr zu ziehen, und die 10 Cent Münze als geringste Einheit zu habe, denn Bargeld is a pain in the arse
Amos
Eines meiner Autos habe ich beim Händler bar mit einer höheren Eurosumme bezahlt. Lediglich beim Weg dorthin war mir etwas mulmig.
Bananabender
Oh je, Amos. Ich verstehe dich vollkommen. € 100.000 im Koffer. Da fühlt man sich wie ein Bankräuber.
Ich hab das vor Jahren durch dumme Zufälle erlebt. Cash nennt man das hier. Ich hatte den Mercedes verkauft, der Käufer hat mir $30,000 auf den Tisch gepackt. In $50 und $100 Noten zusammen geschnürt mit Gummiband zu $1000 je Päckchen x 30.
Ich hatte verzichtet, das nachzuzählen.

Dann zum Händler, ich war schon angemeldet. Und das Auto bestellt. Mazda MX-5 für $50,000, eines der besten, wenn ich das beste Auto überhaupt, das ich je besaß.

Der Verkäufer war nicht so vertrauensselig wie ich. Hat jedes Päckchen aufgeknüpft und die Scheine auf dem Tisch in Häufchen aufgebaut. Hat ne halbe Stunde gedauert.

Die restlichen $20,000 hab ich mit meiner Karte bezahlt.

Es war ein Abenteuer.
Amos
100.000 waren es nicht, aber trotzdem viel Geld. Außer meiner Bank und meiner Freundin wußte allerdings keiner davon.
Alex64
"Ich lebe in einem Land am anderen Ende der Welt. "
Inzwischen genau so glaubhaft wie das Zweitprofil "Croq"...
Dorfdepp
@ ing793
Du weißt schon, dass du mit deiner ewigen Rechthuberei nervst? Natürlich sind Konten für Kinder und Jugendlichen kostenfrei, aber das muss nicht so bleiben, weil ich nämlich ein Zukunftsszenario betrachtet habe.
Bananabender
Alex64:
du versuchst ein Zitat aus dem Zusammenhang zu reißen. Oh wie clever!
Mein Original-Zitat war
Ich lebe in einem Land am anderen Ende der Welt. Es heißt »Dogsback«.
Du siehst die Ironie nicht. Schon Kaffee getrunken heute morgen?
Viele Grüße aus Dogsback
Alex64
Ich seh' den unterirdischen Doppelaccount einer Dumpfbacke.
Reicht doch.
Mars-Ultor
Ich hätte nicht gedacht, dass es einmal soweit kommt, aber diesmal gebe ich Banana Recht. Ich finde Bargeldzahlung auch ausgesprochen lästig.Ganz nebenbei stinkt Bargeld entgegen anderslautender Aussagen ziemlich. In Deutschland ist das Problem meines Erachtens, dass Händler häufig nicht bereit sind, die Kosten für moderne bargeldlose Zahlungen zu tragen. Deshalb passiert genau das, was auch schon beschrieben wurde. Die Zahlung erfolgt im Lastschriftverfahren, ein Beleg wird gedruckt und muss unterschrieben werden. Das dauert. Inzwischen sind aber sowohl EC- als auch Kreditkarten mit einem NFC-Chip ausgestattet. Die Karte müsste nur über einen Leser gehalten werden und schon ist die Zahlung abgewickelt. Leider hat kaum ein Händler entsprechende Leser.
Dorfdepp
@ Mars-Ultor
Ich bin eigentlich ein lieber Mensch, der auch mal bitterböse werden kann. Z.B. habe ich einmal einem unbeholfenen Kartenzahler gesagt, dass sein Bezahlen längert dauert wie mein gesamter Einkauf. Dabei hatte ich schon mein Kleingeld abegzählt in der Hand.
Alex64
"...dass Händler häufig nicht bereit sind, die Kosten für moderne bargeldlose Zahlungen zu tragen. "
Schwachsinn. Die trägt eh nur der "Kunde".
Und manche anscheinend auch noch gerne.
Mars-Ultor
@dorfdepp: Ich gebe dir uneingeschränkt Recht. Ich habe auch schon oft genug in der Drogerie in der Schlange gestanden und habe getrommelt, weil irgendeine Tante vor mir ihren Lippenstift mit der Karte bezahlen musste. Selbst auf der Tanke finde ich es mitunter unangenehm, wenn die elektronische Kartenprüfung ewig dauert. Nur liegt es halt meines Erachtens nicht unbedingt an der Tatsache der Kartenzahlung, sondern daran, dass Händler aus Kostengründen vorsintflutliche Abrechnungssysteme nutzen. Wenn du tatsächlich nur deine Karte kurz über einen Chipleser hältst, dauert der Zahlungsvorgang in Idealfall den Bruchteil einer Sekunde. Allerdings ist das von mir nur ein Plädoyer für moderne Kartenzahlung, nicht für ein Bargeldverbot. Ich finde es immer gut, wenn jeder die Wahl hat und nicht fremdbestimmt wird.
Mars-Ultor
@ alex: Ja, meine Zeit ist mir wertvoll und es gibt Waren, Technik und Dienstleistungen, für die ich durchaus gerne etwas mehr bezahle. Ich finde Geiz nicht nur geil.
Alex64
... und dann wieder über
- erhöhte Preise
- gläserne Kunden
- mangelnde Datensicherheit
schimpfen.
Jo - alles klar.
Mars-Ultor
@ Alex: Schade, dass du meine Beiträge nur selektiv liest. Dann könnstest du dir deine Anwürfe und ich mir eine erneute Anwort sparen, weil alles bereits in den vorherigen Beiträgen steht. Aber gerne noch einmal für dich: Ich schimpfe nicht über die Preise. Ich zahle gerne für Dinge, die mir wichtig sind und die ihren Preis wert sind. Das ist u. U. für mich sogar ein Kaufargument. Und wem das Thema unter Datenschutzgesichtspunkte zu unsicher ist, dem bleibt ja das Bargeld. Ich habe ausdrücklich für dessen Erhalt plädiert.
Dir bleibt natürlich immer die Option lieber etwas länger in der Kassenschlange zu stehen und dafür deine persönlichen Daten über die konventionelle Kartenzahlung preiszugeben.
Alex64
Nö - Bargeld.
Im Wissen, dass hinter mir garantiert einer steht, der "nicht genug Zeit" hat
:-P
Mars-Ultor
Gerne, ich werde dich an der Stelle ganz sicher nicht bevormunden.
elfigy
Ein gelungenes Beispiel, wie einzelne, fabulierende Banker oder sonstige "Experten" sich ausmalen, was alles sein könnte - nichts ist abwegig genug, als daß sich nicht jemand fände, der es als Nachricht verbreitet. Und sicher finden sich welche, die das für bare Münze nehmen und ihre Zeit damit verschwenden, darüber nachzudenken.
Ein Bargeldverbot wird es niemals geben. Das ist Humbug. Und nirgendwo, auch nicht in Schweden, denkt jemand, der etwas zu sagen hat, ernsthaft darüber nach. Wir zahlten in schwedischen Restaurants oder in Museen vorigen Sommer problemlos bar.
Wenn in einzelnen Geschäften ausschliesslich bargeldlos gezahlt werden kann, so ist das eine Entscheidung dieses Unternehmens. Solche Geschäfte gab es schon vor 25 Jahren, da mußte ich in Island in einem Cafe umgerechnet 2,30 DM mit Kreditkarte zahlen.
Bananabender
Alex64:
... hi hi hi... du hast also wie Starmax etwas heraus gefunden, was ich Euch vor die Nase gebunden habe... herzlichen Glückwunsch!
...zu der Zahlungsweise mit Karte kann ich nur sagen, daß in Deutschland der Händler (...also ich) die Kosten für die Überweisung trägt.
In dem Land Dogsback, wo mein Alter Ego... wohnt, is dass nicht anders.
Am schlimmsten is Amex mit 3%. Ob die Firma Amex Ihren Kunden auch noch was berechnet, weiß ich nicht... hi hi hi Wir sprechen nicht über Geld. Das hat man.
