HOME

Debatte um "Körperwelten"-Ausstellung: Die Plastinate gehören in unsere Mitte!

Die "Körperwelten"-Show verhöhne die Wissenschaft, schrieb stern-Autorin Silke Müller. Das stimmt nicht: Die Ausstellung begeistert Menschen für Anatomie und macht Körper unvergänglich.

Ein Gastkommentar von Gunther von Hagens

"Niemand wird gezwungen, sich die Ausstellung anzusehen", sagt Gunther von Hagens

"Niemand wird gezwungen, sich die Ausstellung anzusehen", sagt Gunther von Hagens

Silke Müller geht in ihrem Kommentar hart mit mir ins Gericht. Sie wirft mir vor, ich würde die "Wissenschaft verhöhnen" und nur "die Sensationslust bedienen". Ich wiederum frage mich, wer denn eigentlich das Recht hat, den Menschen ihre Selbstbestimmung zu nehmen? Niemand wird gezwungen, sich die Ausstellung anzusehen!

Im Gegenteil: Wir wissen aus unseren Umfragen, dass ein Besuch in den bisherigen "Körperwelten"-Ausstellungen stets eine bewusste Entscheidung der Besucher war. Eine Entscheidung für diesen tiefen und einzigartigen Einblick in den menschlichen Körper. Eine Entscheidung aus Interesse an der Schöpfung und an der Natur, an den unglaublichen Geheimnissen des Körpers und an seinen faszinierenden Details.

Um diese Eindrücke zu erlangen, reicht es nicht aus, eindimensionale Zeichnungen schematisch dargestellter Körper zu betrachten. Das reizt nicht, das begeistert nicht, das ist nicht authentisch. Wirklich fassbar sind nur Körper, die auch gelebt haben, in lebensnahen Posen. Wer hat jemals einen Fötus im Mutterleib gesehen, wer hat jemals den Geschlechtsakt aus anatomischer Perspektive nachvollziehen können?

Das hat nichts Voyeuristisches, wie mir Silke Müller vorzuwerfen scheint, sondern bildet vielmehr die Realität des Lebens ab. Wir machen die Anatomie erlebbar und demokratisieren sie. Dass sich dagegen Widerstand aus dem Elfenbeinturm regt, ist nachvollziehbar. Ich plädiere nur für einen fairen Umgang miteinander.

Der Wunsch, mehr zu sein als eine wurmzerfressene Leiche

Ebenso mahne ich zu einem fairen Umgang mit den Körperspendern. Sie erklären sich bereit, ihren Körper der Wissenschaft für die Ausstellungen zu überlassen - und zwar freiwillig und ohne finanzielle Entschädigung. Die Motive kennen wir mittlerweile recht genau: Es ist die Freude daran, der Forschung und Wissenschaft zu dienen. Der Wunsch, mehr zu sein als eine wurmzerfressene Leiche oder ein Häufchen Asche.

Es stimmt: Wir machen den Körper unvergänglich - und viele Menschen reizt das. Was gibt es daran auszusetzen, sich aus altruistischen oder aus ganz persönlichen Gründen für eine Körperspende zu entscheiden? Fast 1.500 Verstorbene und 13.000 Lebende hatten und haben den Wunsch, sich einmal plastinieren zu lassen. Und es werden immer mehr. Wollen wir sie alle entmündigen?

Dass die Besucher der Ausstellung von dieser sogar profitieren, ist längst durch wissenschaftlich gestützte Umfragen belegt: Nach dem Besuch der Körperwelten rauchen die Besucher weniger, trinken zurückhaltender und treiben mehr Sport. Und alle, die es nicht interessiert, besuchen die Ausstellung nicht.

Wenn der Bezirk Mitte von Berlin das Menschen Museum nun verhindern will, ist das nicht nur ein tiefer - und unzulässiger - Einschnitt in die Wissenschaftsfreiheit. Nein, es ist auch eine vertane Chance, den Menschen das Wunder des Lebens näher zu bringen und damit den Respekt vor dem eigenen Körper und vor den Mitmenschen zu stärken. Die Körper gehören nicht abgeschoben an den Rand der Gesellschaft oder der Stadt, nur weil sie plastiniert wurden - sie gehören zu uns, in unsere Mitte!

Gunter von Hagens, geboren 1945, ist Wissenschaftler und Unternehmer. Er ist Erfinder der Plastination, also der dauerhaften Konservierung toter Körper. Seit 1996 zeigt von Hagens plastinierte Leichen in der Ausstellung "Körperwelten", die weltweit zwar über 33 Millionen Besucher anzog, aber auch scharf kritisiert wurde.

Themen in diesem Artikel
Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.