HOME

Zurückgekehrter ISS-Astronaut: Alexander Gerst würde gern noch mal "raus"

Den Mars könnte er sich vorstellen, der Weltraum sei toll, doch am schönsten sei es auf der Erde: Alexander Gerst erzählt zum ersten Mal seit seiner Rückkehr von der ISS von seinem Leben im All.

Schön da oben, aber die Erde ist am besten, sagt Alexander Gerst

Schön da oben, aber die Erde ist am besten, sagt Alexander Gerst

Wenn Alexander Gerst davon erzählt, was ihn im Weltall am meisten beeindruckt hat, dann spricht er zunächst einmal nicht von dem Blick auf die Sterne, von der Form der Milchstraße, die er zum ersten Mal richtig erkennen konnte, vom Sternennebel, den man dort oben mit bloßem Auge sieht oder von den kristallklaren Umrissen des Mondes.

Er spricht auch nicht vom Blick in die Tiefe während seines sechsstündigen Ausflugs in den freien Kosmos - 400 Kilometer nichts und darunter die Erde. Er spricht nicht von den ungefähr 100 Experimenten, die er in knapp sechs Monaten ausgeführt hat, vom elektromagnetischen Levitator zum Beispiel, einem Schmelzofen, den er zusammenbaute und den er schließlich - als ein Bolzen klemmte - dank einer kreativen Lösung unter Zuhilfenahme von Rasierschaum zum Laufen brachte.

Nein, es ist etwas anderes, was Alexander Gerst am stärksten beeindruckt hat. Etwas, das man gar nicht erkennen kann: "Was man tatsächlich da oben nicht sieht, sind Grenzen", berichtete er am Donnerstag in der ersten Pressekonferenz seit seiner Rückkehr auf die Erde. "Das ist das, was einen da oben am meisten erstaunt, weil man aus dem Atlas an Ländergrenzen gewöhnt ist."

Die Aussicht verändert die Perspektive

Diese Perspektive auf der Erde zu verbreiten, bezeichnet er als sein wichtigstes Anliegen. "Wenn man da oben auf der Raumstation schwebt und runterschaut auf den kleinen blauen Planeten, und wenn man dann sieht, wieviel Schwarz da herum ist, dann wirkt es grotesk, dass sich Menschen bekriegen oder Wälder abbrennen, die wir zum Überleben brauchen. Das ist meine Botschaft."

Über Facebook und Twitter hat er versucht, möglichst viele Menschen an dieser Erfahrung teilhaben zu lassen. "Ich hab' die Bilder geschickt, die mir selber gefallen haben, ich hab' das aufgeschrieben, was mir durch den Kopf gegangen ist. Die Kommentare zu sehen auf Facebook, das war schön."

Er hat fesselnde Bilder gemacht - vor allem von der Erde. Denn es ist immer wieder die Erde, um die die Gedanken dieses Astronauten kreisen. Wenn er gern mal zum Mars fliegen würde, dann in erster Linie deshalb, weil er mithelfen will zu erforschen, was dort schief gegangen ist. Denn der Mars war nicht immer eine so lebensfeindliche Wüste wie heute - es herrschten dort einmal deutlich angenehmere klimatische Verhältnisse.

Gerst würde gern noch mal "raus", das liegt einfach in der menschlichen Natur, meint er: Schon vor Jahrhunderten hätten die Entdecker immer weiter gewollt, immer noch über das nächste Meer. "Wo auch immer wir uns entscheiden hinzufliegen - das ist eine interessante Sache". Da klingt fast etwas vom "Star Trek"-Slogan durch: "to boldly go where no man has gone before" (dorthin zu gehen, wo noch niemand gewesen ist). Gerst mag die Serie.

Aber erst einmal ist er froh, wieder auf der Erde zu sein. Er hat sich riesig darauf gefreut, sagt er. Nicht nur auf das Wiedersehen mit seiner Lebensgefährtin ("'ne tolle Sache") und seiner Familie, seinen Freunden, sondern auch auf ganz alltägliche Dinge wie Pizza, einen Apfel, einen Garten. Kurz nach seiner Landung in Kasachstan konnte er die Erde intensiv riechen, und sie roch sehr gut, fand er. Nach zehn Minuten aber war schon alles wieder vorbei - der Gewöhnungseffekt hatte sich eingestellt.

Das Weltall ist großartig, sagt Gerst. Aber am besten ist die Erde. "Und wir haben nur diese eine."

Christoph Driessen, DPA / DPA
Themen in diesem Artikel