VG-Wort Pixel

Sexskandal Promis, erotische Massagen und minderjährige Sex-Sklavinnen – was in alten Gerichtsakten zum Fall Epstein steht

2008 stand Jeffrey Epstein in Florida vor Gericht, kam aber mit einer kleinen Strafe davon.
2008 stand Jeffrey Epstein in Florida vor Gericht, kam aber mit einer kleinen Strafe davon.
© Palm Beach Post/TNS/ABACA/ / Picture Alliance
Erstmals wurden Akten freigegeben, die einen Einblick in die Praktiken von Jeffrey Epstein erlauben. Er soll Dutzende junger Mädchen als Sex-Masseurinnen rekrutiert haben – in den Skandal sind auch hochrangige Politiker und Superreiche verwickelt.

Nachdem ein erster Versuch noch vereitelt wurde, setzte der Milliardär Jeffrey Epstein in der Haft seinem Leben ein Ende. Zu erdrückend die Beweislage, vielleicht sah sich der einstige Erfolgsmensch auch nicht in der Lage, die Schande eines Prozesses zu überstehen. Die Staatsanwaltschaft in New York warf dem 66-Jährigen vor, Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Der Geschäftsmann soll in New York und Florida einen illegalen Sexring aufgebaut haben, so die Anklageschrift. Einige Mädchen seien erst 14 Jahre alt gewesen und mit Geld angelockt und dazu verleitet worden, weitere Mädchen für den Ring zu besorgen. Die Ermittler haben bei Durchsuchungen in Epsteins Anwesen in Manhattan Hunderte von Nacktbildern gefunden. Zu dem Suizid hat das FBI Ermittlungen aufgenommen. Es soll geklärt werden, wieso der zweite, erfolgreiche Suizidversuch nicht verhindert wurde.

Dammbruch durch Aktenfreigabe

In der Woche zuvor hatte ein Bundesgericht ein Konvolut von alten Akten zum Fall Epstein veröffentlicht – es enthält schockierende Aussagen der Belastungszeugen. Junge Mädchen, die zum Zeitpunkt der Vorwürfe 14 und 16 Jahre alt gewesen sind, belasten Epstein darin, regelmäßig Sex mit ihnen gehabt zu haben. Was wegen des Alters der Mädchen nach Rechtsprechung der USA als Vergewaltigung gewertet werden muss. Verschärfend kommt hinzu, dass auch die geschilderten Vorgänge in den alten Gerichtsakten einen groß angelegter Prostitutionsring mit Kindersex nahelegen.

Diese Dokumente und Aussagen stammen nicht aus dem aktuellen Prozess gegen Epstein. Sie  waren im Rahmen einer Verleumdungsklage im Zusammenhang mit dem Epstein-Skandal zu dem Gericht gelangt. Der alte Gerichtsstreit spielte sich zwischen Virginia Giuffre, die behauptet von Epstein als Sex-Sklavin gehalten worden zu sein, und der Epstein Vertrauten Ghislaine Maxwell ab. Er wurde außergerichtlich beigelegt. Viele der Vorwürfe gegen Epstein wurden in der Vergangenheit durch vertrauliche Vergleiche beigelegt. Die Vermutung liegt nahe, dass sich der Milliardär so immer wieder freikaufen konnte. Auch hier wurden die Akten versiegelt. Doch der "Miami Herald" verlangte, dass diese Dokumente öffentliche zugänglich gemacht werden müssten, ein Berufungsgericht ordnete jetzt schließlich die Freigabe an. Die "New York Times" und weitere Medien machten den Inhalt der Akten jetzt öffentlich.

Milde Strafe für den Milliardär

Die Akten werfen auch ein Licht auf die Justiz in den USA, denn trotz der schweren und belastenden Beschuldigungen konnte sich Epstein 2008 mit der Justiz einigen, und musste wegen minder schwerer Vergehen nur 13 Monate ins Gefängnis. Virginia Giuffre behauptet, dass Herr Epstein sie zu seiner Sexsklavin gemacht habe. Im Alter von 16 Jahren jobbte sie in Trumps Mar-a-Lago-Resort, wo ihr Vater als Techniker arbeitete. Dort wurde sie nach eigener Aussage von der Tochter eines britischen Großverlegers, Ghislaine Maxwell, für Epsteins Harem junger Frauen rekrutiert.

Die Frau habe laut Aktenprotokoll gesagt, sie kenne jemanden, der nach einer Masseuse suche. "Wenn der Typ dich mag, dann wird es für dich funktionieren. Du wirst reisen. Du wirst gutes Geld verdienen. Du wirst gebildet sein", so Giuffre. Maxwell lehrte sie auch die Fertigkeiten für erotische Massagen. Giuffre behauptet, von Epstein und Maxwell  in einer Art mentaler Sklaverei gehalten worden zu sein. "Mein ganzes Leben drehte sich darum, diesen Männern einfach nur zu gefallen und Ghislaine und Jeffrey glücklich zu machen. Das ganze Leben drehte sich um Sex." Sie sei nicht nur Epstein zu Diensten gewesen. Virginia Giuffre sagte aus, dass sie mit seinem Privatjet zu Freunden von Epstein geflogen wurde – darunter hochrangige Geschäftsleute und Politiker.

Angestellte belasten Epstein

Ghislaine Maxwell hat diese Vorwürfe stets bestritten. Die Aussagen von Hausangestellten stützen die Beschuldigungen allerdings. John Alessi arbeitete von 1990 bis etwa 2001 als Techniker in Epsteins Villa. Er sagte aus, dass Ghislaine Maxwell regelmäßig auf Tour ging, um junge Mädchen in Spas anzuwerben. Er erinnerte sich an insgesamt etwa 100 weibliche "Masseusen". Nach den Massagen lag häufig Sexspielzeug herum. Alessi sammelte die Gerätschaften ein, säuberte sie und packte sie zurück in einen Schrank. Dabei beanspruchte nicht allein der Hausherr die Dienste der Mädchen. "Eine Massage war ein Vergnügen für alle Gäste in Herrn Epsteins Haus", so Alessi in seiner eidesstattlichen Erklärung.

Der Polizist Joseph Recarey, befragte damals die Angestellten und 30 der Massage-Mädchen. Manche waren zum Zeitpunkt der Taten erst 15 Jahre, und einige der Mädchen waren voller Angst. Sie sollten vor Epstein in Dessous posieren, so die Akten. Der ließ sich gern die Füße und Waden massieren, dabei soll Epstein masturbiert und die Mädchen intim berührt haben. Sie erhielten in der Regel 200 Dollar pro Besuch.

Psycho-Druck auf junge Mädchen

Auch Epsteins Butler, Alfredo Rodriguez, vermutete, dass sein Chef Sex mit den Mädchen haben könnte. Denn er musste ihnen Geld auszahlen oder ihnen Geschenke machen wie iPods oder Schmuck. Er glaubte auch, dass die Mädchen minderjährig und sehr jung gewesen seien, denn sie aßen die gleichen Dinge wie seine Töchter zum Frühstück. Auch zu den Pflichten des Butlers gehörte es, Vibratoren und Ähnliches abzuwischen und wieder zu verstauen.

Der Butler erzählte dem Polizisten, er habe sich immer wie ein lebendiger Geldautomat gefühlt. Er habe immer 2000 Dollar in bar bei sich getragen, um die Mädchen zu bezahlen.

In den Akten werden unzählige Prominente beschuldigt, darunter Wirtschaftsmagnaten, hochrangige Politiker und Angehörige des Hochadels. Belangt wurde bislang niemand von ihnen. Rinaldo Rizzo, war Hausverwalter bei einem von Epsteins Freunden, einem Hedgefonds-Milliardär, den auch Virginia Giuffre beschuldigt. Der Verwalter schildert einen Vorfall, bei dem Epstein und Maxwell ein 15-jähriges schwedisches Mädchen unter Druck setzten. Das Mädchen sollte Sex auf Epsteins privater Karibikinsel haben, doch sie weigerte sich. Dann soll Maxwell ihren Pass genommen haben.

In den Akten liest sich das so:

"War sie in Angst?", fragte ein Anwalt.

"Ja", erinnerte sich Rizzo.

"Das haben Sie bemerkt?"

"Ja. Sie zitterte unkontrolliert."

Quellen: New York Times, Vanity Fair, Guardian

Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 erreichbar. Auch eine Beratung über E-Mail ist möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker