VG-Wort Pixel

Liebe oder Stalking? Australier sucht seine "Traumfrau" aus dem Supermarkt

Traumfrau aus dem Supermarkt
Eine Facebook-Suchaktion nach dieser Frau scheint erfolgreich gewesen zu sein
© Screenshot Facebook
Er sah sie, seither will sie ihm nicht mehr aus dem Kopf: Ein Australier hat im Supermarkt die Liebe seines Lebens entdeckt - glaubt er zumindest. Mit einem Foto sucht er nun im Netz nach seiner Angebeteten - doch das führt auch zu Kritik.

Sie stand an dem Regal mit den Champignons: Ein Australier hat im Netz die Suche nach seiner "Traumfrau" losgetreten, nachdem er sie beim Einkauf in einem Supermarkt in der australischen Stadt Gold Coast entdeckt hatte. Brok Neilsen glaubt, es muss Liebe auf den ersten Blick gewesen sein. Da er es aber verabsäumt hatte, sie anzusprechen, blieb ihm nur ein Schnappschuss, den er von ihr gemacht hatte - dass sie auf dem Bild nur von hinten zusehen ist, komplizierte die Sache zusätzlich.

Was als Facebook-Post begann, entwickelte sich schnell zu einer echten Suchkampagne für die mysteriöse Schönheit.

Doch was für einige eine überaus romantische Aktion ist, ist für andere Leute im Netz "unheimlich" und verwerflich, weil die Unbekannte ja nicht eingewilligt hat, dass ein Foto von ihr mit Tausenden im Netz geteilt wird.

Einer von Neilsens Freunden, der ebenfalls im Supermarkt dabei war, wollte ihm helfen die mysteriöse Brünette ausfindig zu machen und postete auf der Facebook-Seite der Supermarkt-Kette, das Bild der Frau. Dazu schrieb er: "Ich war heute Abend um 19:38 Uhr bei Woolworths, um mit meinem Freund Brok frische Zutaten zu kaufen (…) als er dort die Frau seiner Träume erspähte (…) Mädchen das Champignons einkaufte, wenn du das hier liest, wir werden jeden Abend um 19:38 Uhr in der Gemüseabteilung warten, bis wir uns wiedersehen."

"Das grenzt an sexuelle Belästigung"

Broks Kumpel und Wingman startete sogar eine eigene Facebook-Seite unter dem Hashtag "Hope for Brok". Das Foto der mysteriösen Frau wurde mittlerweile über 37.000 Mal geliked und mehr als 4000 Mal geteilt. Und genau das ist für so manchen im Netz ein Problem - einige Nutzer sehen in der Suche nach der "Traumfrau" keine romantische Aktion sondern eher einen Fall von Cyberstalking. Schließlich hat die Unbekannte nie eingewilligt, dass ihr Foto im Netz die Runde macht. Bei Twitter fragte eine Nutzerin: "Das grenzt an sexuelle Belästigung. Kumpel, wenn das deine Traumfrau ist, warum hast du sie nicht angesprochen?" Ein anderer Nutzer von Twitter schreibt, "das ist einfach nur verblödet und unheimlich". Ein Anderer glaubt sogar, die Aktion sei ein Marketing-Stunt der Supermarktkette.

Auch Kritik an den Medien wurde laut, weil über solche Aktionen berichtet wird. Man kann von der Aktion halten was man will, aber offenbar hat sie mittlerweile zu einem ersten Erfolg geführt: Auf #HopeForBrok wurde bekanntgegeben, dass die "Traumfrau" von der Suche Wind bekommen hat und eine Freundin zu einem Treffen vorbeischickte - um auszuloten, ob Brok ein komischer Typ sei. Jetzt heißt es wohl erstmal abwarten, ob die zwei durch die Aktion wirklich zu einem Liebespaar werden.

amt

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker