HOME

Verschwundener US-Millionär: Suche nach Fossett wieder aufgenommen

Vor zehn Monaten ist er spurlos verschwunden, im Februar wurde der US-Millionär Steve Fossett für tot erklärt - doch jetzt sucht ein zehnköpfiges Team wieder nach ihm. Leistungssportler und Bergsteiger haben sich zusammengeschlossen, um den Abenteurer zu finden.

Zehn Monate nach dem rätselhaften Verschwinden des US-Millionärs Steve Fossett nimmt ein zehnköpfiges Team die Suche nach dem Abenteurer wieder auf. Die Mannschaft aus Leistungssportlern und erfahrenen Bergsteigern wollte im Laufe des Montags aufbrechen, um eine Bergregion an der Grenze zwischen Nevada und Kalifornien zu durchkämmen. Das teilte der Leiter der Expedition, der kanadische Geologe Simon Donato, im kalifornischen Brigdeport mit. Die Suche solle bis Freitag oder Samstag dauern.

Das Suchgebiet liegt östlich der Sierra Nevada rund 180 Kilometer südlich von Reno. Donato sagte, man habe die Gegend gewählt, weil sich in der Nähe die Ranch des Hotelmagnaten Barron Hilton befinde, von wo aus der 63-jährige Fossett am 3. September mit einer geliehenen, einmotorigen Maschine zu seinem letzten Flug aufgebrochen war. Er gehe davon aus, dass Fossett abgestürzt sei, sagte Donato.

Nach dem Verschwinden des Millionärs wurde in der Wüste von Nevada ein fast 52.000 Quadratkilometer großes Gebiet aus der Luft ergebnislos abgesucht. Am 15. Februar wurde Fossett für tot erklärt. Zusätzlich zu Donatos Team will im kommenden Monat eine weitere Suchmannschaft aufbrechen. Sie wollen in einem östlich angrenzenden Gebiet nach Fossett suchen. Die bis zu 15-köpfige Mannschaft um den US-Investor Robert Hyman will Ende August aufbrechen.

AP / AP
Themen in diesem Artikel