HOME
stern-Gespräch

Nach 20 Jahren: "Psychologischer Terror" - Ein Aussteiger über die Zeugen Jehovas

Über 20 Jahre lang glaubte Oliver Wolschke an die Lehren der Zeugen Jehovas. Dass der Untergang der Welt bevorsteht. Dass vorehelicher Sex eine Sünde ist. Als er Vater wurde, zerbrach sein Glaube. Er verließ die Sekte, um seine Kinder zu retten. Nun ist er froh, dass ihm das gelang. Obwohl er dabei ungeheuer viel verlor.

Von Arno Luik

Wie, Herr Wolschke, war das, als Sie zum ersten Mal an einer fremden Haustür klingelten und sagten: "Wir möchten Ihnen die frohe Botschaft Jehovas nahebringen!"

Ich war neun Jahre alt, und ich war unterwegs mit meinem, wie es bei den heißt, "geistigen Vater". Ich war schon geschult in so kleinen Demonstrationen, wie man auf Ablehnungen, Einwände eingeht, wie man so einen Missionsbesuch einleitet.

Also, was sagten Sie?

Man ist sehr freundlich, sagt zum Beispiel seinen Namen: "Schönen guten Tag, mein Name ist Oliver Wolschke, und das hier ist mein Partner. Wir sind heute an Ihre Tür gekommen, weil wir festgestellt haben, dass die Menschen immer weniger an einen Gott glauben und ...

Dann fällt die Tür zu!

Und dann fällt häufig die Tür zu – sobald das Wort "Gott" gefallen ist oder das Wort "Bibel".

Oliver Wolschke blickt auf sein Leben als Zeuge Jehovas zurück. Heute staunt der 32-jährige Verlagsangestellte, wie er "zum Sklaven dieser Ideologie" wurde. Der wichtigste Moment im Leben eines Zeugen Jehovas ist die Taufe, oft eine Massenzeremonie wie hier in Zagreb.

Oliver Wolschke blickt auf sein Leben als Zeuge Jehovas zurück. Heute staunt der 32-jährige Verlagsangestellte, wie er "zum Sklaven dieser Ideologie" wurde. Der wichtigste Moment im Leben eines Zeugen Jehovas ist die Taufe, oft eine Massenzeremonie wie hier in Zagreb.

Was ich merkwürdig, nein, widersinnig finde, ist, dass Sie als Zeuge Jehovas missionieren müssen, aber gleichzeitig heißt es in der Lehre der , dass nur 144.000 "Gesalbte" in das tausendjährige Königreich kommen dürfen – da wird es ziemlich eng an der Königspforte!

Ja, aber Sie sehen das nicht ganz richtig, doch ich fürchte, als Außenstehender kann man das nicht richtig verstehen, es ist zu bizarr. Bis 1934 kamen alle Zeugen Jehovas, das war die offizielle Doktrin, in den Himmel. 144.000 hatten dabei einen besonderen Platz im Königreich. Aber dann haben sie gemerkt: "Oh, wir wachsen ziemlich schnell, und bald wollen mehr als 144.000 Menschen einen besonderen Platz im Himmel für sich beanspruchen!" Das geht aber nicht. Und deswegen haben sie 1935 ihre verändert. Jetzt heißt es, die Plätze sind belegt, der Rest bleibt auf der Erde. Und diese 144.000 werden mit Jesus Christus tausend Jahre über die Erde und all die gläubigen Menschen regieren, die Harmagedon überleben.

Oliver Wolschke besuchte 2016 einen "Königreichssaal" der Zeugen Jehovas in New York. Damals stand er noch "fest in der Wahrheit". Heute muss der Berliner lernen, was für die meisten selbstverständlich ist, etwa Geburtstage und Weihnachten zu feiern

Oliver Wolschke besuchte 2016 einen "Königreichssaal" der Zeugen Jehovas in New York. Damals stand er noch "fest in der Wahrheit". Heute muss der Berliner lernen, was für die meisten selbstverständlich ist, etwa Geburtstage und Weihnachten zu feiern

Harmagedon.

Das ist, wie es bei den Zeugen Jehovas heißt, "die endzeitliche Entscheidungsschlacht, in der Gott durch seinen Sohn Jesus Christus in der Gestalt des Erzengels Michael zusammen mit dem Engelheer das Weltsystem Satans beseitigt und durch das tausendjährige Friedensreich" ersetzt.

Sie haben das geglaubt?

Ja, mehr als 20 Jahre lang.

Sie glaubten auch, dass dieses jeden Moment passieren könnte.

Ja. Heute staune ich, dass ich das alles und noch viel mehr geglaubt, nachgeplappert, nie hinterfragt habe, was uns vorgesagt wurde.

Es gibt acht Millionen Zeugen Jehovas weltweit, also acht Millionen Menschen werden diese Schlacht überleben. Aber der Rest der Menschheit, also acht Milliarden Menschen, die vom Satan besessen sind, gehen drauf?

Die gehen alle drauf. So knallhart muss man das sagen.

Ihr Gott ist brutal. Ihr Jesus ein Massenmörder.

So sehe ich das jetzt auch. Aber ein Zeuge Jehovas würde das nie so formulieren, er würde sagen: "Die Menschen haben ja die Möglichkeit, noch rechtzeitig zu Gott zu finden!"

Als Zeuge Jehovas lebt man in der ständigen Angst, nicht ins Paradies zu kommen.

So nimmt man es aber nicht wahr. Aber natürlich war diese Angst immer im Hintergrund vorhanden, dass man eben nicht gut genug für dieses Paradies ist. Und ich hatte schon auch Angst davor, im Harmagedon umzukommen. Andererseits freut man sich ja auf diese Entscheidungsschlacht, das wird einem ständig in den Kopf getrieben, dass Gott endlich eingreift. Dieser Gedanke war immer da.

Die Geschichte der Zeugen Jehovas beginnt 1881 in Pennsylvania, USA. Ihr Gründer, Charles Taze Russell, verkündete den baldigen Endkampf zwischen Gott und Satan – für 1914. Nach Russells Tod im Jahr 1916 erwarteten seine Anhänger den sogenannten Harmagedon 1925 und 1975. Heute verkünden die Zeitschriften der Gemeinschaft Jehovas, Krieg stehe "In Kürze" bevor. Weltweit hat die Sekte acht Millionen Mitglieder, in Deutschland sind es rund 165 000. Geführt wird die Organisation von sieben Männern in New York, der "Leitenden Körperschaft". Seit Anfang 2017 ist sie in Deutschland als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt – obwohl sie fragwürdige Positionen vertritt. Etwa das Verbot von Bluttransfusionen, Verdammung der Homosexualität oder Missbrauchsopfern nur zu glauben, wenn ein zweiter Augenzeuge die Tat bestätigt

Die Geschichte der Zeugen Jehovas beginnt 1881 in Pennsylvania, USA. Ihr Gründer, Charles Taze Russell, verkündete den baldigen Endkampf zwischen Gott und Satan – für 1914. Nach Russells Tod im Jahr 1916 erwarteten seine Anhänger den sogenannten Harmagedon 1925 und 1975. Heute verkünden die Zeitschriften der Gemeinschaft Jehovas, Krieg stehe "In Kürze" bevor. Weltweit hat die Sekte acht Millionen Mitglieder, in Deutschland sind es rund 165 000. Geführt wird die Organisation von sieben Männern in New York, der "Leitenden Körperschaft". Seit Anfang 2017 ist sie in Deutschland als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt – obwohl sie fragwürdige Positionen vertritt. Etwa das Verbot von Bluttransfusionen, Verdammung der Homosexualität oder Missbrauchsopfern nur zu glauben, wenn ein zweiter Augenzeuge die Tat bestätigt

Picture Alliance

Was ist das für ein Lebensgefühl?

Hm.

Sie haben nun fast eine Minute geschwiegen.

Ich versuche, mich in mein damaliges Denken zurückzuversetzen. Ich bin erst seit ein paar Monaten weg von den Zeugen. Aber ich ringe noch immer damit, zu verstehen, wie ich zum Sklaven dieser Ideologie wurde. Es ist mir heute so fremd. Einerseits lebt man als Zeuge Jehovas ein ganz normales Leben, man plant Urlaube, man unternimmt etwas mit Freunden – und doch, jeden Tag denkt man, bald kommt Harmagedon.

Also der Himmel kracht auf einen herab.

Es regnet Feuer vom Himmel. Meteoriten schießen runter, ganz kleine Meteoriten, die die Häuser zertrümmern und zum Einsturz bringen, die Erde reißt auf, und am Himmel sieht man dann, wie Jesus mit seinen 144.000 Gesalbten kommt und jeden Ungläubigen tötet.

Sie haben jahrzehntelang in einer Parallelwelt gelebt.

Ja. Und ich würde jetzt gern jenen, die dieser Welt noch verhaftet sind, zurufen: "Ey, lasst sie hinter euch! Das ist alles Quatsch!"

Hat Sie dieser Quatsch zu einem Sonderling vor Ihren Arbeitskollegen gemacht?

Das glaube ich nicht. Es war nur so, dass ich in vielem anders war. Ich habe keine Weihnachtsfeier mitgemacht, ich habe Ostern nicht gefeiert, weil es Feste heidnischen Ursprungs sind. Und wenn jemand Geburtstag hatte, habe ich ihm nicht gratuliert, Einladungen zu Geburtstagsfesten habe ich abgelehnt.

Puh, und wie war das in der Schule, als Kind?

Sehr unangenehm, man lebt ja immer in Konfrontation zu den Gleichaltrigen, ich hab das dann versucht zu kompensieren, indem ich einen auf Klassenclown machte.

Sie haben zwei Kinder, die in den Kindergarten gehen. Haben Sie denen auch diese Zwänge auferlegt?

Ja, wir haben das auch so gehandhabt, leider. Wenn es ums Ostereierbemalen ging, haben wir gesagt, bemalt Steine. Wenn eine Weihnachtsfeier im Kindergarten war, haben wir unseren Sohn an dem Tag nicht in den Kindergarten gelassen.

Wie lange standen Sie, wie es in der Sprache der Jehovas heißt, "fest in der Wahrheit"?

Bis zu meinem 31. Lebensjahr. Ich glaubte sogar auch noch in der Zeit daran, als ich mal für zwei Jahre ausgeschlossen worden war, weil ich meine jetzige Frau, die keine Zeugin Jehovas war, kennengelernt habe.

Oliver Wolschke blickt auf sein Leben als Zeuge Jehovas zurück. Heute staunt der 32-jährige Verlagsangestellte, wie er "zum Sklaven dieser Ideologie" wurde

Oliver Wolschke blickt auf sein Leben als Zeuge Jehovas zurück. Heute staunt der 32-jährige Verlagsangestellte, wie er "zum Sklaven dieser Ideologie" wurde

Das war eine Sünde?

Man soll keinen engen Kontakt mit Ungläubigen haben. Ausgeschlossen wurde ich, weil ich dann mit ihr zusammengelebt habe.

Sie hätten diesen Ausschluss doch als Befreiung genießen können.

Ich war damals noch nicht so weit. Ich bekam ein schlechtes Gewissen. Die Zeugen Jehovas begründen alles mit der Bibel, man darf Gott nicht enttäuschen, und ich dachte, sie haben recht. Es war ein Dilemma für mich: Da ist die Frau meines Lebens, da ist der Glaube, den ich nicht verlieren möchte. Mir war klar, dass es nun hart, ja existenziell für mich würde! Ich kannte die Regeln, ich hatte schon zuvor zweimal gegen sie verstoßen, "gefehlt", und musste vor internen Gerichten erscheinen, von denen ich dann zwei "Zurechtweisungen" erhielt.

Was heißt denn das?

