HOME

Schweres Unglück in Belgien: Mehrere Tote bei Zugkollision nahe Lüttich - Löste Blitzschlag die Katastrophe aus?

Zugunglück im Dunkel der Nacht: Ein Passagierzug kracht nahe Lüttich in einen Güterzug. Mehrere Waggons entgleisen, ein Augenzeuge berichtet von "chaotischen Szenen". Auch Stunden später rätseln die Ermittler, wie es zu dem Unglück kommen konnte.

Zugunglück in der Dunkelheit: Blaulicht von Einsatzfahrzeugen schimmert in der Nacht

Das Blaulicht der Einsatzfahrzeuge erhellt die Nacht: Bei einem schweren Zugunglück nahe Lüttich sind mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Nach einem folgenschweren Zusammenstoß zweier Züge nahe der belgischen Stadt Lüttich befürchten die Rettungskräfte einen weiteren Anstieg der Opferzahlen. Es sei nicht auszuschließen, dass neben den drei geborgenen Leichen noch weitere aus den Trümmern befreite Insassen ihren schweren Verletzungen erliegen, teilten die Behörden bei einer Pressekonferenz am frühen Montagmorgen mit. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, war auch Stunden nach der Kollision weiter unklar. Ein Krisenstab wurde eingerichtet.

Am Sonntagabend kurz nach 23 Uhr war ein Passagierzug mit rund 40 Insassen bei der Ortschaft Hermalle-sous-Huy ins Heck eines Güterzugs auf demselben Gleis gekracht. Der Passagierzug mit sechs Waggons war zu diesem Zeitpunkt mit ungefähr 90 Stundenkilometern unterwegs, wie des Bürgermeister der Ortschaft Saint-Georges-Sur-Meuse, Françis Dejon, laut Medienberichten erklärte. Nach Angaben der Bahngesellschaft SNCB entgleisten die vorderen zwei Waggons und kippten auf die Seite. 

Glück, dass es nicht noch mehr Opfer gab

Neun Zuginsassen seien mit Verletzungen unterschiedlichen Grades ins Krankenhaus gebracht worden, hieß es auf der Pressekonferenz, bei der neben Dejon auch Verkehrsminister François Bellot sowie Vertreter des Schienennetzbetreibers Infrabel, der Kommunalbehörden, der Rettungskräfte und von SNCB anwesend waren. Um weitere 27 Menschen mussten sich die Rettungskräfte nur kurz kümmern. "Wir haben großes Glück, dass es nicht mehr Opfer gegeben hat", sagte Dejon laut Belga.

Ein Augenzeuge berichtete dem Nachrichtenportal "L'Avenir" zufolge von "chaotischen Szenen". Laut dem jungen Mann, der in dem Passagierzug gesessen habe, seien die vorderen beiden Waggons völlig zerstört worden. Ein Großaufgebot an Rettungskräften aus der ganzen Region eilte zum Unglücksort und barg eingeschlossene Menschen aus den Trümmern. Sanitäter und Seelsorger kümmerten sich um die befreiten Passagiere.

Zugunglück durch Blitzeinschlag oder Signalstörung?

Der Frachtzug hatte Medienberichten zufolge keine Gefahrengüter geladen. In dem Passagierzug saßen laut Verkehrsminister Bellot viele Studenten, die am Sonntagabend auf dem Weg nach Lüttich waren.


Ermittler und Staatsanwaltschaft nahmen Untersuchungen zum Unfallhergang auf. Ein Infrabel-Sprecher wollte zunächst keine Einschätzung dazu abgeben, wodurch das Unglück ausgelöst wurde. Er erwähnte Medienberichten zufolge aber, dass es auf der betroffenen Strecke zuvor einen Blitzeinschlag gegeben habe. Auf der Twitter-Seite von SNCB gab es am Abend einen Hinweis auf eine Signalstörung auf dieser Route. Ob und inwiefern ein Zusammenhang mit der späteren Kollision besteht, war zunächst unklar.

dho/DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(