Croc
...hi hi hi... Bananabender, Du solltest vorsichtiger mit Deinem Alter Ego umgehen... Big Brother is Watching you... sagt Elfi immer
Croc
...und Alex64... hi hi
Ausdrücke wie »Schwachsinn« und »Dumpfbacke« geziemen einer Dame nicht
moonlady123456
So ihr zwei,
Schippchen und Eimer stehen vorne rechts,
nu geht mal schön in der Sandkiste spielen, okay?
Zombijaeger
Alex64,

lies doch mal das: hier
Amos
Zur neuen Praxis der DB bzgl. Gebühren hatte ich bereits vor Wochen eine Frage gestellt. Müßte im Archiv stehen.
Alex64
Na und?
Die DB kennzeichnet und erhebt die für sie anfallenden Gebühren der Kreditinstitute klar und verursachergerecht.
Das ist wenigstens ehrlich und sauber.
Die anderen rechnen diese Kosten über die Verkaufspreise ab - und auch der Barzahler zahlt für die "Bequemlichkeit" der Kartenzahler mit.
Zombijaeger
Auf jeden Fall behindern die Unternehmen den bargeldlosen Zahlungsverkehr mit solchen Maßnhamen, wie sie die Deutsche Bahn beispielsweise getroffen hat.
Alex64
Ach so - wenn man euch ehrlich sagt dass ihr für eure Bequemlichkeit tatsächlich Leistung bringen müsst wird es auf einmal "uninteressant".
Aber eigentlich gab es doch oben die Aussage, dass einem die "eigene Zeit kostbar" ist.
Schon seltsam, dieses verdrehte Anspruchsdenken.
Croc
Nein, Alex, bezahlen für Euch Barzahler tun Leute wie ich... hi hi hi Schnell... hi hi hi 60mal so schnell wie du. Aber nicht schlimm. Deine nächste Generation wird das schon hinkriegen. Ob Du nu Kinder hast oder keine
Amos
Ganz so ist es nicht: zumindest die Bahn spart dadurch Personal an den Schaltern, Gehälter und dünnt ihre Personaldecke kräftig aus. Ein großer Bahnhof mit zwei oder drei Mitarbeitern und langen Schlangen im Service-Center (!) führt zu erheblichen Problemen. Fahrkarten für Kurzstrecken gibt es sowieso nur noch am Automat. Vorzugsweise mit ec-Karte.
Mars-Ultor
Jetzt Alex wirfst du einiges zusammen, was nicht zusammengehört. Ich habe gesagt, dass mir meine Zeit wertvoll ist. Dazu stehe ich auch, das muss aber nicht zwingend auch für alle anderen Nutzer gelten.
Darüber hinaus haben wir über bargeldlose Zahlung via NFC-Chip gesprochen und nicht über Kreditkartenzahlungen. Auch bei der Bahn sind inzwischen NFC-Zahlungen möglich. Das geht sogar ganz einfach, man hält den Chip am Startbahnhof vor den Leser und am Zielbahnhof und der Reisepreis wird automatisch belastet. Es werden übrigens keine zusätzlichen Gebühren erhoben, weil eine solche Zahlung genau wie die Zahlung per Bankkarte nur einen Bruchteil dessen kostet, was Kreditkartengesellschaften in Rechnung stellen.
Alex64
Jetzt wirfst Du einiges durcheinander - mein Antwort ging an zombiejäger, Schatzi.
Nicht immer gleich bellen wenn was "weh" tut ...
bh_roth
Ich war vor 2 Tagen in einem Lebensmittelgeschäft an der Kasse (in einem EU-Land ohne Euro) und habe mit einem Geldschein bezahlt, der umgerechnet 32 Euro wert ist. Die Dame an der Kasse konnte nicht herausgeben. Da macht man sich dann doch Gedanken über die Sinnhaftigkeit eines bargeldlosen Zahlungsverkehrs.
Amos
Aber in Landeswährung bezahlt? Kann ich nicht nachvollziehen. Hier sind die Kassen proppevoll mit Scheinen.
Dorfdepp
Ich hatte mal in meinem Supermarkt einen Garantiefall, aber den Bon nicht mehr. Da hat mich die Dame nach dem Kaufdatum gefragt, dann könne sie den Vorgang finden. Die speichern also alles was man mit der Karte bezahlt hat. Da zahle ich lieber bar.
Amos
Dann hast Du doch im Garantiefall Glück gehabt! Oder?
Dorfdepp
Nein, kein Glück gehabt, weil ich das Kaufdatum nicht wusste.
Croc
...hihihi...du speicherst doch auch jede Transaktion auf deinem Computer...hihihi...bist Du Spion?
Dorfdepp
Croc, ich bin nicht neugierig, ich will nur alles wissen.
Croc
...hihihi... das Kaufdatum vergessen...hihihi... das kann sogar ich auf meinem Computer lesen
bh_roth
Das kann ich nicht nachvollziehen, Dorfdepp. Wenn du mit der Karte bezahlt hast, dann hast du darüber eine Kreditkartenabrechnung und eine Buchung in deinen Kontoauszügen. Und dann kannst du deinen Garantiefall abwickeln!?
[br]
Lieber Amos, ja natürlich in Landeswährung. Der größte Schein, den es da gibt, entspricht 66 Euro. Den habe ich vorsichtshalber stecken lassen. Aber bei 33 Euro (umgerechnet) hatte ich keinen Argwohn.
hphersel
naja, Bh_roth. Hier in Euroland ist der Fünfhunderter der "größte" Schein. Aber er und oft auch der 200Euroschein werden an so gut wie keiner Tankstelle mehr bar angenommen. Und das hat jetzt weniger damit zu tun, dass die Menschen auf "bargeldlos" umerzeogen werden sollen, als mehrdamit, dass diese Scheine so oft gefälscht sind, dass den Tankstellenbetreibern dadurch hohe Verluste entstehen (können). Das Ganze dient also der Ririkominimierung. Und hier In D kann es passieren, dass Du kurz nach GEschäfsteröffnung auf einen Fünziger kein Wechselgeld bekommen kannst, einfach weil in der Kasse noch nicht so viel Wechselgeld drin ist. Das istmir schon mehrfach passiert, ist aber meiner Meinung nach auf eine falsche Bestückung der Kasse zu Beginn des Tagesgeschäftes zurückzuführen...
bh_roth
lieber HP, auf Grund welcher Tatsache gehst du davon aus, dass das kurz nach Öffnung des Ladengeschäfts war? Der Laden hatte bestimmt schon 3 Stunden geöffnet. Und hat einen hohen Kundenverkehr. Was sein kann, ist, dass alle vor mir mit "großen" Scheinen bezahlt haben, und der Dame somit die Scheine ausgegangen sind.
Croc
...hihihi...mit Bargeld bezahlen nur Griechen...hihihi... und andere Leute, die was zu verheimlichen haben
Croc
Hallo hallo hphersel...hihihi...als Schülerin hatte ich mal einen Ferienjob in einer Eisdiele von meine Tante an der Ostsee...hihihi...weil ich immer schon gut war mit Geld, machte Sie mich zum Kassenwart...hihihi...abends zählen und morgends 300 Mark Wechselgeld in der Kasse...hihihi...den Rest zur Bank...hihihi...
Croc
Da kam einmal ein schlauer...hihihi...Mann...kaufte ein Eis für 3 Mark und bezahlte mit 1000 Mark Schein...dachte wohl er kann es behalten für nix weil ich nicht rausgeben kann...hihihi...und das Eis ja nicht weiter verkauft werden kann...hihihi...ich war noch nicht bei der Bank gewesen...hihihi...und zählte ihm 997 Mark in Kleingeld und kleinen Scheinen auf den Tresen...na der hat geglotzt!...hihihi...wusste nicht wohin mit seinem Schatz...hihihi...hat halb vergessen, an seinem Eis zu lecken...hihihi...mit seinem Einverständniß hab ich alles in eine Plastiktüte geschüttet und noch in eine andere gesteckt, damit das nicht bricht...na, das wär doch was gewesen 997 Mark auf der Promenade...hihihi...aber gemein bin ich nicht...hihihi... selbst wenn man mich gemein behandelt wie hier in der Kommune...hihihi...
hphersel
Croq: nette Anekdote! Bh_Roth: Ich bin von nichts ausgegangen; ich habe lediglich ein mögliches Szenario geschildert, das zu dem von Dir beschriebenen Ergebnis führen kann.
admeyer
Ich bin nicht unbedingt jemand, der Technik prinzipiell verteufelt, aber hat hier schon mal jemand darüber nachgedacht, was passiert, wenn die ganze schöne Technik mal zusammen brennt? Nie waren unsere Netze komplexer als heute (Tendenz zunehmend) und nie waren sie anfälliger für Angriffe (Tendenz zunehmend). Und womit wollt ihr bitte schön bezahlen, wenn ihr keinen Zugriff mehr auf eure Konten habt? Wenn es nicht mehr piept, wenn ihr euer Handy übers Lesegerät haltet? Wenn es überhaupt nicht mehr piept? ....
Außerdem überlegt bitte mal, wem ihr da euer Geld anvertraut. Neben dem Staat sind das Unternehmen. Wollt ihr wirklich, dass Google und Co. die Kontrolle über euer Geld erhalten?
Wenigsten ein klein bisschen Skepsis wäre in diesem Fall angebracht in unserer technikhörigen Zeit.
Damals hiess es, dass man Geld nicht essen kann. Bitcoins schmecken auch nicht besser.
bh_roth
ok admeyer, deine Meinung kennen wir jetzt. Aber vielleicht kannst du auch die Frage beantworten.
admeyer
Ich habe die Frage nur weiter gedacht. Wie funktioniert ein Bargeldverbot – also zwangsweiser bargeldloser Zahlungsverkehr – ohne die dazugehörige Technik? Nämlich gar nicht.
Hefe
Hallo Bananabender: Große Beträge zahle ich mit Karte. Wie verhindern die Australier, dass sie bei Kartenzahlung dauernd
ihr Konto überziehen. Schreibt Ihr jede Zahlung auf? Neulich bei der Bank. Ein Osteuropäer(?) hat mehrere Beutel mit Münzen in einen Münzautomat aufs Konto überwiesen. Ich glaube nicht, dass er über Kartenzahlungen erfreut gewesen wäre.
PS: Habe über großer Kälte in Queensland gelesen. Wie kalt war es?
Hefe
Man kann inzwischen per Handy oder Internetcafe Geld nach Afrika oder Asien überweisen. Unterliegen die Anbieter der Bankenaufsicht?
machine
@Hefe: Do you know any calendar?
Hefe
primusinterpares: What du you mean?
machine
Liebe Hefe, Deine Antwort kam nur etwas spät. Des wegen die Frage nach dem Kalender, respektive des Datums. Nix für ungut.
Hefe
primusinterpares: Sorry, ich bin nicht die ganze Zeit im Internet. Außerdem fiel mir erst jetzt, da wir über bargeldlose Zahlung auf, dass Internetcafes diese Möglichkeit anbieten. Bis irgendwann.
machine
Ok Hefe, war in keiner Weise quer gemeint. Have a nice day.
Hefe
primusinterpares: Er war nett. Good night.
checker
Das ist eine brisante und höchst wichtige Frage bei der ich gerne eine klare Antwort geben würde. Das Bargeldverbot ist ein hochkomplexes Thema und die meisten Bürger wollen es einfach nicht glauben und wahr haben, dass wir hier in unserer Freiheit so beschnitten werden, dass man wirklich Angst bekommen kann. Wer hier noch dumme Sprüche macht oder scherzt, dem wird es bald vergehen. Das Bargeldverbot bedeutet den letzten Schritt in die Versklavung. Wer dahinter steckt kann man hier erfahren...
http://www.bargeldverbot.net/