Ich hatte etwas Falsches getan, eine Sünde begangen, vorehelichen Sex. Mich hat mein Gewissen so geplagt, dass ich das gegenüber einem Gemeindemitglied gestand. Und ich musste dann vor ein Rechtskomitee, das von drei Männern gebildet wird, den "Ältesten". Die waren nicht streng zu mir, in der Bibel steht ja auch: Sie reiben dich ein mit Öl. Man kriegt Fragen gestellt, ob es ein Ausrutscher war, ob es über einen längeren Zeitraum ging, man erzählt, was passiert ist, sagt, dass man es bereut.

Dass man sich als erwachsener Mensch solch einem Tribunal unterwirft – unfassbar.

Heute verstehe ich das auch nicht mehr. Damals akzeptierte ich alles, denn man schämt sich, weil man vor Gott gesündigt hat. Aber nun ging es um meine Frau. Die drei Ältesten machten mir klar: sie oder wir.

Und Sie entschieden sich für Ihre Freundin.

Ja, es ging um unser Lebensglück. Aber es war brutal. Ich liebte meine Frau, konnte ohne sie nicht leben. Aber ich war innerlich noch ein tiefgläubiger Zeuge Jehovas. Ich wurde ausgeschlossen, ich wollte das aber nicht. Eine psychologische Terrorsituation auf mehreren Ebenen. Als Ausgeschlossener werden zu dir alle Kontakte abgebrochen. Niemand kennt dich mehr. Deine eigene Mutter redet nicht mehr mit dir. Es ist so traurig. Von einem Tag auf den anderen ist dein bisheriges soziales Umfeld weg. Die soziale Isolation ist allumfassend. Für mich war diese Situation unerträglich.

Der wichtigste Moment im Leben eines Zeugen Jehovas: die Taufe, oft eine Massenzeremonie wie hier in Zagreb. Wolschke wurde mit 16 getauft: "Meine Eltern waren stolz auf mich"

Der wichtigste Moment im Leben eines Zeugen Jehovas: die Taufe, oft eine Massenzeremonie wie hier in Zagreb. Wolschke wurde mit 16 getauft: "Meine Eltern waren stolz auf mich"

Picture Alliance

Sie waren in einem Gefängnis ohne Mauern, die Gefängnisstäbe waren Psychoterror.

Ja.

Was hat Sie damals gerettet? Haben Sie Ihre Frau missioniert?

Ja und nein. Meine Frau war damals in einer schwierigen Phase, ich will darüber nicht sprechen. Jedenfalls hat sie bei mir all diese Bücher der Wachtturmgesellschaft gefunden. Als ich mal nach Hause kam, hat sie geweint, sagte: Sie fühle sich davon angesprochen, wie in diesen Publikationen über die Liebe Gottes geredet wird. Diese Lektüre war für sie in jenem Moment genau das Richtige. 2005 haben wir geheiratet, und ein Jahr später wurde ich wieder als Zeuge aufgenommen.

Wann krochen Zweifel an den Zeugen Jehovas in Ihre Seele?

2008 las ich im Internet erstmals kritische Berichte über die Wachtturmgesellschaft. Die erschütterten kurzfristig meinen Glauben. Aber damals war ich noch ein Gefangener – die "Firewall", die Brandschutzmauer, die durch die Indoktrination seit meiner Kindheit um mich aufgebaut worden war, hielt perfekt. Dann wurde ich Vater, 2011 und 2013 bekamen wir Kinder.

Das veränderte Ihren Blick auf die Zeugen Jehovas?

Das machte mich nachdenklicher, etwa in dieser Sache: Die Zeugen Jehovas lehnen Bluttransfusionen ab. In der Ausgabe vom 22. Mai 1994 sah man auf dem Titel von "Erwachet!" die Bilder von Jugendlichen, und in der Geschichte wurden drei Kinder dargestellt, die sich der Bluttransfusion verweigerten und gestorben sind. Sie gaben "Gott den Vorrang" , hieß es. Unmenschlich. Ich würde meinen Kindern nie eine Transfusion vorenthalten!

Gibt es einen konkreten Tag, an dem dieser Schutzwall zusammenbrach?

Ja, eine Frau in einer Facebook-Gruppe von Zeugen Jehovas machte sich Sorgen, ob ihre Hunde und Katzen Harmagedon überleben würden. Das wurde in den Kommentaren heftig diskutiert. Viele beruhigten sich dann mit der Geschichte über die Arche Noah: "Gott hat die Tiere damals gerettet." Danach kam aber die Frage auf: "Wie viele Kinder nahm Gott mit in die Arche?" Das hat mich zum Nachdenken gebracht.

Sektengründer Russell gab sich gütig, doch seine Lehre ist brutal: Jesus tötet in der "Entscheidungsschlacht" alle Ungläubigen.

Sektengründer Russell gab sich gütig, doch seine Lehre ist brutal: Jesus tötet in der "Entscheidungsschlacht" alle Ungläubigen.

Im 1. Buch Mose gibt es darauf eine Antwort.

Richtig, schon Jahre vor der Sintflut stand ja fest, dass nur Noah, seine Frau, seine drei Söhne sowie deren Frauen überleben würden. Also mussten zu der Zeit viele Kinder gelebt haben, die kläglich ertrunken sind. Ich sah meine Kinder an, und ich merkte, wie in mir die Zweifel am Glauben wuchsen.

Haben Sie mit Ihrer Frau darüber geredet?

Am Anfang nicht, ich konnte es nicht. Ich wusste, dass meine Zweifel und Gedanken unsere Familie zerbrechen könnten. Ich litt, wurde missmutiger, verschlossener. Ich habe schlecht geschlafen, saß oft da und habe nur in die Leere geguckt. Bei uns wurde vor dem Essen immer gebetet, ich konnte es nicht mehr. Irgendwann schüttelte meine Frau mich und fragte: "Was ist mit dir los?" Nach und nach habe ich ihr alles gesagt. Sie war geschockt, abweisend, sie sagte: "Diesen Weg kann ich nicht mit dir gehen!"

Uff.

Ja! Ich wollte meine Kinder aus dieser, wie ich nun fand, sektenähnlichen Organisation rausholen, aber mir war klar: Wenn meine Frau diesen Weg nicht mitgeht, wird es nicht klappen!

Aber irgendwann sagte Ihre Frau, Oliver, du hast recht!

Es hat ein paar Tage gedauert, immer wieder haben wir versucht, über alles zu reden. Uns beiden war ja klar: Wir stehen an einer Weggabelung. Jetzt kann alles zerbrechen. Irgendwann merkte ich, dass meine Frau anfing, im Internet über die Wachtturmgesellschaft zu recherchieren. Und dann, plötzlich, konnten wir offen miteinander reden.

Sie sind jetzt ein Abtrünniger. In Ihrem Internetblog haben Sie Materialien zusammengestellt, die die Wachtturmgesellschaft als geradezu menschenverachtende Organisation erscheinen lässt, die Kinderschänder schützt. Der Titel Ihrer Arbeit sind ein paar kryptische Zahlen: 1800.1006.579.0.

Das sind die Zahlen, die in Australien die Aufarbeitungskommission von Missbrauchsopfern in den Datenbanken der Zeugen Jehovas fand. Als ich deren Bericht gelesen hatte, wurde mir klar: Diese Organisation ist nicht von Gott. Da waren 1800 Opfer, 1006 mutmaßliche Täter, 579 von diesen 1006 haben in internen Gerichten der Zeugen Jehovas ihre Untat gestanden, aber 0 Fälle wurden an die Justiz oder die Polizei weitergegeben.

Und Sie denken: So wird es in Deutschland wohl auch sein.

Ich kann mir vorstellen, dass es hier noch schlimmer ist als in Australien. Denn es gibt einen gravierenden Unterschied: In weiten Teilen Australiens ist man gesetzlich verpflichtet, Missbrauchsfälle den Behörden zu melden, hier in Deutschland aber nicht unbedingt. In Australien gibt es 68.000 Zeugen Jehovas, hier 165.000. In Australien sagte der Untersuchungsrichter, er kenne keine andere Religion, die solche Mängel im Umgang mit Kindesmissbrauch hat wie die Zeugen Jehovas.

Bis vor Kurzem hielt ich die Zeugen Jehovas für ziemlich skurril, leicht verschroben, etwas verklemmt, letztendlich aber harmlos.

Es sind liebe Menschen in der Organisation. Aber die Organisation selbst ist – so sehe ich das heute – totalitär im Anspruch, sie versucht, ihre Mitglieder körperlich, geistig, moralisch, seelisch zu besitzen.

Wie gefährlich die Zeugen Jehovas sind, wurde mir klar, als ich dieses interne Geheimbuch für die "Ältesten" , also für die Führungskräfte der Sekte, "Hütet die Herde" …

Das die normalen Mitglieder leider nicht kennen!

... bekommen und gelesen habe. Es ist nicht bloß ein Buch voller Regeln, Befehle und darüber, wie man die Mitglieder beobachten, beherrschen soll, es geht auch verblüffend oft um Sex.

Auch in den Versammlungen ist Sexualität ein großes Thema. Und selbst wenn unsere kleinen Söhne da sind, wird von Anal- und Oralverkehr gesprochen und dass man Homosexualität nicht ausleben darf. In diesem Geheimbuch geht es auch um Kindesmissbrauch und wie damit umzugehen ist. Man solle "die Angelegenheit Jehova überlassen", heißt es da. Im Klartext: Der Täter wird geschützt. Und er wird noch mehr geschützt, weil dem Opfer nur dann geglaubt wird, wenn außer ihm ein weiterer Zeuge den Missbrauch bestätigt, sie nennen das "die Zwei-Zeugen-Regel". Missbrauch, Kontaktabbruch, Bluttransfusion – es ist für mich unbegreiflich, dass diese Organisation den steuererleichternden Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts bekommen hat!

Ich nehme an, den Tag Ihres Austritts werden Sie nie vergessen.

Nein. Denn es war ein Tag der Befreiung. Am 27. März dieses Jahres beschlossen meine Frau und ich, auszutreten. Der Weg zur letzten Versammlung war schwer. Einige Tage danach verabschiedeten wir uns von unseren Freunden – nicht persönlich, sondern mit Text- oder Sprachnachrichten. In der darauffolgenden Versammlung, wir waren nicht mehr dabei, wurde unser Austritt bekannt gegeben. Kurz darauf beobachtete ich, wie ein Freund nach dem anderen aus meiner WhatsApp-Gruppe verschwand. Die soziale Isolation begann.

Sie haben jahrelang Tag für Tag in dieser Gemeinschaft verbracht. Ich fürchte, Sie müssen nun ein neues Leben lernen.

Den Glauben an Gott habe ich verloren, der ist weg. Ich bin nun frei. Und ich merke mit großer Freude: Die Welt, vor der wir immer gewarnt wurden, ist so schlecht nicht. Sie ist nun voller Farben, nicht so schwarz-weiß wie bisher. Meine Frau blüht auf, und wir sind glücklich, unsere Kinder sind aufgeweckter, entspannter, viel offener auch uns gegenüber. Wir alle müssen jetzt gemeinsam ein paar Dinge lernen: etwa, wie man Ostern feiert, Weihnachten, Geburtstage. Neulich hat meine Frau etwas Schönes zu mir gesagt: Ich sei viel aufmerksamer ihr gegenüber als früher.

Und das hat etwas mit Ihrem Austritt zu tun?

Bei den Zeugen Jehovas ist es verboten, sich scheiden zu lassen. Man ruht sich ein wenig aus in so einer, sagen wir, göttlich abgesicherten Beziehung. Jetzt ist es unsere Liebe, nicht die Regeln dieser Organisation, die uns zusammenhält. Das ist ein schöner Gedanke.