HOME

Herbstwetter: "Xenia" liebt es stürmisch

Bizarres Wetter ist für diese Woche angesagt: Das Tief "Xenia" bringt Regen und die ersten schweren Herbststürme. Die kalte Dame hat aber auch mildes Wetter im Schlepptau.

Das Nordsee-Tief "Xenia" könnte am Dienstag die ersten schweren Herbststürme nach Deutschland bringen: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet kräftige Regenfälle im Westen und orkanartige Böen um 110 Stundenkilometer im höheren Bergland. Es müsse mit fliegenden Ästen und entwurzelten Bäumen gerechnet werden. "Der Sturm kommt aber nicht flächendeckend", sagte Meteorologe Thomas Kessler vom Wetterdienst in Essen. Ein kurzes Zwischenhoch bringe am Mittwoch eine Beruhigung. "Die sehr milde Wetterphase setzt sich auch in dieser Woche fort", sagte Ronald Prodinger vom Wetterdienst Meteomedia. Am Donnerstag werden im Rheinland rekordverdächtige Temperaturen bis zu 25 Grad erwartet.

Wochenvorschau

Der Dienstag startet im Süden und Osten verbreitet trüb und regnerisch, sonst gehen vorerst nur vereinzelt Regenschauer nieder. Die sind dafür jedoch Richtung See kräftig und örtlich von Blitz und Donner begleitet. Der anhaltende Regen klingt bald ab und die Wolken lockern gebietsweise ein wenig auf, so dass die Sonne zum Vorschein kommt. Nur vom östlichen Alpenvorland bis in den Bayerischen Wald bleibt es trüb und feucht. Zum Nachmittag hin ziehen in der Folge erneut Regenschauer auf. Am häufigsten und heftigsten sind diese im Nordwesten, am seltensten im Südwesten. Der Wind weht lebhaft bis kräftig, vor allem in höheren Lagen auch mit Sturmböen aus Südwest bis West. Die Temperaturen steigen auf 15 bis 20 Grad.

Am Mittwoch hält sich zunächst lokal etwas Hochnebel. Tagsüber zeigt sich aber dann zumindest zeitweise die Sonne. Der eine oder andere Regenschauer bildet sich im Tagesverlauf lediglich an der See. Zum Abend hin zieht es im Westen wieder stärker zu. Der Wind lässt deutlich nach, die Temperaturen steigen auf 13 bis 18 Grad.

Am Donnerstag muss man im Norden mit etwas Regen rechnen, sonst setzt sich im Tagesverlauf oft freundliches und trockenes Wetter durch. Die Temperaturkurve geht bei Höchstwerten von 17 bis 22 - am Rhein punktuell bis 25 Grad - weiter nach oben.

DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(