Afghnistan Obama kündigt Exit-Strategie an


US-Präsident Barack Obama ist einer Entscheidung über den künftigen Afghanistan-Kurs "sehr nahe". Sie werde eine klare Strategie zur Beendigung des Krieges beinhalten, kündigte Obama am Mittwoch in einem Interview des Senders CNN an.

US-Präsident Barack Obama ist einer Entscheidung über den künftigen Afghanistan-Kurs "sehr nahe". Sie werde eine klare Strategie zur Beendigung des Krieges beinhalten, kündigte Obama am Mittwoch in einem Interview des Senders CNN an. Demnach hofft er, dass er die am Hindukusch stationierten US-Truppen während seiner Zeit im Weißen Haus nach Hause bringen kann. "Ich würde es vorziehen, nichts dem nächsten Präsidenten zu hinterlassen", sagte Obama, der den Afghanistan-Krieg von seinem Vorgänger George W. Bush "geerbt" hat. "Was ich gern hätte ist, dass der nächste Präsident kommt und sagt: Ich habe einen reinen Tisch erhalten."

Obama will nach eigenen Angaben seine Entscheidung "in den nächsten Wochen" bekanntgeben. "Die amerikanische Bevölkerung wird eine Menge Klarheit über das erhalten, was wir tun, - darüber, wie wir Erfolg haben werden, wie viel die Sache kosten wird..., welche Lasten das unseren jungen Männern und Frauen in Uniform auferlegt und, am wichtigsten, was das Endspiel in dieser Sache ist", sagte der US-Präsident. Gebe es keine "Ausstiegsstrategie", könne dies zu einer "jahrelangen Besetzung" führen.

Gefragt nach dem wiedergewählten afghanischen Präsidenten Hamid Karsai, hielt sich Obamas Begeisterung ganz offensichtlich in Grenzen. "Ich denke, Präsident Karsai hat seinem Land in wichtiger Weise gedient", sagte er. "Er hat einige Stärken, aber er hat einige Schwächen."

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker