VG-Wort Pixel

Umstrittene Entscheidung Lehrer lässt sich am ganzen Körper tätowieren – jetzt darf er nicht mehr unterrichten

Sehen Sie im Video: Lehrer lässt sich am ganzen Körper tätowieren – jetzt darf er nicht mehr unterrichten.


Er hat Tattoos, sehr viele Tattoos. Vor acht Jahren hat der Franzose Sylvaine Helaine mit dem Tätowieren angefangen. Mittlerweile gibt es nahezu keine freie Fläche mehr auf seinem Körper. Seine Handflächen sind tätowiert, die Zunge ebenfalls. Sogar seine Augen hat sich Helaine schwärzen lassen. „Ich verstehe, wieso das angsteinflößend sein kann, weil das Auge der Spiegel zur Seele ist. Menschen schauen einem immer in die Augen.“ Wegen seinem Erscheinungsbild hat der 35-Jährige vergangenes Jahr einen Job verloren. Weil sich ein Elternteil beschwert hatte, darf Helaine jetzt nicht mehr an einem Kindergarten unterrichten. An dieser Schule in einem Vorort von Paris unterrichtet er noch. Grundschüler, die bei ihm in der Klasse waren, berichten: „Wenn es zu viele Tattoos sind, fängt es an irgendeinem Punkt an, gruselig zu werden.“ „Aber Du hast keine Angst?“ „Nein“ „Ich war sehr ängstlich am Anfang, aber jetzt habe ich begriffen, dass die äußerliche Erscheinung nicht das ist, was wichtig ist. In Wirklichkeit war er ein wirklich guter Lehrer.“ Helaine sagt, er würde sich auch weiterhin tätowieren lassen, egal was komme. Seit 12 Jahren ist er Grundschullehrer an mehreren Schulen. Er liebe seinen Job. Er liebe es mit Kindern zu arbeiten. Doch an Kindergärten darf er nicht mehr arbeiten. Weil ein Dreijähriger Albträume bekommen hatte, als er ihn auf dem Gang sah, und die Schulbehörden so entschieden haben. Helaine ist sich sicher, hätte er den kleinen Jungen im Unterricht gehabt, hätte sich niemand beschwert.
Mehr
Würden Sie diesem Mann Ihr Kind anvertrauen? Der Franzose Sylvaine Helaine hat viele Tattoos. Sehr viele. Zudem hat er sich die Augen schwärzen lassen. Wegen seines Erscheinungsbildes darf er nun nicht mehr an Kindergärten unterrichten. Viele Kinder, die ihn kennen, reagieren mit Unverständnis.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker