HOME

Fressen verboten: Amt verbietet Rindern in Thüringen Grasen auf bayerischer Weide – aus absurdem Grund

30 Heckrinder und ein Landwirt im thüringischen Hildburghausen verstehen die Welt nicht mehr. Weil ein Teil ihrer Weide in Bayern liegt, dürfen die Tiere dort nicht mehr grasen. Stattdessen steht bald ein Elektrozaun vor ihrer Nase. Und die Amtsposse wird noch absurder.

Eine Herde Heckrinder auf einer Weide in Nordrhein-Westfalen

Verstehen die Welt nicht mehr. 30 Heckrinder eines Landwirts im thüringischen Landkreis Hildburghausen bekommen einen Elektrozaun vor die Nase gesetzt. Das bayerische Gras ist ab sofort tabu. (Symbolbild)

Picture Alliance

Was ein Landwirt im thüringischen Hildburghausen derzeit erlebt, klingt zu absurd, um wahr zu sein. Doch der 61-Jährige findet die reale Posse um seine 30 Heckrinder überhaupt nicht lustig. Wie die "Bild" zuerst berichtete, grasten die Rinder des Bauern bisher ungestört und friedlich auf seiner 70-Hektar großen Weide in der Gemeinde Streufdorf. Doch damit soll nun Schluss sein.

Rinder dürfen nicht mehr nach Bayern

Der Acker in Streufdorf war bis zur friedlichen Revolution vor 30 Jahren Teil des Todesstreifens zwischen Ost und West. Seitdem pendelten Mensch und Tier zwischen Thüringen und Bayern und stapften unbehelligt über die grüne Landesgrenze. Jetzt soll der Landwirt die Weide mit einem 150 Meter langen Elektrozaun teilen. Genau dort, wo einst die innerdeutsche Grenze nicht nur mit Schusswaffen gesichert wurde. Das Veterinäramt Hildburghausen hat den Rindern des 61-Jährigen verboten, das Gras auf dem bayerischen Teil der Weide zu fressen. Die bürokratische Begründung aus der Amtsstube: Die Tierseuche-Vorschriften in Thüringen und Bayern seien unterschiedlich.

Und es wird noch absurder.

Schickt der Landwirt seine Tiere über die grüne Grenze auf den anderen Teil seines Ackers soll er jedes Rind einzeln ummelden. Angeblich, damit bei möglichen Kontrollen der Veterinärämter die Betriebsnummer korrekt sind und klar ist, welcher der beiden Freistaaten zuständig ist, wenn es Auffälligkeiten gibt. 

Ignoriert der Landwirt die Vorschriften und Auflagen wird es teuer. Entweder, weil die Tiere nicht korrekt gemeldet sind – oder weil die Wiese auf der bayerischen Seite seiner Weide zuwuchert. Laut "Bild" zahlen Bayern und Thüringen dem Bauern jedes Jahr mehr als 300 Euro pro Hektar – also rund 20.000 Euro – für die Landschaftspflege im Naturschutzprojekt "Grünes Band". 

Ein Zaun, zwei Ausschreibungen, vier Jahre Bauzeit

Die Posse um die Betriebsnummern und den Elektrozaun war nicht die erste dieser Art in der thüringischen Provinz. So soll allein der Bau und die Umzäunung der Weide vier Jahre gedauert haben. Unter anderem, weil die Landratsämter in Thüringen und Bayern auf getrennte Ausschreibungen für den Auftrag bestanden. Schließlich rückten tatsächlich zwei Firmen an, um die Weide des Landwirts einzuzäunen. 

js
Themen in diesem Artikel