HOME

Busunglück: "Deutschland nimmt Anteil"

Am Tag vor Heiligabend überwog die Trauer. Sechs Familien waren nach Belgien gereist, um der elf Opfer des Busunglücks vom Samstag zu gedenken. Verkehrsminister Stople nahm auch an der Trauerfeier teil.

Am Tag vor Heiligabend überwog die Trauer. Sechs Familien waren nach Belgien gereist, um der elf Opfer des Busunglücks vom Samstag zu gedenken. Der Tod der jungen Menschen aus Deutschland und Bosnien, deren Reise nach Paris in einem brennenden Reisebus an der belgisch-französischen Grenze endete, sei kein individuelles Schicksal: "Ganz Deutschland nimmt Anteil daran", betonte Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe nach der Andacht im westbelgischen Boussu nahe dem Unglücksort.

"Ergreifend und fassbar"

Zwischen elf hellen Holzsärgen mit Blumengestecken versammelten sich die Hinterbliebenen. "Ich habe Väter gesehen, die sich den Tod ihrer erwachsenen Söhne noch nicht klar gemacht haben", sagte der Gouverneur der Provinz Hennegau, Michel Tromont, nach dem Gedenken. Einige Familien hatten Erinnerungsstücke an die Opfer mitgebracht. So sei die Feier nicht nur sehr besinnlich und ergreifend, sondern zugleich "sehr fassbar" gewesen, berichtete Minister Stolpe den draußen wartenden Journalisten.

Ermittler und Angehörigen sprechen miteinander

Neben der Trauer blieben Fragen nach dem Hergang des Unglücks. Ermittler und Rettungskräfte versuchten, den Angehörigen ihre Erkenntnisse und Beobachtungen zu schildern. Der Busfahrer sei viel zu schnell gefahren - an der Unfallstelle kurz vor dem deutlich ausgeschilderten Grenzübergang sind nur 40 Kilometer pro Stunde erlaubt. Und er sei kurz vor dem Aufprall vermutlich eingenickt, sagten die Ermittler. Darauf deuteten mehrere Zeugenaussagen hin.

Bus-Besitzer will eigenes Gutachten

Der Besitzer des Unglücksbusses aus Franken, Rainer Polster, will die genaue Ursache des tödlichen Unfalls jedoch in einem eigenen Gutachten untersuchen lassen. "Wir haben erhebliche Bedenken, ob die Deutung richtig ist, dass der Fahrer eingeschlafen ist", sagte sein Anwalt Dieter Olejar von der Heidelberger Rechtsanwaltskanzlei Bau & Kollegen. Der Fahrer habe erst drei Stunden vor dem Unglück um 5.23 Uhr das Steuer übernommen. Der ebenfalls ums Leben gekommene 49- Jährige habe zudem viel Erfahrung gehabt.

Die belgischen Behörden nähmen die Hinweise auf den Zustand der Fahrbahn und der Seitenbegrenzung aus Betonteilen sehr ernst, sagte Stolpe. Er betonte aber: "Ich bin die Strecke entlanggelaufen an dem Katastrophentag" - dabei seien ihm keine Versäumnisse ins Auge gefallen. Genauer untersucht werden müsse indes noch die Frage, warum sich das Feuer im Bus so schnell ausbreitete.

Verschärfung von Vorschriften

Stolpe schloss eine weitere Verschärfung der Vorschriften für Busreisen nicht aus. Ironischerweise habe der Bundesrat just am Vorabend des Unglücks strengere Bestimmungen verabschiedet, sagte der Minister. Derzeit kontrolliere die Polizei Reisebusse besonders intensiv - sie habe dafür mehr Zeit, weil das Mautsystem noch nicht überwacht werden müsse. Die Besichtigung von Unfallstellen diene dazu, aus solchen Unglücken zu lernen und Konsequenzen zu ziehen: "Das ist kein Katastrophentourismus", betonte Stolpe.

"Wichtig war die Leidensgemeinschaft"

In Boussu habe jedoch das Leid der Hinterbliebenen überwogen. "Wichtig war dabei die Leidensgemeinschaft - dass man mit Menschen zusammen war, die auch ihr einziges Kind verloren haben", sagte der Minister. Provinzgouverneur Tromont sagte, die Toten könnten in den nächsten Tagen in ihre Heimat übergeführt werden. Nur zwei schwer verbrannte Leichen müssten zur letzten Gewissheit nochmals untersucht werden: "Es waren nur die Skelette übrig - furchtbar."

Roland Siegloff, dpa / DPA
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg