HOME

Tierbabys: Familienplanung im Zoo

Das Flusspferd bekommt die Anti-Baby-Pille, die Eisbärendame Privaträume, für den Waldhund wird die große Liebe gesucht: Die Wilhelma, der größte zoologisch-botanische Garten Deutschlands, unternimmt alle Anstrengungen, damit sich einige Tiere vermehren - und andere nicht.

Etwa die Größe eines Briketts hat die Pille, die Flusspferd- Dame Rosi zu schlucken bekommt. Der klobige Nahrungsmittelzusatz ist unverzichtbar. "Sonst haben wir nachher Jungtiere und wissen nicht, wohin damit", erklärt Zoologin Ulrike Rademacher. Verkaufen ist verboten, Einschläfern verbietet sich auch. Also heißt es bei Arten, an denen die Wilhelma und andere Zoos Europas keinen Bedarf haben, aufpassen oder verhüten. Kastration empfiehlt sich oft nicht, weil die Tiere vielleicht später wieder für die Zucht gebraucht werden.

Für die Koordination der Nachzucht bedrohter Arten in den Tierparks Europas gibt es Europäische Erhaltungszuchtprogramme (EEP). Per Computer wird ermittelt, welche Tiere nachgezüchtet werden müssen, um die Zoo-Population konstant zu halten. Spätestens seit dem Washingtoner Artenschutzabkommen von 1975 kommt der Nachwuchs für die Zoos ausschließlich aus den Zoos. Und da braucht es eine gute Abstimmung, um Arten nicht durch Inzucht zu schädigen. Die Durchmischung des Erbguts muss stimmen. Dafür wird auch schon mal ein Tier aus amerikanischen oder afrikanischen Zoos nach Stuttgart geholt. Rademacher: "Wir züchten nur, wenn wir von der EEP eine ausdrückliche Empfehlung bekommen."

Liegt die vor, geht die Arbeit erst richtig los. "Alles muss stimmen, und dann braucht es auch noch eine gehörige Portion Glück", erzählt die Expertin. Bei den Okapis, bei denen die Wilhelma nach zwei Geburten in jüngerer Zeit 18 Prozent der europäischen Zoopopulation hält, ist beispielsweise das Futter wichtig. Die dunkelbraunen Okapis, eine Giraffenart mit kurzem Hals, fressen nämlich längst nicht alles. Laub muss es sein, und zwar das ganze Jahr über. Also werden von Zoomitarbeitern im Sommer Blätter von den Bäumen gezupft und schockgefroren. Wie man an der Nachwuchsfreudigkeit sehen kann, bekommt der seltsame Salat den Tieren prächtig.

Waldhunde stellen große Ansprüche an den Partner

Insgesamt werden in der Wilhelma 51 Tierarten im Rahmen der EEP betreut. Bemerkenswerte Zuchterfolge gab es zuletzt unter anderem bei den Panzernashörnern, Sumatratigern, Schneeleoparden, Waldpapageien, Somali-Wildeseln, Ameisenbären und Gorillas. Bei den Waldhunden kamen Ende Juli sechs Welpen zur Welt. Darüber freuen sich die Verantwortlichen besonders, weil Waldhunde durchaus hohe Ansprüche an ihren Partner stellen. "Sie leben in einer engen Bindung", erläutert die Zoologin.

Neben den Zuchterfolgen gibt es beim Wilhelma-Team aber auch unerfüllte Nachwuchswünsche. So hofft der Zoo auf Eisbären-Babys, seit im Jahr 1990 zwei junge Eisbären-Weibchen und ein Männchen nach Stuttgart kamen. Weil die weißen Petze aber einfach nicht zur Sache kommen wollten, haben die Verantwortlichen vor kurzem eine der beiden Eisbären-Damen weggegeben. "Anton, das Männchen, ist ein richtiger Macho. Corinna ist damit klargekommen. Sie ist selbstbewusst; da geht er bei Fuß." Aber Valencia habe gelitten. Also musste sie gehen. Vielleicht hat sie beim schüchternen Erik in Wien eine Chance, und vielleicht wächst die Paarungsbereitschaft von Corinna dank der größeren "Privatsphäre". "Es wäre sehr schön, wenn das Erfolg hätte."

Nach so viel Mühe ist der Jubel im Fall eines Erfolges natürlich groß. "Wir freuen uns sehr über jedes Jungtier", sagt Rademacher. Mit einem Sprössling sinkt allerdings auch der Wert eines Zuchttieres, da es sein Erbgut nicht zu oft verbreiten darf. Und irgendwann kommt, was häufig unausweichlich ist: Das Tier muss in ein fernes Land umziehen, wo seine Gene frischen Wind in eine fremde Erblinie bringen sollen. Wer Zuchttiere aus anderen Zoos bekommt, der muss natürlich auch welche abgeben. Zwar kann sich die Wilhelma sperren, aber nur, wenn es gewichtige Gründe gibt. "Ich hänge so dran", geht in diesem Fall als Argument nicht durch.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?