HOME

Mit 37 Jahren: Ehemals "dickste Frau der Welt" gestorben

Die Ägypterin Eman Ahmed Abd al-Ati ist tot. Sie erlangte Bekanntheit durch den Status als "dickste Frau der Welt". Bis Anfang des Jahres wog die Frau etwa 500 Kilogramm. Nun verstarb sie am Montag in einer Spezialklinik in Dubai.

Die Frau bei ihrem Transport von Ägypten nach Mumbai in die Spzeialklinik

Eman Ahmed Abd al-Ati aus Ägypten vor ihrem Transport in die Spezialklinik. Sie wog 500 Kilogramm und starb am Montag an den Folgen einer Blutvergiftung.

Die einst "dickste Frau der Welt" ist im Alter von 36 Jahren in einem Krankenhaus in Abu Dabhi gestorben. Die Ägypterin sei am Montag an den Folgen einer Blutvergiftung in einer Klinik in gestorben, sagte ein Sprecher der Klinik.

500 Kilogramm soll die Frau gewogen haben, bevor sie zu Beginn des Jahres aus Kairo zunächst nach Mumbai in Indien in eine Spezialklinik gebracht wurde. Dort verlor sie den Ärzten zufolge angeblich fast die Hälfte ihres Körpergewichts. Ihre Familie warf der Klinik vor, Ahmed für die Erlangung von Aufmerksamkeit zu missbrauchen und beim abgespeckten Gewicht zu übertreiben. Die Familie entschied sich daraufhin, sie in das Krankenhaus nach Abu Dhabi in die Vereinigten Arabischen Emirate zu verlegen, wo sie am Montag an den Komplikationen der Sepsis starb.

Mehr als zwei Jahre die Wohnung nicht verlassen

"Sie sieht aus wie eine fröhlichere und dünnere Version ihrer selbst", erklärten die Ärzte des Saifee-Krankenhauses damals in Mumbai. "Sie passt endlich in einen Rollstuhl und kann längere Zeit sitzen, davon haben wir vor einigen Monaten nicht einmal zu träumen gewagt."
al-Ati hatte ihre Wohnung in der ägyptischen Hafenstadt Alexandria mehr als zwei Jahrzehnte lang nicht verlassen, bis sie Mitte Februar zur Behandlung ihrer Fettleibigkeit mit einem Spezialflugzeug nach Indien gebracht wurde. Damals wog sie 500 Kilo.

Von Ägypten nach Mumbai

Nach Angaben der Familie wurde bei ihr als Kind Elefantiasis diagnostiziert. Bei dieser Krankheit sorgt ein Lymphstau für ein Anschwellen der Körperteile. Später erlitt die Ägypterin mehrere Schlaganfälle und wurde bettlägerig. Mit der Fettleibigkeit einher gehen bei ihr eine Reihe von Leiden, darunter Diabetes, Bluthochdruck und Atemaussetzer im Schlaf.
Die Ägypterin musste in einer eigens umgebauten Maschine nach Mumbai gebracht werden. In der indischen Metropole speckte sie durch eine Flüssignahrung-Diät zunächst 100 Kilogramm ab, bis ihr Anfang März ein Magenbypass gelegt werden konnte.

fk / DPA / AFP