HOME

Stern Logo Kolumne Kopfwelten

Kolumne "Kopfwelten": Ein Ort und eine Seele

Zieht es Sie zum Urlaub Jahr für Jahr in dieselben Gefilde? Schrecklich spießig, mögen Spötter meinen. Geben Sie nichts drauf! Wissenschaftlich ist erwiesen: Sie tun Gutes für Ihre Seele.

Von Frank Ochmann

Mein Sommerurlaub ist gerade erst vorüber, das Quartier fürs nächste Jahr aber schon wieder gebucht – natürlich das, aus dem ich gerade erst abgereist bin. So schön war es! Doch bin ich nicht nur Urlauber, sondern auch Wissenschaftsjournalist. Was also heißt denn "es war so schön"? Was steht hinter der Schwärmerei? Mit meiner Eile und Beständigkeit bin ich jedenfalls nicht allein, wie ich im Reservierungsbüro feststellen konnte. Und es sind auch nicht nur die etwas Älteren, die einem bestimmten Urlaubsort die Treue halten, bis der Tod sie scheidet. Aber kann man sich in eine Landschaft, ein Dorf oder gar ein Hotel verlieben wie in einen Menschen?

Seit rund 40 Jahren ist das auch ein Forschungsthema. Und wie oft bei solchen Themen, die irgendwie und irgendwann jeden betreffen können, gehen die Definitionen der verwendeten Begriffe in der wissenschaftlichen Debatte weit auseinander. Doch ob es "bonding" oder "attachment" oder auch beides ist, was uns mit unserem Traumziel zusammenbringt, muss uns hier nicht weiter interessieren. Wichtiger ist der gemeinsame Kern der Beobachtungen und daraus hergeleiteten Theorien: Wir können emotional bedeutsame Beziehungen eben nicht nur zu anderen Menschen (oder zu dem Mopps auf dem Sofa) aufbauen, sondern durchaus auch zu bestimmten Orten, ja ganzen Landschaften oder Ländern. Wobei da schon wieder die Debatte einsetzt, wie groß es denn werden darf, damit wir uns noch binden können. Aber egal. Übrigens kann ein Ort natürlich auch mit negativen Gefühlen bedeutsam für uns werden. Doch der Sommer fängt gerade an, und darum beschränken wir uns besser auf Orte, an denen es uns besonders gut geht.

Jeder braucht einen sicheren Hafen

Die vermutlich geläufigste Vorstellung, was einen grandiosen Urlaub ausmacht, ist zugleich ein Hinweis darauf, was unsere (positive) Bindung an einen entsprechenden Ort charakterisiert: Urlaub ist "Erholung" oder soll es zumindest sein. Sich entspannen, Spaß haben, die Batterien aufladen, es sich gut gehen lassen. All diese Wonnen zusammengefasst könnten wir etwas präziser auch "Stressabbau" nennen. Und genau darin sehen viele Psychologen heute den Kern jeglicher Bindungen. Und das gilt darum für Orte ebenso wie für zwischenmenschliche Beziehungen.

Weil wir soziale Wesen sind, bereiten wir uns nicht nur gegenseitig Stress mit andauernden Erwartungen und Forderungen, mit Kritik, Neid und Aggression. Wir schenken uns gegenseitig erfreulicherweise ab und an auch Ruhe und Frieden, Sicherheit und Geborgenheit. Gelangen Menschen zu solcher Harmonie, sprechen wir von einer Bindung zwischen ihnen. Es reicht übrigens fürs Erste, wenn sich dieses Gefühl der Geborgenheit nur einseitig ausbildet. Romantik sieht sicher anders aus, aber entscheidend ist wissenschaftlich erst einmal nur der Gedanke, dass ich als vom Leben Gestresster eine Anlaufstelle habe, die mir den Stressabbau erlaubt. Wir – das gilt wirklich für jeden – brauchen und suchen darum auch einen sicheren Hafen, im weitesten Sinne also einen "Ort", an dem wir verbrauchte Kräfte ersetzen und uns für die nächste Fahrt übers oft genug feindliche Meer des alltäglichen Lebens rüsten können.

