HOME

Norddeutschland: Schlimmstes Hochwasser seit 2002

Das Hochwasser der Elbe wird in Teilen Norddeutschlands Prognosen zufolge die Jahrhundertflut von 2002 übertreffen. Die historische Altstadt des niedersächsischen Hitzacker stand bereits zu einem Drittel unter Wasser. Auch in Ostdeutschland ist die Lage kritisch.

Auch im Nordwesten Brandenburgs und im nördlichen Sachsen-Anhalt stieg das Wasser weiter. Vielerorts richten sich die Behörden auf ein länger dauerndes Hochwasser ein. In Sachsen fielen die Pegelstände zwar leicht, es gab aber keine Entwarnung. Der Versicherungskonzern Allianz rechnet durch das Elbe-Hochwasser mit einem Schaden in zweistelliger Millionenhöhe. In Österreich und Tschechien starben insgesamt elf Menschen in den Fluten.

Am Wochenende werden 7,70 Meter erwartet

Das Hochwasser erreichte Niedersachsen schneller als erwartet. "Die Flutwelle ist ungewöhnlich und unerwartet schnell gekommen", sagte Wolfgang Piepenburg vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz in Lüneburg.

In Hitzacker, wo es keine modernen Schutzanlagen gibt, bereiten sich die Anwohner mit allen Kräften auf die Flut vor, sichern Eingänge mit Sandsäcken und mauern Kellerfenster zu. Wenn die Prognosen einträfen, würden alle Häuser auf der Stadtinsel überflutet, sagte Bürgermeister Karl Guhl. Das wäre eine "echte Katastrophe". Geplante Maßnahmen wie der Bau einer Hochwasserschutzmauer und eines Schöpfwerkes sind in der 5000- Einwohner-Stadt noch nicht umgesetzt. Am Donnerstag stand das Wasser dort bei 7,10 Meter. Am Wochenende erwarten die Experten bis zu 7,70 Meter, 20 Zentimeter mehr als 2002. Elbabwärts in Neu Darchau werden nach Angaben des Umweltministeriums Anfang kommender Woche 7,50 Meter erwartet. 2002 waren maximal 7,31 Meter gemessen worden.

Auch in der Prignitz in Nordwestbrandenburg verschärfte sich die Situation. Am Samstag soll die Elbe dort den höchsten Wasserstand erreichen. Die Lage ist nach Einschätzung von Landesumweltminister Dietmar Woidke (SPD) ähnlich kritisch wie im Katastrophenjahr 2002. Dort wie im südbrandenburgischen Mühlberg, wo der Wasserspiegel leicht sank, steht die Bundeswehr bereit. Nach Angaben von Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) können Evakuierungen nicht ausgeschlossen werden. Sorge bereitet Experten neben dem hohen Wasserstand auch der Druck auf die Deiche.

Behörden warnen vor Katastrophentourismus

In großen Teilen Sachsen-Anhalts erreichte das Hochwasser am Donnerstag seinen Höhepunkt. Tausende Einsatzkräfte sicherten mit Sandsäcken die stark durchweichten Deiche. Ein Schwerpunkt war die Region Prettin im Landkreis Wittenberg an der Landesgrenze zu Sachsen. In der weiter nördlich gelegenen Altmark stiegen die Pegelstände zunächst weiter. Hier standen den Helfern bis zu 400 Bundeswehrsoldaten zur Seite. In Havelberg bauten Helfer einen Sandsackwall um die Innenstadt. Sie liegt auf einer Insel in der Havel, die wegen des hohen Wasserstandes nicht mehr in die Elbe abfließen kann und deshalb stark ansteigt.

Die Wasserstände in Wittenberg, Dessau und Magdeburg stagnierten. Sie waren dort drei Mal so hoch wie normal, lagen jedoch zwischen 50 und 80 Zentimetern unter den Werten von 2002. Im zum Unesco- Weltkulturerbe zählenden Dessau-Wörlitzer Gartenreich richtete das Hochwasser bisher keine gravierenden Schäden an. ICE-Züge zwischen Berlin und Hannover sind wegen des Hochwassers etwas länger unterwegs als üblich: Um Erschütterungen für die durchweichten Deiche zu vermeiden, überqueren die Züge die Elbe-Brücke Hämerten bei Stendal mit Tempo 160 statt 250, wie die Bahn erläuterte. Die Behörden warnten zudem vor Katastrophentourismus. Jede Zusatzbelastung der Deiche durch Betreten könne die Schutzwälle weiter schädigen.

Flussaufwärts in Sachsen begann inzwischen das Aufräumen. Nach Angaben des Innenministeriums kehrten die ersten Bewohner in ihre Häuser zurück. Die Sicherung und Verteidigung der Deiche habe aber weiter Priorität, sagte Innenminister Albrecht Buttolo (CDU). Hier müsse noch mehrere Tage mit größter Wachsamkeit agiert werden. In mehreren Orten wurde der Katastrophenalarm angesichts des sehr langsam sinkenden Wasserstandes aufrechterhalten. Die Hochwasseropfer in Sachsen können mit staatlicher Unterstützung rechnen. "Jeder, der in Not geraten ist, insbesondere in existenzielle Not, hat Anspruch auf staatliche Hilfe", sagte Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU). Ein Hilfsprogramm wie 2002 gebe es aber nicht.

15 Millionen Euro Schaden für die Allianz

Die österreichische Regierung beschloss ein Hilfspaket für die von den Überschwemmungen direkt betroffenen Menschen. Insgesamt mussten 1400 Menschen aus 620 bedrohten Häusern in Sicherheit gebracht werden. Das Hochwasser in Österreich riss vermutlich drei Menschen in den Tod. In Tschechien stieg die Zahl der Hochwassertoten auf acht. Zuletzt ertrank nahe der nordböhmischen Gemeinde Sokolov (Falkenau) ein sechsjähriger Junge.

Für die Allianz könne der versicherte Schaden nach der derzeitigen Lage rund 15 Millionen Euro betragen, sagte Olav Bogenrieder von der Allianz Versicherungs-AG in München. "Wir rechnen nicht mit einer wirklichen Katastrophe." Allerdings hänge die genaue Summe davon ab, wie lange das Wasser noch in den Gebäuden stehen bleibt.

DPA

CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.