HOME

Gasunglück in Lehrberg: Explosionsgefahr noch nicht gebannt

Nach der Gasexplosion im fränkischen Lehrberg sind offenbar alle Vermissten gefunden worden. Feuerwehr und THW warnen vor anhaltender Explosionsgefahr - denn in dem umgekippten Tanker sind noch einige tausend Liter Gas.

Nach der Gasexplosion im mittelfränkischen Lehrberg mit fünf Toten haben Feuerwehr und Technisches Hilfswerk vor einer anhaltenden Explosionsgefahr am Unglücksort gewarnt. Nach bisherigen Ermittlungen war das Gas beim Befüllen eines Gas-Tanks von einem Lastwagen ausgetreten. Der Tank des Lastwagens müsse nun abgepumpt werden, sagte ein Polizeisprecher der dpa. Die Anwohner wurden während der Bergungsarbeiten vorsorglich in Sicherheit gebracht.

In dem Tank des Lasters sollen sich noch 4000 Liter Gas befinden. Der Lkw sei auf die rechte Seite gekippt und liege direkt neben der durch die Explosion zerstörten Bäckerei, sagte der Polizeisprecher. Um das Gas abzupumpen, muss ein Bergungskran den Tank aufstellen, weil die dafür nötigen Anschlüsse verdeckt sind. Unklar ist noch, ob ein Leck im Tank die Ursache der Explosion war.

Offenbar alle Opfer gefunden

Unter den Trümmern werden laut Feuerwehr keine Opfer mehr vermisst. Damit kamen bei der Detonation am Freitagmorgen insgesamt fünf Personen ums Leben, 16 weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Gesicherte Erkenntnisse über die genaue Explosionsursache gebe es nicht. In der Nacht hatten Rettungskräfte die letzten zwei Todesopfer an der Unglücksstelle geborgen. Am frühen Samstagmorgen waren erst zwei der Opfer identifiziert, wie ein Polizeisprecher mitgeteilt hatte. Bei den Toten handelt es sich um drei Frauen und zwei Männer. Die Bergungsarbeiten in Lehrberg waren in der Nacht fortgesetzt worden. Erst kurz nach drei legten die Helfer an der ausgeleuchteten Unglücksstelle eine Pause ein. Am Abend gruben mehrere hundert Retter mit Baggern und bloßen Händen in den Trümmern. Bei den Verletzten handelt es sich überwiegend um Passanten, aber auch um zwei Sanitäter und Mitglieder der vierköpfigen Bäckerfamilie, die im Obergeschoss des Hauses wohnte. In dem beliebten Café der Landbäckerei befanden sich zum Zeitpunkt der Explosion keine Gäste.

DPA/AP / AP / DPA