VG-Wort Pixel

53-Jähriger stirbt Handwerker erleidet bei Nürnberger Stadtentwässerung tödlichen Stromschlag

Ein 53-jähriger Arbeiter ist auf dem Gelände der Nürnberger Stadtentwässerung durch einen Stromschlag tödlich verunglückt
Durch einen Stromschlag ist ein Arbeiter auf dem Gelände des Nürnberger Klärwerks tödlich verunglückt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallsursache aufgenommen (Symbolbild).
© Getty Images
Ein Arbeiter ist auf dem Gelände der Nürnberger Stadtentwässerung tödlich verunglückt. Der Mann erlitt bei Arbeiten an der Schaltanlage des Klärwerks einen Stromschlag. Für den 53-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.

Ein Arbeiter einer Fachfirma hat bei Arbeiten an der Elektrik auf dem Gelände der Nürnberger Stadtentwässerung einen tödlichen Stromschlag erlitten. Die Verletzungen seien so schwer gewesen, dass er noch vor Ort gestorben sei, teilte das Polizeipräsidium Mittelfranken am Dienstag mit. Der Mann soll nach Angaben an der Schaltanlage auf dem Gelände des Klärwerks gearbeitet haben.

Stromschlag verursacht kurzzeitigen Ausfall des öffentlichen Stromnetzes

Durch den Stromschlag sei ein kleinerer Brand entstanden. Ein 54-jähriger Mitarbeiter der Fachfirma habe beim Löschversuch leichte Verletzungen erlitten. Auf Grund des bei dem Stromschlag entstandenen Kurzschlusses sei für 45 Minuten in den Stadtteilen Muggenhof und Schniegling das öffentliche Stromnetz ausgefallen. Die Polizei will nun die genaue Unfallursache ermitteln.

Eine Gruppe junger Menschen steht lachend in einem Krankenhaus, als wollten sie ein Gruppenfoto machen.

Erst vor knapp einer Woche fiel in Bremen ein Arzt einem Stromschlag zum Opfer. Der 55-jährige Mann starb durch eine unter Spannung stehende Tür in einem Gebäude mit Arztpraxen und Büros. Kurz darauf erlitt ein Feuerwehrmann ebenfalls einen Stromschlag und musste nach einer Reanimation in ein Krankenhaus gebracht werden. 

stz AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker