VG-Wort Pixel

Nach über zehn Jahren auf der Flucht Serben fassen Kriegsverbrecher Hadzic


Nun ist auch der letzte vom UN-Tribunal in Den Haag angeklagte serbische Kriegsverbrecher gefasst worden: Nach mehr als zehn Jahren auf der Flucht wurde Goran Hadzic verhaftet, der für den Tod hunderter kroatischer Zivilisten verantwortlich sein soll.

Der serbische Präsident Boris Tadic hat die Festnahme des letzten flüchtigen Angeklagten des UN-Tribunals für Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien, Goran Hadzic, bestätigt. "Damit beendet Serbien eines der schwierigsten Kapitel in der Zusammenarbeit mit dem Haager Tribunal", sagte Tadic am Mittwoch in Belgrad. Immer wieder erhobene Vorwürfe, Serbien habe Hadzic jahrelang versteckt, seien "absolut unwahr": "Serbien wusste nicht, wo er war".

Laut Tadic wurde Hadzic um 08.24 Uhr MESZ in der Bergregion Fruska Gora nahe der nördlichen Stadt Novi Sad festgenommen. Der staatliche Sender RTS meldete, Hadzic sei dort in einem Kloster aufgespürt worden. Es hatte bereits seit Langem Gerüchte gegeben, dass er sich in einem der Klöster in der Nähe von Novi Sad versteckt halten könnte. Hadzic war seit 2004 auf der Flucht.

Er wird nun voraussichtlich binnen einer Woche an das UN-Tribunal für Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien überstellt werden, teilte Bruno Vekaric, Vize-Ankläger des zuständigen serbischen Sondergerichts mit. In Den Haag besteht gegen den 52-Jährigen unter anderem eine Anklage wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Verantwortlich für den Tod hunderter Zivilisten

Hadzic war zwischen 1992 und 1993 Präsident der selbsternannten serbischen Republik Krajina, die damals ein Drittel des Gebietes von Kroatien umfasste. Er soll für den Tod hunderter kroatischer Zivilisten und die Deportation von zehntausenden Kroaten und Nicht-Serben durch die serbischen Truppen während des Kroatien-Krieges (1991-1995) verantwortlich sein.

Hadzics Name ist eng verbunden mit dem Massaker serbischer Truppen in der ostkroatischen Stadt Vukovar. Dort waren im November 1991 in einem Krankenhaus rund 250 Kroaten und Nicht-Serben, die dort Schutz gesucht hatten, von serbischen Truppen gefoltert und getötet worden.

Serbien nun ein Kandidat für die EU?

Hadzic war der letzte flüchtige Angeklagte des Haager Tribunals. Seine Verhaftung war eine Bedingung für die weitere Annäherung Serbiens an die EU. Belgrad hofft jetzt, mit der Auslieferung aller vom UN-Tribunal gesuchten mutmaßlichen Kriegsverbrecher bis zum Jahresende offiziell EU-Beitrittskandidat zu werden.

Vor knapp zwei Monaten war der bosnisch-serbische Ex-General Ratko Mladic nach 16 Jahren auf der Flucht in Serbien gefasst und wenige Tage später nach Den Haag überstellt worden. Dem 69-Jährigen werden in elf Punkten Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnien-Kriegs von 1992 bis 1995 vorgeworfen. Er wird vor allem für das Massaker von Srebrenica 1995 mit etwa 8000 Toten und die 44-monatige Belagerung Sarajevos verantwortlich gemacht.

be/DPA/AFP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker