HOME

ISS-Raumfahrer in Kasachstan gelandet: In dreieinhalb Stunden zurück zur Erde

An Bord ist es leer geworden: Drei Raumfahrer der ISS landeten in einer Sojus-Kapsel in der kasachischen Steppe. Erst Mitte Oktober gibt es Astronauten-Nachschub für die Raumstation.

Drei Raumfahrer von der Internationalen Raumstation ISS sind nach vier Monaten im All in der baumlosen Graslandschaft der Ex-Sowjetrepublik Kasachstan gelandet. Die Sojus-Kapsel mit den russischen Kosmonauten Gennadi Padalka und Sergej Rewin sowie dem US-Astronauten Joseph Acaba schlug am Montagmorgen um 04.52 Uhr MESZ (08.52 Uhr Ortszeit) in der zentralasiatischen Steppe auf. Das teilte das Flugleitzentrum bei Moskau mit.

Die Raumfahrer hatten seit Mitte Mai rund 125 Tage lang auf dem Außenposten der Menschheit in rund 350 Kilometern Höhe über der Erde zahlreiche Experimente durchgeführt. Auf der ISS verblieben die US-Astronautin Sunita Williams sowie der Russe Juri Malentschenko und der Japaner Akihiko Hoshide. Sie erhalten Mitte Oktober Verstärkung von den Raumfahrern Kevin Ford, Oleg Nowizki und Jewgeni Tarelkin.

Da die amerikanischen Raumfähren außer Dienst gestellt wurden, können derzeit die US-Astronauten nur mit russischen Raumschiffen zur ISS gebracht werden.

kave/DPA/Reuters / DPA / Reuters
Themen in diesem Artikel