VG-Wort Pixel

Polizeigewalt in den USA Bodycam-Video zeigt: Trotz erhobener Hände – Polizeigeschoss trifft Demonstrant am Kopf

Sehen Sie im Video: Polizei-Video zeigt – Demonstrant mit erhobenen Händen wird von Projektil an Kopf getroffen.




| Hinweis: Die nachfolgenden Aufnahmen können verstörend wirken.  


Dieser Demonstrant hält beide Hände in die Luft, als ein Polizist ihn offenbar mit einem Projektil in den Kopf schießt.  


Der Fall ereignet sich bereits am 30. Mai 2020 bei einer Demonstration der Black-Lives-Matter-Bewegung in Los Angeles und heizt die Debatte über Polizeipraktiken und Forderungen nach einer Polizeireform an.  


Die Ermittlungen zu dem Fall laufen.  


Kürzlich veröffentlicht die Polizei von Los Angeles diese Bodycam-Aufnahmen eines Polizeieinsatzes, die den Vorfall genau zeigen sollen.  


Bei dem Opfer handelt es sich um einen 24-jährigen Mann. 


Er wurde laut Polizei von einem „less lethal projectile“, also einem weniger tödlichen Projektil, am Kopf getroffen, konnte aber aufstehen und wegrennen. Er kam später mit Hirnblutungen ins Krankenhaus und erholt sich laut Medienberichten immer noch von den Folgen.  


Die Veröffentlichung des Videos ist eingebettet in eine Erklärung der Polizei. Laut Richtlinien muss die Polizei in Los Angeles Filmmaterial von Vorfällen, bei denen Beamte „schwere Körperverletzungen“ verursachen, nach 45 Tagen veröffentlichen.   


Die Polizei erklärt, dass sie den Vorfall als einen “unbeabsichtigten Kopfschuss“ einstuft. 


Der Geschädigte sei zur Klärung des Vorfalls zu keiner Anhörung bereit.  


Der 24-Jährige habe laut Los Angeles Times wiederum die Absicht, eine Klage einzureichen, wenn er für seine schweren Verletzungen nicht entschädigt wird.  


Er erklärt: "Ich möchte nur, dass jeder sieht, wie erdrückend die Polizei in den Vereinigten Staaten insgesamt ist und was sie mit Menschen macht, die buchstäblich, wie Sie im Video sehen können, mit erhobenen Händen zurücktreten. Es ist einfach krank."  


Die Polizei in L.A. untersucht laut eigener Angaben 125 Beschwerden von den Protesten, darunter 54, bei denen Beamte Gewalt anwenden.  
Mehr
Ende Mai wird ein "Black Lives Matter"-Demonstrant in Los Angeles schwer verletzt. Ein Projektil der Polizei, vermutlich ein Gummigeschoss, trifft ihn am Kopf. Das nun veröffentlichte Bodycam-Video heizt die Debatte um Polizeigewalt in den USA weiter an.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker