HOME

Blockbuster "Der Marsianer": Ein ISS-Astronautin erklärt, warum der Mars unser nächstes Ziel ist

Die Astronautin Tracy Caldwell Dyson hat Monate auf der ISS verbracht und nun die Filmcrew von "Der Marsianer" beraten. Im stern-Interview erklärt sie, was auf einer Reise zum Roten Planeten passiert.

Die Astronautin Tracy Caldwell Dyson im April 2010 vor ihrem Start mit einem russischen "Sojus"-Raumschiff

Tracy Caldwell Dyson im April 2010 vor ihrem Start mit einem russischen "Sojus"-Raumschiff

Wir schreiben das Jahr 2035. Eine dritte bemannte Mission ist auf dem Mars gelandet. Ein Sandsturm zwingt die Kommandantin der Crew, den vorzeitigen Aufbruch zu befehlen. Gerade noch können sich die Astronauten in die Fähre retten, die sie zu ihrem Hauptschiff bringen soll, das in der Umlaufbahn kreist. Nur Mark Watney bleibt, verletzt von umherfliegenden Trümmern, im roten Sand liegen. Der Sturm lässt keine Suche mehr zu. Alle glauben, er sei tot. Doch nachdem sich das Tosen gelegt hat, erwacht Watney. Völlig allein, abgetrennt von jeder Kommunikation, viele Monate, wenn nicht Jahre entfernt von einer Rettung, beginnt sein beinahe aussichtsloses Ringen ums Überleben. Die anfängliche Verzweiflung schwindet mit der Zeit. Mit einem "Fuck you, Mars!" gibt Mark Watney sich selbst das Signal zum Aufbruch.

Hollywood war schon immer fasziniert vom Mars und von den (Menschen-) Wesen, die dort möglicherweise existieren könnten. Die meisten Filme jedoch basierten mehr auf Fantasie als auf Fakten. Der Regisseur Ridley Scott, der mit "Alien" und "Blade Runner" Science-Fiction-Meisterwerke schuf, zeigt nun in "Der Marsianer" eine wesentlich stimmigere Version. Mit Matt Damon und Jessica Chastain in den Hauptrollen ist der Film zudem erstklassig besetzt.

Ganz nah an der Realität

Die Geschichte, die Scott auf der Grundlage des "Marsianer"-Romans von Andy Weir erzählt, hält sich weitgehend an die Erkenntnisse der Wissenschaft. Die Nasa gewährte dem Regisseur und seinem Team zudem tiefe Einblicke in die Planungen ihrer Mars-Mission. Die gezeigte Technik ist nicht erfunden. Raketen, Rover, Raumanzüge – an fast allem arbeitet die US-Raumfahrtbehörde bereits im Johnson Space Center in Houston.

Einst war es der Mond, heute ist der Mars der Himmelskörper, der die Menschen interessiert und bewegt. Aber sind sie für ein solch waghalsiges Abenteuer bereit? Die Strapazen einer jahrelangen Reise zu dem Millionen Kilometer entfernten Planeten sind vor allem für die Psyche ungeheuer belastend. Die zermürbende Zwangsgemeinschaft der Crew und eine von keinem Menschen zuvor erlebte Ferne zur Heimat müssen irgendwie verkraftet werden.

Die amerikanische Astronautin Tracy Caldwell Dyson bereitete die Schauspielerin Jessica Chastain auf ihre Rolle als Kommandantin in "Der Marsianer" vor. Dyson lebte bereits mehrere Monate auf der Internationalen Raumstation ISS. Sie ahnt, welche Strapazen Mars-Reisende auf sich nehmen müssten.

Frau Dyson, warum träumen so viele davon, zum Mars zu fliegen?
Ich bin selbst eine absolut Mars-Verrückte. Der Rote Planet ist großartig. Er ist der Erde so ähnlich, aber doch so fern. Vielleicht gab es dort Leben. Das müssen wir unbedingt erforschen. Außerdem wird es höchste Zeit, dass die Menschheit ihre Füße auf einen neuen Planeten setzt.
Wie könnte eine Reise zum Mars aussehen? Mit einem Raumschiff wie im Film?
Das ist gut möglich. Denn "Der Marsianer" ist so realistisch wie kein anderer Science-Fiction-Film zuvor. Die Technik, die gezeigt wird, gibt es bei uns, der Nasa, fast komplett auch wirklich. Wie Sie hören, liebe ich den Film.
Sie waren zweimal als Astronautin auf der ISS. Nun haben Sie die Schauspielerin Jessica Chastain gecoacht. Worüber haben Sie mit ihr geredet?
Sie fragte mir Löcher in den Bauch. Das war sehr intensiv. Sie wollte alles über den Alltag im All wissen, die Schwerelosigkeit, die Emotionen. Als sie den Ehering an meinem Finger sah, fragte sie: "Trägst du den auch im Weltall?“
Und, was haben Sie geantwortet?
Natürlich. Nur im Raumanzug bei Einsätzen im Weltraum, außerhalb der Station, muss ich ihn ablegen. Er würde mich im Handschuh zu sehr behindern.
Dann schwebt der Ring in der Station, und Sie schweben draußen im All?
Ja, ihn abzulegen schneidet mir immer ins Herz.
Warum?
Es ist, als würde ich mich jedes Mal aufs Neue von meinem Mann trennen müssen. Es ist eine extreme Belastung, über Wochen und Monate weit entfernt von meinen Liebsten zu sein. Das empfinden übrigens alle Astronauten so, die ich kenne.
Sie waren 2010 für ein halbes Jahr auf der Internationalen Raumstation stationiert. Wie haben Sie das denn überstanden?
Es gab viele Momente, in denen das Gefühl der Einsamkeit überwältigend war. Die psychischen Belastungen einer solchen Reise in ferne Welten sollte man nicht unterschätzen.
Wie bekämpften Sie Ihr Raumweh?
Bevor ich oben ankam, wurden zum Glück kurz vorher auf der ISS Panoramafenster installiert. Von dort konnte ich auf die Erde schauen. So bekam ich meistens schnell wieder das Gefühl, meiner Heimat nahe zu sein. Und der wunderschöne Blick hat mir auch klargemacht, wie gesegnet ich mit meiner Arbeit bin.
Vom Mars aus wird man die Erde mit bloßem Auge lediglich als leuchtenden Punkt sehen. Auf der ISS wollte die Nasa einmal die Fenster abkleben, um die Situation möglichst so zu gestalten, wie man es auf einem Flug zum Mars erleben würde. Die Astronauten wehrten sich jedoch dagegen. Verstehen Sie das?
Ja, ich sehe die Gefahr, dass man sich ohne Aussicht schnell losgelöst und isoliert fühlt. Das ist ein gefährlicher Moment. Wenn das einsetzt, ist es die einzige Chance, sich voll und ganz auf den Mars zu konzentrieren. Und man muss sich klarmachen, wie bedeutend die Arbeit ist, die man leistet. Das bringt dann hoffentlich den Frieden, den man braucht, um eine solche Reise durchzustehen.
Und wenn das nicht hilft?
Dann hat man Pech gehabt. Auf einer Mission zum Mars gibt es keinen Notausstieg. Das ist viel härter als auf der ISS. Eine Crew muss viel, viel autonomer sein. Sie muss in der Lage sein, allein zurechtzukommen und alle Probleme selbst zu regeln. Menschliche und natürlich auch technische.
Meinen Sie damit, die Astronauten müssen das Raumschiff im Notfall reparieren können?
Natürlich, wer soll es denn sonst machen? Und nur mit dem, was sie an Bord haben. Eine Rakete wird heute komplett vom Boden kontrolliert, so komplex ist sie. Das wäre bei einem Mars-Flug nicht mehr der Fall. Die Crew muss wissen, wie ihr Shuttle funktioniert, und es steuern können. Da gibt es keinen Raum für Fehler oder Schwäche.
Vermutlich würden vier Frauen und Männer bei einer Mars-Mission, wie die Nasa sie plant, mehr als zwei Jahre gemeinsam auf engstem Raum miteinander verbringen müssen. Wie groß ist der Stress, der dabei entsteht?
Für mich war das Leben auf der ISS eine echte Aufgabe. Ich habe immer versucht, meine Zeit mit möglichst sinnvollen Aufgaben zu füllen. Man sollte offen miteinander reden. Schlechte Stimmung reibt wie Schmirgelpapier. Auf dem langen Weg zum Mars und zurück wird das noch viel schwieriger.
Auf der ISS konnten Sie quasi jederzeit mit Ihren Angehörigen sprechen. Scott Kelly, der gerade für ein Jahr im Weltall ist, twittert sogar.
Ja, aber bei einer Mars-Mission werden die Astronauten fast ganz abgeschottet sein von ihrem Leben auf der Erde. Nachrichten von dort kommen mit etwa 40 Minuten Verzögerung an. Eine Unterhaltung ist so im Grunde nicht möglich. Das ist brutal.
Alle Reisen ins All stellen auch aus medizinischer Sicht eine enorme Belastung dar. Was sind die Gefahren?
Durch die fehlende Schwerkraft werden die Muskeln und Knochen geschwächt. Das Herz wird anders belastet. Die höhere Strahlung ist wirklich problematisch.
Blendet man solche Risiken als Astronaut aus?
Bei diesem Thema sind wir stumm. Natürlich wissen wir alle, worauf wir uns einlassen. Aber wir haben eine Mission. Wir wollen auf den Mars!
Zwar verkündete die Nasa erst vor wenigen Tagen neue wissenschaftliche Indizien für fließendes Wasser auf dem Mars. Trotzdem scheint er ein toter Planet zu sein. Warum um Himmels willen sollten Menschen dort leben wollen?
Die Nasa denkt derzeit gar nicht über eine Besiedlung nach. Das sind private Anbieter, die das anstreben. Wir wollen hinreisen, um uns umzuschauen. Vor allem jedoch wollen wir wieder zurück auf die Erde kommen. Von einer Station sind wir weit entfernt.
Aber wozu dann der ganze Aufwand?
Wir wollen lernen. Allein die Reise ist schon eine wissenschaftliche Bereicherung. Schauen Sie sich zum Beispiel die Computer an, die wir dafür brauchen. Wie klein und schnell die geworden sind. Davon werden alle profitieren, auch Sie.
Kritiker sagen, das Geld sei besser auf der Erde investiert.
Dieser Meinung kann man sein. Aber das Budget der Nasa für die Mars-Mission beträgt einen Bruchteil des Gesamtetats von etwa 17 Milliarden Dollar. Ich finde, wir liefern sehr viel für verhältnismäßig wenig Geld.
Wann, glauben Sie, wird die Nasa einen Start in Richtung Roter Planet wagen?
Bevor ich mich festlege, muss ich betonen, dass wir ja nicht einfach ohne Hirn und Verstand losfliegen wollen. Es steht nicht nur Geld auf dem Spiel, sondern es geht um das Leben vieler Menschen. Da einen Fehler zu machen wäre ein Drama.
Okay, trotzdem Ihre Prognose: Wie lange wird die Nasa noch brauchen?
Wir sind nur noch ein paar Jahre davon entfernt, eine Rakete und eine Raumkapsel zu testen. Bis zu einer bemannten Reise werden es vielleicht zehn, zwölf Jahre sein. Maximal.
Wenn Sie gefragt würden, würden Sie mitreisen?
(lacht) Ja, sehr gern sogar. Das spüre ich schon. Aber ich würde auch innehalten und mich fragen, ob ich bereit bin, noch mal mein Leben aufzugeben. Und natürlich müsste ich erst mal meinen Mann fragen.
Und was würde er sagen?
Vermutlich Ja. Und ich würde ihn wieder vermissen.


Interview: Alexandra Kraft