HOME

Tausende tote Vögel in Niederlanden angeschwemmt

Wageningen - Niederländische Forscher untersuchen ein rätselhaftes Massensterben von Seevögeln. In den vergangenen Wochen waren an der Nordseeküste mehrere tausend Trottellummen tot gefunden worden. Nach ersten Untersuchungen hatten die Vögel schwere Magen- und Darmschäden. Unklar ist noch, ob es einen Zusammenhang zu der Havarie des Containerschiffes «MSC Zoe» gibt. Anfang Januar waren mindestens 345 Container von dem Schiff in die Nordsee gestürzt. Tonnenweise Frachtgut und Plastikmüll wurden an den Küsten und auf Inseln im Norden des Landes und bei Borkum angespült.

Niederländer kommen mit Containerbergung gut voran

Tanker auf Grund

Havariekommando im Einsatz

Tanker mit Gefahrgut läuft vor Cuxhaven auf Grund

Bergung von rund 300 Containern in Nordsee hat begonnen

Die "MSC Zoe" in Bremerhaven

Bundesregierung setzt sich nach Havarie der "MSC Zoe" für Peilsender weltweit ein

Niederländische Armee bei Aufräumarbeiten am Strand

Niederländische Justiz ermittelt nach Havarie der "MSC Zoe"

Aufräumarbeiten am niederländischen Strand von Moddergat

Forderungen nach Peilsendern für Gefahrgut-Container nach Havarie der "MSC Zoe"

Das Frachterschiff "MSC Zoe" verlor fast 300 Container in der Nordsee

MSC ZOE

Riesenfrachter verliert in stürmischer Nordsee 270 Container - einer enthält Gefahrengut

Drei Schlepper konnten das Sinken der Fregatte verhindern.

Havarie der "Helge Ingstad"

500 Millionen Euro auf Grund - Tanker konnte unsichtbare Fregatte nicht orten

Von Gernot Kramper
"Nebelwand - Der Usedom-Krimi": Karin Lossow (Katrin Sass) und Tochter Julia Thiel (Lisa Maria Potthoff)

Krimi TV-Tipps

Krimi-Tipps am Donnerstag

Journalisten vor dem Gericht in Kopenhagen

Erfinder Madsen wegen Mordes an Journalistin zu lebenslanger Haft verurteilt

Boot der griechischen Küstenwache vor Agathonissi

Mindestens 16 Tote bei Untergang von Flüchtlingsboot in der Ägäis

Willkommen im Dschungel: Sandra Steffl, David Friedrich, Daniele Negroni, Ansgar Brinkmann und Sydney Youngblood sind angekommen.

Dschungelcamp TV-Kritik

"Wenn man Dschungelkönig wird, ist man der Kapitän der Wahnsinnigen – also der Oberidiot"

Frachter "Glory Amsterdam" vor Langeoog geborgen

Nach Havarie

Frachter "Glory Amsterdam" vor Langeoog geborgen

Der Sturm "Herwart" hat den 225 Meter langen Schüttgutfrachter "Glory Amsterdam" auf eine Sandbank vor den Ostfriesischen Inseln getrieben.

1800 Tonnen Schweröl an Bord

Gestrandeter Frachter bedroht Unesco-Weltnaturerbe

Das Flugdeck des einzigen russischen Trägers

Flaggschiff "Admiral Kuznetsov"

PR-Panne für Putin - Russischer Flugzeugträger verliert eine MiG 29

Von Gernot Kramper
Das Flugdeck des einzigen russischen Trägers

Flaggschiff "Admiral Kuznetsov"

Blamage für Putin – russischer Flugzeugträger verliert eine MiG 29

Von Gernot Kramper
Hillary Clinton bei den Gedenkfeierlichkeiten zum 15. Jahrestag der Anschläge vom 11. September
Live

News des Tages

Hillary Clinton verlässt 9/11-Gedenkfeier wegen Kreislaufproblemen

Francesco Schettino

"Costa Concordia"

Gericht bestätigt 16 Jahre Haft für Kapitän Schettino

Start einer Proton-M. In Sibirien ist eine Trägerrakete nun abgestürzt.

Raumfahrt

Russische Rakete mit Satelliten abgestürzt

Der russische Fischtrawler ""Dalni Wostok" ist mit 132 Besatzungsmitgliedern gesunken. Mindestens 54 von ihnen starben.

Schiffsunglück vor Kamschatka

Untergang von russischem Fischtrawler fordert 54 Opfer

Der ehemalige Kapitän Francesco Schettino ist für die Havarie der "Costa Concordia" verantwortlich

"Costa-Concordia"-Prozess

Unglücks-Kapitän droht wegen Fluchtgefahr die Festnahme

Erwartet am Dienstag oder Mittwoch sein Urteil: "Costa"-Kapitän Francesco Schettino

"Costa Concordia"

Verteidigung fordert Freispruch für Kapitän Schettino

Der Kapitän der "Costa Concordia", Francesco Schettino. Er verließ das sinkende Schiff und überließ die Passagiere ihrem Schicksal.

Prozess in Italien

Schettinos "Prahlerei" führte zum "Costa Concordia"-Unglück

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.