Buskatastrophe auf der A2 Kabelbrand soll Unglück ausgelöst haben


Es war die schlimmste Buskatastrophe in Deutschland seit 16 Jahren. Als Anfang November auf der A2 in der Nähe von Hannover ein Bus in Flammen aufging, kamen in dem Feuer 20 Menschen qualvoll um. Nach der Unglücksursache wurde bis jetzt gesucht. Sie liegt offenbar im WC des Busses.

Die Buskatastrophe auf der A2 nahe Hannover mit 20 Toten ist nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" durch einen Kabelbrand unterhalb des WC verursacht worden. Menschliches Versagen, zum Beispiel eine brennende Zigarette, sei als Auslöser für das explosionsartige Feuer Anfang November auszuschließen.

Das gehe aus dem noch unveröffentlichten Abschlussbericht der Polizei an die Staatsanwaltschaft hervor, heißt es. Sprecher von Polizei und Staatsanwaltschaft in Hannover konnten und wollten sich am Sonntag nicht zu dem Bericht äußern.

Qualm unter dem Bus

Es war die Reibung von zwei aufeinanderliegenden Kabelsträngen unterhalb des WC, die das schwerste Busunglück in Deutschland seit 16 Jahren ausgelöst hat. Ein Autofahrer gab bei der Polizei an, bereits rund vier Kilometer vor der Unfallstelle Qualm unter dem Bus bemerkt zu haben, wie es weiter in dem Bericht heißt.

Am 4. November war das Fahrzeug auf dem Rückweg von einer Kaffeefahrt bei Hannover in Flammen aufgegangen. 20 Menschen starben, 13 wurden verletzt. Unter den Toten ist auch eine 13-Jährige. Brandexperten aus ganz Deutschland untersuchten das Wrack. Bereits nach ersten Erkenntnissen hatte vieles auf einen technischen Defekt gedeutet.

Das Abschlussgutachten soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der kommenden Woche vorgestellt werden.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker