Beirut Kofferbomber-Prozess vertagt


Direkt nach der Prozesseröffnung ist das Verfahren in Beirut gegen einen der Kofferbomber vom Kölner Hauptbahnhof vertagt worden. In der Zwischenzeit geht die Jagd nach einem flüchtigen Verdächtigen weiter.

In der libanesischen Hauptstadt Beirut ist der Prozess gegen einen der beiden mutmaßlichen "Kofferbomber" von Köln direkt nach Eröffnung vertagt worden. Jihad Hamad hat nach Angaben der Justizbehörden gestanden, dass er am 31. Juli 2006 einen Sprengstoffkoffer in einem deutschen Regionalzug platziert hatte. Als Motiv gab der junge Mann Rache für die Veröffentlichung der dänischen Karikaturen des Propheten Mohammed an.

Hamad wurde zusammen mit drei weiteren libanesischen Angeklagten zum Justizpalast gebracht. Der Prozess wurde nach der Eröffnung auf den 18. Mai vertagt. Aus Justizkreisen in Beirut hieß es, man wolle den Ermittlungsbehörden mehr Zeit für die Suche nach einem fünften Verdächtigen geben, der noch auf der Flucht sei.

Als Hauptverdächtige gelten jedoch Hamad und der Libanese Youssef al-Hajdib, der in Deutschland auf seinen Prozess wartet. Al-Hajdib soll damals einen Sprengstoffkoffer in einem zweiten Zug deponiert haben. Die Sprengsätze waren nicht explodiert, weil sie fehlerhaft konstruiert worden waren.

Der Prozess gegen die Männer, die an dem fehlgeschlagenen Terroranschlag beteiligt waren, findet im Libanon statt, da es zwischen der Bundesrepublik und dem arabischen Land kein Auslieferungsabkommen gibt. Die Verdächtigen sind sunnitische Muslime. Eine Verbindung der jungen Männer zu einer bekannten Terrorgruppe konnte bislang nicht nachgewiesen werden.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker