Taifun "Parma" Tausende Menschen auf der Flucht vor Taifun


Auf den Philippinen sind die ersten Ausläufer des gefährlichen Taifuns "Parma" zu spüren. Tausende Menschen sind aus der Küstenregion und von den Ufern zahlreicher Flüsse geflohen.

Das Unwetter mit Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 200 Kilometern in der Stunde soll nach den Berechnungen der Meteorologen im Laufe des Tages im Nordosten auf Land treffen. Fernsehsender zeigten die aufgepeitschte See an der Küste der Provinz Aurora. Bäume bogen sich in den heftigen Windböen. Insgesamt sind 32 Provinzen in Alarmbereitschaft versetzt worden.

Die Katastrophenbehörden haben viele Regionen ganz geräumt und diejenigen, die sich weigerten zu gehen, gewarnt, dass sie im Falle von Überschwemmungen nicht mit schneller Hilfe rechnen können.

Die Philippinen waren genau vor einer Woche von Tropensturm "Ketsana" heimgesucht worden. Die verheerenden Regenfälle setzten mehr als 80 Prozent der Hauptstadt Manila unter Wasser. Dort und in den umliegenden Provinzen kamen wahrscheinlich 300 Menschen ums Leben. Es waren die schlimmsten Überschwemmungen seit 40 Jahren.

DPA


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker