HOME

Klimawandel: Diese Tierart ist bereits ausgestorben - wegen des veränderten Klimas

In Australien soll die erste Säugetier-Art dem global veränderten Klima zum Opfer gefallen sein. Der steigende Meeresspiegel und heftige Stürme zerstörten den Lebensraum der Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte. Jetzt gilt der Nager als ausgestorben.

Klimawandel - Mosaikschwanzratte

Die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte (Melomys rubicola) gilt nun offiziell als ausgestorben - wegen des Klimawandels.

Picture Alliance

Hausratten sind in Europa ebenso heimisch wie unbeliebt. Aber kennen Sie die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte, eine der kleineren von insgesamt 65 bekannten Arten? Der Nager lebt auf der australischen Koralleninsel Bramble Cay im Great Barrier Reef. Oder besser: Er lebte. Denn er gilt als das erste Säugetier, das dem vom Menschen gemachten Klimawandel zum Opfer gefallen ist. Das australische Umweltministerium erklärte Melomys rubicola am Dienstag offiziell für ausgestorben. Entdeckt wurde sie im Jahre 1845. 

Klimawandel wohl Schuld am Aussterben

Grund dafür soll der globale Klimawandel sein. Der Meeresspiegel bei Bramble-Cay-Insel war in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, seit 1993 um rund zehn Zentimeter. Zudem überfluten immer heftigere Stürme die Insel immer wieder. So verlor die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte rund 97 Prozent seines Lebensraumes. Nun gilt sie offiziell als ausgestorben. Auf der Insel sind seit den letzten Verwüstungen auch nur noch zwei Pflanzenarten heimisch. Kein Wunder also, dass der kleine graue Nager mit dem 16-Zentimeter-Schwanz in dieser unwirtlichen Gegend nicht länger überleben konnte. 

Umfassende Nachforschungen waren 2014 abgeschlossen worden. Bei ihnen tauchte das Nagetier nicht wieder auf. Die Einstufung als „ausgestorben“ war daher erwartet worden.

Quellen: "Geo", "RP Online", "Stuttgarter Nachrichten"

Donald Trump leugnet erneut den Klimawandel auf Twitter
wlk