HOME

Stern Logo Winnemuth Kolumne

Kolumne Winnemuth: Feuer, Fleisch, fertig

Das Garen unter freiem Himmel, es könnte beglückend einfach sein. Die Frage ist nur: Worauf? Keramikgrill? Kohlengrill? Oder Todesstern?

Von Meike Winnemuth

Meike Winnemuth: Feuer, Fleisch, fertig. Grillen für Fortgeschrittene.

"Soll es schnell gehen, oder soll es schmecken? Mit anderen Worten: Gasgrill – auf Knopfdruck an, in fünf Minuten heiß – oder Holzkohle, die ewig braucht, bis sie endlich glüht..."

Es ist vergleichsweise einfach geworden, sich wie ein Idiot zu fühlen. Ich halte mich für angemessen neugierig und rede mir ein, hinreichend viel mitzukriegen von dem, womit die Menschheit immer so um die Ecke kommt. Und trotzdem muss ich ständig klammheimlich dem hinterhergoogeln, was alle anderen schon zu wissen scheinen. Wer ist Faisal Kawusi? Was ist Millennial Pink? Was genau kann man in dem Laden dahinten kaufen, dessen Schild Fitted caps, Snapbacks und 5-Panel-caps anpreist? Wofür sind Chia-Samen gut? Was sind Poke Bowls? Und was soll der Scheiß mit den Fidget Spinnern?

Soll es schnell gehen, oder soll es schmecken?

Dass ich mir selbst immer wieder Nachhilfe geben muss, wäre völlig okay, wenn es nur um kommende und gehende Trends ginge. Das ist was für Minderjährige, da dürfen Leute in meinem Alter Wissenslücken haben. Schlimmer ist, dass ich auch in Fächern nachsitzen muss, von denen ich dachte, dass ich mindestens eine solide Zwei minus hinkriege. Aktuelles Beispiel? Ich will mir einen Grill kaufen. Schnelle Sache, dachte ich, irgend so ein Teil halt, bisschen besser als ein Tankstellen-Dreibein darf's schon sein. Ansonsten ist die Sache ja simpel: Feuer, Fleisch, fertig. Mal googeln, was es inzwischen alles gibt.

Grillen für Profis: Die ultimative Bacon Bomb

Das war vor drei Tagen. Seitdem pflüge ich mich durch ein Themenfeld, das sich in den vergangenen Jahren in Ausmaß und Übersichtlichkeit am hinteren Amazonas orientiert hat. Die Grundentscheidung, so weit bin ich schon, muss getroffen werden anhand der Frage: Soll es schnell gehen, oder soll es schmecken? Mit anderen Worten: Gasgrill – auf Knopfdruck an, in fünf Minuten heiß – oder Holzkohle, die ewig braucht, bis sie endlich glüht, dann aber heizt wie der Teufel? (Elektro ignorieren wir einfach. Falls ich auf einer Heizspirale braten will, kann ich mir auch gleich eine Pfanne nehmen und mich in die Küche schleichen.)

Oder besser ein Flammlachsbrett aus finnischer Birke?

Also. Falls Kohle: Kaminzuggrill? Kugelgrill? Einen schnell startenden Lotus-Tischgrill mit integriertem Lüfter? Um dann bis in alle Ewigkeiten die passende raucharme Spezial-Buchenholzkohle und Spezial-Brennpaste kaufen zu müssen? Oder gleich was Geiles für zwei Tausender: einen Big-Green-Egg-Keramikgrill? (Spendenkontonummer am Ende dieser Kolumne.)

Falls Gasgrill: zwei-, drei-, vierflammig? Propan- oder Erdgas? Eines dieser Kompaktmodelle, die aussehen wie Beiboote des Todessterns? Und um doch noch so was wie Grillgeschmack zu fabrizieren: eine Räucherbox mit Apfelholzchips? Räucherbretter aus Zedernholz mit unterschiedlich starker Maserung, mit der man den Grad der Räucherung variieren kann? Oder besser ein Flammlachsbrett aus finnischer Birke?

Life Hack: Steak auftauen in 5 Minuten

Und die Räucherchips: Hickory? Altes Whiskyfass? Oder lieber doch gleich einen Smoker? Oder einen Außenkamin mit Pizzaofen? Oder vielleicht eine schicke Feuerschale, die man auch als Eiskübel verwenden könnte (okay, nicht gleichzeitig) oder als Pflanztrog, wenn man irgendwann ganz unvermeidlich die Nase vom Grillen voll hat?

Entscheidungen, Entscheidungen. Und hat man endlich eine getroffen, wird man von Menschen anderer Konfessionen niedergemacht. Gas! Ist doch für Schattenparker. Kohle! Toll, wenn man es gern außen schwarz und innen kalt mag.

Was ich in diesen drei Tagen intensiver Grill-Recherche gelernt habe: gar nicht so schlecht, ein Idiot zu sein. Was ich nicht weiß, macht meinen Grill doch heiß. Ich bleibe beim Old-School-Brutzeln. Ein Klappergestell von der Tanke. Eierpappe rein, Kohle mit Salatöl tränken, mit der Fahrradpumpe anheizen, Nackensteak drauf, Ende. Dumm isst gut.

stern-Kochschule: Das ultimative Steak mit frischer Kräuterbutter
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(