HOME

Glutenunverträglichkeit: Nie mehr Toast zum Frühstück

Kein Brot, kein Kuchen, keine Nudeln: Wer das Klebeeiweiß Gluten nicht verträgt, muss viele Lebensmittel von seinem Speiseplan streichen. Die Krankheit heißt Zöliakie oder auch Sprue.

Ob Pasta oder Pudding - diese Leibspeisen vieler Deutschen ist für Zöliakie-Patienten ein Graus. Hinter dem wenig bekannten Begriff "Zöliakie" verbirgt sich eine Unverträglichkeit gegenüber dem Klebeeiweiß Gluten, das vor allem in Getreide und daraus hergestellten Produkten vorkommt. Experten gehen davon aus, dass einer von 100 Deutschen an der Krankheit, die auch Sprue genannt wird, erkrankt ist - viele davon, ohne es zu wissen. Jedes Jahr treten der Deutschen Zöliakie Gesellschaft (DZG) 3000 Neumitglieder bei. "Die Zahl der Diagnosen steigt auf Grund der besseren Aufklärung der Ärzte. Jedoch ist die Dunkelziffer immer noch sehr hoch", sagt DZG-Mitarbeiterin Doris Schelling.

Antikörpernachweis verschafft Gewissheit

Bei Zöliakie-Patienten lösen glutenhaltige Lebensmittel Entzündungen in der Darmschleimhaut aus. Dadurch bilden sich die so genannten Darmzotten zurück, über die normalerweise Nährstoffe in den Körper aufgenommen werden. Die Nährstoffe bleiben dann unverdaut im Darm zurück, und es kommt zu Mangelerscheinungen. Klassische Symptome sind Gewichtsverlust, Durchfall, Erbrechen, Müdigkeit und schlechte Laune.

Bei Kindern äußert sich das Leiden häufig mit einem Blähbauch und kann mit Wachstums- und Entwicklungsstörungen einhergehen. Die Diagnose kann schon anhand dieser Symptome erfolgen. Sicher bestätigt wird der Befund dann mittels eines Antikörpernachweises im Blut sowie einer Darmspiegelung. Wird die Krankheit über Jahre hinweg nicht therapiert, erhöht sich das Risiko von Osteoporose, Lymphdrüsen- und wahrscheinlich auch von Darmkrebs.

Auf eine Diagnose reagieren die Betroffenen nach Angaben Schellings sehr unterschiedlich: Einige seien verzweifelt. Für sie breche eine Welt zusammen. Andere hingegen, die einen langen Leidensweg hinter sich hätten, seien froh endlich zu wissen, woran sie erkrankt seien. 80 bis 90 Prozent der Patienten weisen kein Vollbild, sondern nur einzelne Symptome der Krankheit auf. Daher wird häufig die Diagnose gar nicht oder erst einige Jahre nach dem Auftreten der ersten Krankheitszeichen gestellt.

"Noch vor einigen Jahren wurde Zöliakie als 'Kinderkrankheit' angesehen", erklärt Schelling. Die Sprue sei häufig bei Säuglingen beobachtet worden, die von der Muttermilch auf feste Nahrung umgestellt worden seien. Zöliakie kann nach Angaben Schellings jedoch auch im fortgeschrittenen Erwachsenenalter erstmals auftreten. Viele Betroffene hätten dann schon einen langen Leidensweg hinter sich und seien oft auch fälschlicherweise auf psychosomatische Erkrankungen hin untersucht worden. Heute nimmt man an, dass die Krankheit anderem auch von erblichen Faktoren ausgelöst wird. Aber auch das Immunsystem und verschiedene Umweltfaktoren können die Krankheit beeinflussen.

Verzicht muss sein

Die Diagnose ist der erste Schritt zu einem beschwerdefreien Leben. Das Problem der Betroffenen: Bei Glutenunverträglichkeit gibt es bisher keine Heilungschancen. Zwar arbeitet eine Arbeitsgruppe der amerikanischen Stanford-Universität derzeit an einem Medikament, das Gluten unschädlich machen soll. Dieses Konzept wurde jedoch bisher nur an Ratten getestet, und die Wirkstoffe sind sehr teuer. Die zurzeit einzige Möglichkeit, die Krankheit zu behandeln, ist daher ein lebenslanger Verzicht auf glutenhaltige Nahrungsmittel.

Gluten kommt vor allem in Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste und Hafer sowie den daraus hergestellten Produkten vor. Erkrankte dürfen daher beispielsweise keine Nudeln und keine Backwaren essen, die aus glutenhaltigen Getreiden hergestellt wurden. Aber Klebeeiweiße finden sich auch dort, wo man es erst mal nicht vermuten würde: Viele Halbfertig- oder Fertigprodukte wie Suppen oder Soßen sind glutenhaltig. Die Substanz wird dort sehr häufig eingesetzt, da sie unter anderem ein guter Trägerstoff für Aromen ist und als Emulgator dient. Jedoch müssen in der EU seit dem 25. November 2005 glutenhaltige Lebensmittel als solche gekennzeichnet werden.

Glutenfrei sind unter anderem Reis, Obst, Gemüse, Milch, Naturkäse, Fleisch, Fisch und Hülsenfrüchte. Viele Betroffene schränken sich nach Ansicht Schellings aber zu sehr in ihrer Nahrungsvielfalt ein. "Viele denken, sie dürften jetzt nur noch naturbelassene Lebensmittel und Reformhauskost kaufen." Jedoch seien auch viele "normale" Supermarkt-Produkte glutenfrei. Auch der Einkauf beim Discounter sei unproblematisch. Mittlerweile werden aber auch spezielle glutenfreie Backmischungen angeboten. So müssen auch Zöliakie-Erkrankte nicht auf Brot und Brötchen verzichten und können wieder ein etwas "normaleres" Leben führen.

AP / AP
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.