Leser-Kommentar Wieder über Ziele nachdenken


Nach dem Artikel von Frank Ochmann "Ein Suizid hinterlässt nur Fragen" diskutieren unsere Leser, inwiefern die Frage nach dem Sinn eines Freitods beantwortet werden kann. Leser Thilo Hauck widerspricht unserem Autor. Wir stellen seine Meinung hier vor.

Was bleibt nach der Trauerfeier für den verstorbenen Robert Enke? Vor allem für viele die Frage nach dem Sinn hinter dem Suizid des Keepers, meint stern-Autor Frank Ochmann. Der aktuelle Stand der Wissenschaft gebe keine eindeutige Antwort auf die Frage, was einen Menschen dazu treibt, sich das Leben zu nehmen, argumentiert er. Suizid sei nie eine Antwort, sondern hinterlasse nur Fragen.

Kontrovers diskutieren die stern.de-User Ochmanns Artikel. Leser Thilo Hauck widerspricht unserem Autoren in einem persönlichen Brief.

von Thilo Hauck

"Sehr geehrter Herr Ochmann,

es gibt sehr wohl einen Sinn hinter dem Freitod von Robert Enke. Allein die Tatsache, dass sich jemand das Leben nimmt, der alle vermeintlichen Attribute eines glücklichen Lebens besaß: Erfolg, Geld, Ruhm, Ehre.

Hinterfragen und reflektieren

Es ist gut für alle in diesem Land, die an Robert Enkes Freitod Anteil genommen haben, darüber nachzudenken, inwieweit sie sich auf dem Weg zur Erreichung der o.g. Attribute eines "glücklichen Lebens" sich selbst bis zur Selbstaufgabe quälen.

Es ist gut zu hinterfragen, ob die Ansprüche, die man an sich selbst stellt, unterschwellig von außen an einen gestellt werden. Jeder muss sich diese Frage selbst beantworten, um herauszufinden, wer man ist und wo man hin will im Leben.

Es ist ein Trugschluss unserer Gesellschaft, dass leistungsfähige Menschen "bessere" Menschen seien. Wer nicht regelmäßig über seine eigenen Ziele reflektiert, wird sich über kurz oder lang in einer Situation wiederfinden, in die er eigentlich nicht hinein wollte. Das geht jedem so.

Das Problem ist aber, dass Selbstreflexion in unserer Gesellschaft nicht gelehrt wird. Selbstreflexion ist ein hervorragendes Werkzeug, um sich vor allzu großer Erwartung an sich selbst zu schützen, wenn man vor dem Hintergrund der Liebe und der seelischen Ausgeglichenheit reflektiert.

Den Sinn selbst herausfinden

Höher, schneller, weiter sind die Attribute einer vermeintlich glücklichen Gesellschaftsschicht. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass nicht nur im Sport Höchstleistungen durch Doping erreicht werden, sondern vor allem auch in den Gesellschaftsschichten, die man unter dem Begriff die "oberen 10.000" zusammenfassen kann. In der Finanzbranche werden durch Dopingmittel Bedenken einfach weggeschnupft und hochriskante Geschäfte eingegangen, weil man ja immer "der Beste" sein muss, um die Anerkennung durch das Umfeld zu bekommen.

Leider wird dem Rest der Gesellschaft vorgegaukelt, dass dies die normale Leistungsfähigkeit sei, und jeder, der es nicht wenigstens versucht, ist ein Loser und wird auch genauso behandelt.

Der Freitod von Robert Enke hat einen Sinn, aber jeder muss den Sinn für sich selbst herausfinden. Es ist gut, dass Depressionen als Krankheit wieder in das öffentliche Licht gerückt werden und die Menschen wieder anfangen, über ihre Ziele nachzudenken. Und zwar mit Mitgefühl für sich selbst und für andere!"


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker