HOME

Raumfahrt: Video zeigt: So cool blieben die Astronauten beim Sojus-Fehlstart

Sie haben den Fehlstart der Sojus-Trägerrakete überlebt. Die Raumfahrer Alexej Owtschinin und Nick Hague konnten sich per Notlandung retten und blieben trotz der Gefahr bemerkenswert ruhig.

Die Sojus-Raumfahrer Alexej Owtschinin und Nick Hague

Nach ihrer Rettung schlossen die Sojus-Raumfahrer Alexej Owtschinin (Mitte links) und Nick Hague (Mitte rechts) ihre Angehörigen in die Arme

DPA

Es passierte, was eigentlich nicht passieren darf: Ein Defekt des Raketenantriebs hatte die zweiköpfige Besatzung der russischen Sojus-Rakete am Donnerstag zu einer Notlandung gezwungen. Der russische Kosmonaut Alexej Owtschinin und sein US-amerikanischer Astronautenkollege Nick Hague landeten mit ihrer Kapsel in Kasachstan, während sich die Trägerrakete in ihre Einzelteile zerlegte. Die beiden Raumfahrer seien unverletzt geblieben, berichtete die russische Nachrichtenagentur Interfax. Sie sollten eigentlich zur Internationalen Raumstation ISS fliegen und die dreiköpfige Crew um den deutschen Kommandanten Alexander Gerst ergänzen. 

Die Sojus-Raumfahrer Alexej Owtschinin und Nick Hague

Nach ihrer Rettung schlossen die Sojus-Raumfahrer Alexej Owtschinin (Mitte links) und Nick Hague (Mitte rechts) ihre Angehörigen in die Arme

DPA

Videoaufnahmen aus dem Inneren der Sojus-Kapsel

Ein Video, das die US-amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa veröffentlichte, zeigt wie Owtschinin und Hague auf die technischen Probleme reagierten: cool, ruhig und besonnen.

Zunächst verläuft der Start offenbar nach Plan, knapp drei Minuten nach dem Abheben wird Kommandant Owtischinin auf den Defekt aufmerksam. "Notfall! Fehlfunktion des Triebwerks, 2 Minuten 45 Sekunden", sagt der 47-Jährige mit ruhiger Stimme, während das Video zeigt, wie die beiden Raumfahrer in ihrer Kapsel durchgeschüttelt werden. "Wir schnallen uns fester an." Sie haben daraufhin ihre Notlandung eingeleitet, bange Minuten folgten. Wenig später konnte die russische Raumfahrtbehörde Entwarnung geben. "Das Notfall-Rettungssystem hat funktioniert, das Raumschiff konnte in Kasachstan landen ... die Besatzung lebt", twitterte Roskosmos.

Dass die beiden Raumfahrer trotz der brandgefährlichen Lage derart besonnen reagiert haben und nicht in Panik verfallen sind, ist ihrer Ausbildung zu verdanken. Wer ins All fliegt, muss ein umfangreiches und monatelanges Trainingsprogramm absolvieren, in dem auf alle denkbaren Szenarien vorbereitet wird. Im Fall der Fälle muss jeder Handgriff sitzen. Zudem wirken auch enorme Beschleunigungskräfte auf die Raumfahrer ein, weswegen auch die körperliche Fitness in den Vorbereitungen eine Rolle spielt. Wie die Ausbildung für Astronauten abläuft, hat Alexander Gerst den Kollegen vom stern-Partnermagazin "Geo" vor seinem Abflug zur ISS detailliert erzählt. (Das Interview können Sie hier lesen.)

Was bedeutet der Vorfall für Alexander Gerst und die ISS?

Die Ursache für den Sojus-Fehlstart soll jetzt von einer staatlichen Kommission aufgeklärt werden, teilte Roskosmos mit. Auch strafrechtliche Ermittlungen wurden eingeleitet. Bemannte Sojus-Starts wurden nach dem Fehlschlag zunächst ausgesetzt. Raumfahrtexperten zeigten sich zuversichtlich, dass der nächste Start zur ISS im Dezember stattfinden könne.

Über eine mögliche Verlängerung der Mission von Alexander Gerst ist noch nicht entschieden. "Dafür ist es jetzt zu früh, es hängt ganz wesentlich davon ab, wie schnell man die Ursache findet und für die Zukunft ausschließen kann", sagte Europas Raumfahrtchef Jan Wörner Nachrichtenagentur DPA. Gersts Mission auf dem Außenposten der Menschheit läuft bis Dezember. Falls Gerst wegen der Panne der russischen Sojus-Rakete länger im All bleiben müsse, wäre dafür alles vorhanden, sagte Wörner, der Europas Raumfahrtbehörde Esa leitet. Gerst befindet sich seit Juni auf der ISS rund 400 Kilometer über der Erde.

+++ Wie Astronauten mit Gefahrensituationen umgehen, hat Alexander Gerst ebenfalls "Geo" erzählt. +++

mit Mateial von AFP und DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(