Haben wir ihn gefunden, dann wissen wir, wo wir hingehören. Und "Ort" ist zunächst sicher ein Mensch, beim Baby zum Beispiel die Mutter. Später im Leben kommt dazu hoffentlich ein Partner, mit dem wir durch dick und dünn gehen können. Der sichere Hafen kann aber auch ganz wörtlich ein Ort sein: unser "Zuhause" etwa oder auch unser "zweites Zuhause" am Strand oder in den Bergen während der schönsten Wochen im Jahr.

Mögen Forscher und Theoretiker bei der Beurteilung solcher Bindungen auch noch so weit auseinander gehen, so besteht doch weitgehend Einigkeit darin, dass das "Zuhause" der beispielhafte Ort ist, an dem sich solche Bindungen untersuchen lassen. All das, was wir damit im Idealfall an beruhigenden, wohltuenden Erinnerungen und Gefühlen verbinden, charakterisiert zugleich die Anziehungskraft und manchmal gar die Magie eines solchen Ortes. Lassen Sie Menschen schwärmerisch ihre Ferienerlebnisse erzählen, und Sie wissen, was damit gemeint ist. Wundert es einen dann noch, wenn viele immer und immer wieder dieselbe Insel oder dasselbe Tal ansteuern?

Schrecklich spießig? Und wenn schon!

Ist das aber nicht schrecklich spießig? Sind solche langlebigen Gewohnheiten und immer gleichen Lebensrhythmen nicht Zeichen geistiger Erstarrung oder der Angst, sich auf neue, womöglich schwer kalkulierbare Erfahrungen einzulassen? Das kann so sein. Doch ohne eine gewisse Abgeschlossenheit und auch Regelmäßigkeit werden wir keine Erholung finden. Einatmen – ausatmen – einatmen … Weise vergangener Jahrhunderte haben feierlich von "actio" und "contemplatio" gesprochen, dem rechten Maß zwischen Handeln und Innehalten also, das jeder für sich selbst finden muss, will er sich nicht vor der Zeit verbrauchen. Und der Urlaub ist vielleicht keine schlechte Gelegenheit, um den eigenen Rhythmus wiederzufinden und auch das Gefühl dafür, was genau uns eigentlich Erholung schenkt.

Wenn Sie also wie ich einen Ort gefunden haben, zu dem Sie jedes Jahr für zwei, drei Wochen oder wenigstens ein paar Tage mit Vorfreude zurückkehren können, dann dürfen Sie sich so glücklich schätzen wie in einer lang währenden Partnerschaft. Lassen Sie alle offenen oder versteckten Vorwürfe Richtung "Spießer" oder "Langeweiler" mit einem milden Lächeln von Ihrer Seele abperlen. Denn Sie wissen doch nur zu gut, was die anderen verpassen, oder? Schönen Urlaub also!

Literatur

  • Hildalgo, M. C. & Hernández, B. 2001: Place Attachment: Conceptual and Empirical Questions. Journal of Environmental Psychology 21, 273-281
  • Lewicka, M. 2010: Place attachment: How far have we come in the last 40 years? Journal of Environmental Psychology (im Druck, doi:10.1016/j.jenvp.2010.10.001)
  • Manzo, L. C. 2003: Beyond house and haven: toward a revisioning of emotional
  • relationships with places. Journal of Environmental Psychology 23, 47–61
  • Scannell, L. & Gifford, R. 2010: Defining place attachment: A tripartite organizing framework. Journal of Environmental Psychology 30, 1–10
  • Windson, E. A. 2010: There is no place like home: Complexities in exploring home and place attachment. The Social Science Journal 47, 205–214
Themen in diesem Artikel
Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?