HOME

Suche nach Vermissten auf der "Costa Concordia": Taucher sprengen sich den Weg frei

Die Suche nach Vermissten auf der "Costa Concordia" geht weiter. Gleichzeitig muss entschieden werden, wann mit dem Abpumpen des Schweröls begonnen werden kann. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit.

Am zehnten Tag nach der Havarie der "Costa Concordia" haben sich Taucher erneut auf dem Kreuzfahrtschiff den Weg zu unzugänglichen Bereichen freigesprengt. Die Einsatzkräfte der italienischen Marine wollten sich damit zwischen dem vierten und fünften Deck einen leichteren Zugang zu der Restaurantzone öffnen, um dort weiter nach Vermissten suchen zu können, teilte die Küstenwache am Montag auf der Insel Giglio mit. Das gekenterte Schiff war in der Nacht zum Sonntag erneut abgerutscht. Befürchtet wird, dass es auf der terrassenartig in die Tiefe führenden Meeresoberfläche noch weiter absinken könnte.

Auf der toskanischen Insel beriet der wissenschaftliche-technische Krisenausschuss weiter, wann mit dem Abpumpen des Schweröls auf der "Costa Concordia" begonnen werden kann. Eine mögliche Entscheidung sollte am Nachmittag bekanntgegeben werden, berichteten italienische Medien. Ursprünglich hatten die Experten am vergangenen Wochenende damit anfangen wollen. Wegen der Suche nach Vermissten auf dem Kreuzfahrtschiff verschoben sie die Arbeiten noch einmal.

Um die Gefahren einer Ölpest einzugrenzen, ist das niederländische Unternehmen Smit von den italienischen Behörden zu zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen aufgefordert worden, teilten die Fachleute von Smit am Montag mit. So solle die bisher geplante schwimmende Barriere gegen auslaufendes Öl verdoppelt werden.

Noch mindestens 24 Vermisste

Zudem kam am Montag ein Öltanker mit Spezialausrüstung an der Havariestelle an, der im Notfall Öl mit Absauggeräten und Barrieren auffangen soll. In den Tanks des 290 Meter langen Schiffes sind etwa 2300 Tonnen Treibstoff, überwiegend Schweröl. Dieses muss erwärmt werden, ehe es abgepumpt werden kann. Die Aktion dürfte Wochen dauern.

An der Unglücksstelle wurde am Montag das mit Spezialinstrumenten ausgestattete ozeanographische Marineschiff "Galatea" erwartet. Es soll mit einem Echolot den Meeresgrund südlich des Wracks nach Vermissten und Trümmern aus dem havarierten Schiff absuchen.

Am Sonntag hatten Taucher im verunglückten Schiff eine 13. Leiche entdeckt. Unter den bereits identifizierten Opfern sind nach Angaben von Carabinieri-Kommandant Rocco Carpenteri ein Deutscher, vier Franzosen - darunter ein Ehepaar - und je ein Mann aus Italien, Spanien und Ungarn. Die Behörden gehen von noch mindestens 24 Vermissten aus.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Es wird vermutet, dass mehrere blinde Passagiere an Bord gewesen sein könnten. Zu viele Unbefugte habe es in der kritischen Zeit auf der Kommandobrücke gegeben, zitierten italienische Zeitungen am Montag aus den Verhörprotokollen der Schiffsoffiziere. "Der Kapitän wurde von dem Gerede abgelenkt", soll die Offizierin Silvia Coronika den Ermittlern gesagt haben. Diese Personen seien mit dem Kapitän auf die Brücke gekommen und hätten beim Manövrieren des Schiffes "gestört".

Gesucht werde von der Polizei noch ein Laptop, den der schwer beschuldigte Kommandant Francesco Schettino von Bord gebracht haben soll. Der Computer sei nicht zu finden, Schettino habe ihn möglicherweise auf Giglio an eine blonde Frau weitergegeben, berichtete der Mailänder "Corriere della Sera". Offen ist, ob auf dem Computer für die Ermittlungen des Unglücks wichtige Daten sein könnten.

Schettino steht weiter unter Hausarrest. Ihm werden mehrfache fahrlässige Tötung, Havarie und Verlassen seines Schiffes während der Evakuierung vorgeworfen. Ihm drohen bei einer Verurteilung bis zu 15 Jahre Haft. Der Kapitän hatte die Reederei Costa Crociere für sein riskantes und misslungenes Manöver verantwortlich gemacht.

kgi/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.