HOME

Frau verletzt: Horror im Badezimmer: Python kriecht aus Toilette und beißt zu

Angriff aus dem Nichts: In Australien wurde eine 59-Jährige beim Toilettengang von einer Schlange attackiert. Die Frau reagierte geistesgegenwärtig.

Schlange in einer Toilette

In Australien landen Schlangen auf der Suche nach Wasser immer wieder in Toilettenschüsseln (Symbolbild)

DPA

Im australischen Brisbane ist für Helen Richards ein Albtraum wahr geworden. Die 59-Jährige wurde beim Toilettengang von einer Python gebissen, die sich durch das Abflussrohr ihren Weg in die Toilette gesucht hatte.

Wie unter anderem der australische TV-Sender 10 News First Queensland berichtet, suchte Helen Richards das Badezimmer auf, um dort auf das WC zu gehen. Nachdem sie sich auf der Klobrille niedergelassen habe, habe sie ein "leichtes Klopfen" am Gesäß gespürt, erzählte sie dem Reporter des Nachrichtenkanals. "Ich sprang sofort vom Sitz hoch und drehte mich um", sagte die 59-Jährige. Dann habe sie gesehen, wie sich das Reptil wieder ins Siphon zurückzog. Geistesgegenwärtig habe sie die den Klodeckel geschlossen und Schlangenfängern Jasmine Zeleny alarmiert.

Schlangen in Toiletten nicht unüblich

Die Expertin holte die 1,50 Meter lange Teppichpython aus der Toilettenschüssel und brachte sie aus Helen Richards Haus. Die 59-jährige Gebissene erlitt bei dem Vorfall kleine Wunden. Bisse von Pythons sind jedoch nicht giftig. Wer verletzt wird, sollte sich aber mit einer Tetanus-Impfung behandeln lassen.

Dass sich Schlangen in Toiletten verirren, sei an der Ostküste Australiens keine Seltenheit, sagte Schlangenfängerin Jasmine Zeleny einer Lokalzeitung. Es sei üblich, dass sich die Tiere bei hohen Temperaturen auf der Suche nach Wasser in die Abflussrohre begeben. Üblicherweise würden sie die Schüssel in Richtung Wohnung verlassen. "In diesem Falle war der Ausweg für die Schlange durch das Hinsetzen blockiert, sie hat aus Angst zugebissen", so die Fängerin weiter.

Helen Richard wird der Albtraum nicht mehr passieren. Für sich und alle anderen Australierinnen und Australier hat sie einen Rat: "Schauen Sie in der Toilettenschüssel nach, bevor Sie sich erleichtern", sagte sie 10 News First Queensland.

Thailand: Gewaltiger Python versteckt sich unter dem Bett eines 13-Jährigen

Quelle: 10 News First Queensland, "The Courier Mail"

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(