VG-Wort Pixel

Spanische Exklave Lage in Ceuta angespannt: Hunderte Migranten geraten mit Polizei aneinander

Sehen Sie im Video: Lage in spanischer Exklave Ceuta angespannt – Hunderte Migranten geraten mit Polizei aneinander.




Die Lage an der Grenze zwischen Marokko und der spanischen Exklave Ceuta bleibt angespannt. Am Mittwochabend gerieten Hunderte Menschen, die irgendwie in die Europäische Union kommen wollen, mit der marokkanischen Bereitschaftspolizei aneinander. Es flogen Steine, Mülleimer wurden in Brand gesetzt. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Meldungen über Verletzte oder Verhaftungen gab es zunächst nicht. Seit Montag war eine Rekordzahl von 8000 Migranten in Ceuta angekommen. Viele von ihnen wurden inzwischen wieder nach Marokko abgeschoben. Der Ansturm war möglich geworden, weil Marokko offensichtlich die Grenzkontrollen gelockert hatte. Ein Schritt, der als Vergeltung für Spaniens Aufnahme eines Führers der Unabhängigkeitsbewegung der Westsahara interpretiert wurde. Spanien und auch die EU-Kommission verurteilten das Vorgehen der marokkanischen Regierung. Ceuta und die andere spanische Exklave Melilla haben die einzige Landgrenze der Europäischen Union mit Afrika. Sie sind deshalb regelmäßig Ziel von Menschen, die sich ein besseres Leben in Europa erhoffen.
Mehr
Die Lage in Ceuta bleibt angespannt. An der Grenze zwischen Marokko und der spanischen Exklave gerieten Hunderte Menschen mit der marokkanischen Bereitschaftspolizei aneinander.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker