Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea Vom Waffenstillstand zum Friedensabkommen


Nordkorea hat vor Wiederaufnahme der Sechs-Parteien-Gespräche zur Lösung des Atomkonflikts ein Friedensabkommen mit Südkorea gefordert.

Nordkorea hat vor Wiederaufnahme der Sechs-Parteien-Gespräche zur Lösung des Atomkonflikts ein Friedensabkommen mit Südkorea gefordert. "Wenn zwischen Nordkorea und den USA Vertrauen aufgebaut werden soll, dann muss zuallererst ein Friedensvertrag geschlossen werden, um den Kriegszustand zu beenden", sagte ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums am Montag der Agentur KCNA zufolge. Die Beseitigung dieses Hindernisses könnte dann bald in neue Verhandlungen mit den USA, Russland, Japan, China und Südkorea münden.

Das kommunistisch regierte Nordkorea und das demokratisch organisierte Südkorea befinden formell noch im Kriegszustand. Die auf Seiten Südkoreas kämpfenden und von den USA angeführten UN-Truppen hatten 1953 lediglich einen Waffenstillstand mit Nordkorea und China unterzeichnet, was aber faktisch das Ende des Koreakriegs bedeutete.

Die US-Regierung dürfte sich jedoch kaum auf die Forderung einlassen. So hat Präsident Barack Obama die außenpolitische Linie seines Vorgängers George W. Bush fortgesetzt, indem er als Voraussetzung für ein umfassendes Friedensabkommen den Stopp des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms gefordert hat. Die Sechs-Parteien-Gespräche liegen seit einer Reihe von Raketen- und Atomtests von Nordkorea auf Eis. Der UN-Sicherheitsrat verschärfte zudem seine Sanktionen gegen das weitgehend abgeschottete und verarmte Land.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker