VG-Wort Pixel

Solvay-Konferenz 1927 17 Nobelpreisträger auf einem Foto: Die Geschichte hinter dem Klassentreffen der besten Physiker

Physiker bei der Solvay-Konferenz
Auf der Solvay-Konferenz 1927 versammelte sich die Weltelite der Physik – unter anderem Marie Curie (3.v.l. vorne), Albert Einstein (Mitte vorne) und Niels Bohr (zweite Reihe ganz rechts)
© Wikipedia
1927 versammelten sich die 29 renommiertesten Physiker:innen der Welt zur traditionellen Solvay-Konferenz – 28 Männer und eine Frau. Zwischen Albert Einstein und Niels Bohr kam es zu einer heißen Diskussion.

Nein, auf Geschlechtergerechtigkeit wurde bei der Solvay-Konferenz 1927 noch kein gesteigerter Wert gelegt. Eine einzige Frau ist auf dem Gruppenbild zu sehen: Marie Curie, Entdeckerin der Radioaktivität und Nobelpreisträgerin für Physik und Chemie. Umgeben war sie von 28 Kollegen, darunter Albert Einstein, Werner Heisenberg und Erwin Schrödinger – und das sind nur die Namen, die auch Laien sofort etwas sagen.

Insgesamt 17 der 29 auf der Konferenz anwesenden Physiker:innen hatten damals schon einen Nobelpreis verliehen bekommen oder sollten ihn später noch erhalten. Das Gruppenfoto der Teilnehmer:innen ist deshalb auch als das "Bild mit dem höchsten IQ" berühmt geworden, es hängt in WGs, Wohnzimmern und wissenschaftlichen Instituten: Wohl niemals zuvor und danach haben sich so viele extrem intelligente Menschen für ein Foto versammelt. Die Geschichte dahinter ist jedoch nicht so bekannt.

Solvay-Konferenz: Das Treffen der klügsten Physiker:innen

Die Solvay-Konferenz war eine Tagung von international renommierten Forscher:innen auf dem Gebiet der Physik – eine Art Klassentreffen der klügsten Physiker:innen. Erstmals fand die Konferenz 1911 statt, benannt wurde sie nach dem Großindustriellen Ernest Solvay, der die Zusammenkünfte organisierte und finanzierte. Regelmäßig trafen sich die Wissenschaftler:innen jedes Jahr in Brüssel, um jeweils ein fundamentales Thema aus dem Fachbereich zu diskutieren. Nach dem Ersten Weltkrieg fand die Konferenz nur noch alle drei Jahre statt.

Die Solvay-Konferenz 1927 war die fünfte ihrer Art und gilt als die berühmteste, vor allem wegen des illustren Teilnehmerfelds. Teilnehmen durfte nur, wer eingeladen wurde. Unter dem Vorsitz des niederländischen theoretischen Physikers Hendrik Antoon Lorentz wurde im Brüsseler Hotel Metropol über "Elektronen und Photonen" diskutiert. Vier Tage lang, vom 24. bis zum 27. Oktober 1927, redeten sich die brillantesten Forscher:innen der Welt die Köpfe heiß. Insofern täuscht die Harmonie, die das traditionelle Gruppenbild vermittelt.

Debatte zwischen Albert Einstein und Niels Bohr

Im Mittelpunkt standen vor allem Albert Einstein, Nobelpreisträger 1921, und Niels Bohr, dem 1922 der Nobelpreis für Physik verliehen wurde. Die beiden Wissenschaftler lieferten sich eine heftige Diskussion, die später unter dem Namen "Bohr-Einstein-Debatte" bekannt wurde. Die Wissenschaftselite stand unter dem Eindruck der revolutionären Theorie der Quantenmechanik, die viele bisherige Gewissheiten der Physik in Frage stellte – stattdessen spielt dabei der Zufall eine größere Rolle.

Einstein konnte damit nicht viel anfangen. Das lag nicht an fachlichen Differenzen, sondern vielmehr an seiner eigenen Weltsicht – denn die Fragen, um die es geht, sind nicht nur physikalischer Natur, sondern tangieren auch die Philosophie. Einstein glaubte nicht, dass der Zufall die Welt bestimmt. Diese Einstellung gipfelte in seinem berühmten Ausspruch: "Gott würfelt nicht."

Stern Logo

Der Däne Niels Bohr ist einer der prominentesten Vertreter der Quantenmechanik. Er argumentierte aufgrund der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, dass Quantenwirklichkeit überhaupt nicht unabhängig vom Beobachter existiert. Bohr meinte, dass die Beobachtung ihre eigene Realität erschafft. Er und Einstein fanden keinen Weg, sich anzunähern – die beiden Physiker diskutierten noch über viele Jahre weiter, ohne zu einer Lösung zu kommen.

Die Solvay-Konferenz findet übrigens bis heute in Brüssel statt – die Namen der Teilnehmer:innen dürften allerdings nur noch Fachleuten etwas sagen. Das zahlenmäßige Verhältnis zwischen Männern und Frauen ist mittlerweile jedoch ausgeglichener.

Quellen: Geo / SRF 

epp

Mehr zum Thema



Newsticker