VG-Wort Pixel

Regenfälle und Sturmböen Taifun "Lan" fordert in Japan mindestens fünf Tote

Eine Hubschrauber-Aufnahme zeigt eine Straße in Kishiwada, Japan, die durch den Taifun "Lan" zerstört wurde
Eine Hubschrauber-Aufnahme zeigt eine Straße in Kishiwada, Japan, die durch Taifun "Lan" zerstört wurde
© KYODO/DPA
In der Nacht überraschte der Taifun "Lan" die Bewohner Japans und fegte über Städte und Provinzen der Pazifikküste hinweg. Mindestens fünf Menschen sind bei dem Unwetter gestorben.

Erdrutsche, Überschwemmungen, zerstörte Häuser und Straßen: Das ist die Bilanz von Taifun "Lan", der in der Nacht zu Montag die Pazifikküste Japans erreichte. Wie örtliche Medien berichten, starben mindestens fünf Menschen durch die Folgen des Unwetters.

Der inzwischen abgeschwächte Taifun traf zuerst auf die Provinz Shizuoka auf der Hauptinsel Honshu und bewegte sich entlang der Küste Richtung Norden auf das Meer hinaus, wie die Wetterbehörde mitteilte. Auch im Raum der Hauptstadt Tokio schwollen Flüsse an. Weite Gebiete des Inselreiches wurden von Sturmböen und peitschendem Regen erfasst.

Taifun sorgt für Ausnahmezustand in Japan

In der südwestlichen Stadt Fukuoka starb ein Fußgänger, als ein Baugerüst vom starken Wind umgerissen wurde. In der westlichen Provinz Yamaguchi ertrank ein 70 Jahre alter Mann. In Osaka stürzte ein 80-Jähriger und verletzte sich tödlich. Zwei weitere Opfer kamen ums Leben, als ihre Autos von den Überschwemmungen erfasst wurden. Mindestens 130 Menschen erlitten Verletzungen, meldete das Fernsehen.

Zahlreiche Flüge wurden gestrichen, der Bahnverkehr war stellenweise beeinträchtigt, einzelne Abschnitte auf Autobahnen mussten gesperrt werden. Toyota ließ die Bänder in Montagewerken am Montag ruhen.

sve DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker