VG-Wort Pixel

Erfolg für Opposition Nach sechs Monaten im Amt: Regierung in Bulgarien durch Misstrauensvotum im Parlament gestürzt

Der noch-amtierende Ministerpräsident von Bulgarien: Kiril Petkow
Der noch-amtierende Ministerpräsident von Bulgarien: Kiril Petkow
© Valentina Petrova / DPA
In Bulgarien steht ein Machtwechsel an. Das Parlament hat die erst seit einem halben Jahr amtierende Regierung von Ministerpräsident Kiril Petkow durch ein Misstrauensvotum gestürzt. 123 Abgeordnete stimmten für den von der Opposition eingebrachten Misstrauensantrag.

In Bulgarien ist die erst seit einem halben Jahr amtierende Regierung von Ministerpräsident Kiril Petkow durch ein Misstrauensvotum im Parlament gestürzt worden. 123 Abgeordnete votierten am Mittwochabend in Sofia für den von der größten Oppositionspartei Gerb eingebrachten Misstrauensantrag, 116 dagegen, wie Vize-Parlamentspräsident Miroslaw Iwanow mitteilte. Die Stimmen von mindestens 121 der 240 Abgeordneten waren erforderlich gewesen.

Es war das erste erfolgreiche Misstrauensvotum in der demokratischen Geschichte Bulgariens. Die erst Ende vergangenen Jahres gebildete bisherige Regierungskoalition war Anfang Juni zerbrochen, als die populistische ITN-Partei des Sängers Slawi Trifonow ihren Rückzug aus dem von Petkow angeführten Vierer-Bündnis verkündete. 

Bulgarien: Opposition wirft Regierung "Versagen in Wirtschaftspolitik" vor

Mit ihrem Abstimmungsantrag reagierte die konservative Gerb-Partei von Ex-Regierungschef Bojko Borissow nach eigenen Angaben auf "das Versagen der Regierung in den Bereichen der öffentlichen Finanzen und der Wirtschaftspolitik". Bulgarien ist der ärmste Mitgliedstaat der EU.

Nach dem Misstrauensvotum kann Präsident Rumen Radew nun drei Mal versuchen, andere Parteien mit der Suche nach einer Regierungsmehrheit zu beauftragen. Scheitert dies, wird das Parlament aufgelöst. Neuwahlen müssen dann binnen zwei Monaten stattfinden. Es wäre bereits der vierte Urnengang seit vergangenem Jahr in dem Land mit seinen 6,5 Millionen Einwohnern.

les AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker