HOME
Das Emblem der Landespolizei Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein

Polizeischüler soll mit Hakenkreuz-Armbinde posiert haben

Ein Auszubildender der Schleswig-Holsteiner Polizei soll mit einer Hakenkreuz-Armbinde und Wehrmachtsmütze auf einem Foto posiert haben. Jetzt ermittelt die Lübecker Staatsanwaltschaft.

NEON Logo
Ein mit einer Ramme beladener Sattelzug steht nach der Kollision mit einem Zug auf einem Bahnübergang

Nahe Rendsburg

Zug kollidiert mit Sattelzug – schweres Bahnunglück in Schleswig-Holstein

Die Kieler Universität verbietet das Verhüllen des Gesichts etwa mit einer Nikab, wie sie manche Musliminnen tragen.

Vollverschleierung von Studentinnen

Universität Kiel verbietet Burkas in Vorlesungen und Prüfungen

Polizeibeamte in Schönberg bei Kiel, nachdem eine 39-jährige Mutter dort in der Silvesternacht getötet wurde

Ermittlungen nach Tötungsdelikt bei Kiel

Wer erschoss die dreifache Mutter? Ermittler bitten um Hilfe aus der Bevölkerung

Von Daniel Wüstenberg
Bushaltestelle (Erfolg der Polizei in Kiel: "Oma Schleswig" und die verlorenen Weihnachtskarten – eine Geschichte mit Happy End)

Erfolg der Polizei

"Oma Schleswig" und die verlorenen Weihnachtskarten – eine Geschichte mit Happy End

Nido Logo
Vermisster Zeuge sitzt drei Tage tot auf Toilette des Kieler Amtsgerichts

Von Wachtmeister entdeckt

Vermisster Zeuge sitzt drei Tage tot auf Toilette des Kieler Amtsgerichts

Ministerpräsident Daniel Günther hält eine Rede im Plenum des Landtages

Ministerpräsident

Beförderung von Daniel Günthers Bruder sorgt für Ärger in Kiel

Der Neubau "Aida Nova" kurz vor der Überführungsfahrt auf der Ems von Papenburg nach Eemshaven

Am Ausrüstungskai

Vorpremieren-Reisen abgesagt: Feuer an Bord der "Aida Nova"

Posse um Behindertenausweis: Beinamputiert ist nicht schwerbehindert

Behindertenausweis

Beinamputiert heißt noch lange nicht schwerbehindert – jedenfalls in Kiel

Frauenfußball im Trikot von Holstein Kiel - Pokalspiel gegen Wolfsburg von 2014

Nach Protesten

Holstein Kiel rudert zurück: Fußballfrauen dürfen bleiben - unter einer Bedingung

Kegelrobbe "Burghardt" auf Stippvisite in der Bramau

Mitten im Landesinneren

Spaziergängerin entdeckt Kegelrobbe mit mysteriösem Ring um den Leib

Geldtransporter Kiel

Von Hamburg nach Kiel

2,3 Millionen Euro aus einem Geldtransporter verschwunden

Die "Baden-Württemberg" ist das erste Schiffs des Typs F150.

Fregatte F125 " Baden Württemberg"

Der Marine reicht es - deutsche Problemfregatte geht zurück an die Werft

Von Gernot Kramper
Schackendorf - Mord - Totschlag - Frauenleiche

Tötungsdelikt in Schackendorf

Ehemann der Getöteten in U-Haft - entsorgte er die Leiche mit Gartenabfällen?

Schackendorf - Mordfall - halbnackte Leiche

Mord in Schleswig-Holstein

Frau tot auf Feldweg entdeckt - Ermittler verdächtigen Ehemann

Sailing Yacht A

"Sailing Yacht A"

Illegales Tropenholz für Mega-Jacht verwendet

Delfin "Freddy" wurde im vergangenen Jahr oft in der Kieler Bucht gesichtet

Obduktionsergebnis

Hat Delfin "Freddy" acht Schweinswale auf dem Gewissen?

Ein Schulhof in Kiel

Kindesmissbrauch in Kiel

Mutter des Verdächtigen warnte vor ihrem Sohn

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(