HOME

Unfallursache unklar: ICE aus Berlin in Basel entgleist - rund 240 Passagiere evakuiert

In Basel in der Schweiz ist am Sonntagabend ein ICE aus den Schienen gesprungen. Der mit 240 Passagieren besetzte Zug wurde evakuiert, verletzt wurde niemand. 

Ein Wagen des entgleisten ICE in Basel am Montagmorgen,

Ein Wagen des entgleisten ICE in Basel am Montagmorgen,

Picture Alliance

Nachdem ein ICE aus Berlin in Basel entgleist ist, müssen Reisende bis mindestens einschließlich Dienstag in Basel mit Beeinträchtigungen rechnen. Der Zugverkehr ist in der Stadt zwischen dem Bahnhof SBB und dem Badischen Bahnhof bis mindestens Dienstag unterbrochen, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn am Montagmorgen sagte. Reisende müssen auf die Straßenbahn oder den Bus umsteigen. Das betreffe etwa Zugfahrende, die von Deutschland über Basel in Richtung Zürich oder Bern fahren wollen.

Am Sonntagabend war ein ICE aus Deutschland mit rund 240 Menschen an Bord in Basel entgleist. "Verletzte gab es nicht. Der ICE wurde noch am späten Sonntagabend evakuiert", sagte der Bahn-Sprecher. Der Triebkopf und ein Waggon seien bei der Zufahrt zum Bahnhof SBB am Sonntagabend aus den Schienen gesprungen, teilte die Deutschen Bahn mit. Der ICE 373 sei auf dem Weg von Berlin-Ostbahnhof nach Interlaken Ost gewesen. Details zu dem Unfall oder zur Ursache gab es zunächst nicht.

2017 entgleiste schon einmal ein ICE in Basel

Züge aus Deutschland waren von der Streckensperrung zumindest am Sonntagabend kaum betroffen: Nach dem entgleisten Zug wäre planmäßig nur noch ein weiterer ICE auf der Strecke gefahren. Wie es zum Wochenstart weitergehen sollte, war aber zunächst unklar. Wie und wann der entgleiste Zug geborgen werden sollte, war vorerst nicht bekannt.

Bereits im November 2017 war ein ICE in Basel entgleist - allerdings an dem anderen der beiden großen Bahnhöfe der Stadt. Damals waren mehrere Waggons des Zugs aus Hamburg entgleist. 500 Passagiere waren in dem Zug, niemand wurde verletzt. 

Personen stehen vor einem von Sprayer "RAZOR" besprühten ICE
rös / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(