HOME

Auszug aus dem Weißen Haus: Bushs Töchter geben Obamas Töchtern liebevolle Tipps

Die Töchter von George W. Bush haben einen Brief an Sasha und Malia Obamas geschrieben. Darin geben Sie ihnen Tipps für das Leben nach dem Auszug aus dem Weißen Haus. Sie sollen ihr Leben genießen und nicht auf andere hören.

Sasha und Malia Obama und Jenna und Barbara Bush

Jenna und Barbara Bush (l.), Malia und Sasha Obama (r.)

Die Töchter des früheren US-Präsidenten George W. Bush haben den Töchtern seines scheidenden Nachfolgers Barack Obama, Malia und Sasha, einen Brief geschrieben, der auf der Website des Magazins "Time" veröffentlicht wurde. Schon vor acht Jahren hatten die Zwillinge Barbara und Jenna, heute 35 jahre alt, ihren "Nachfolgerinnen" eine Botschaft mit Tipps für das Leben im Weißen Haus geschrieben. In dem zweiten Brief geben sie Malia und Sasha, jetzt 18 und 15 Jahre alt, Ratschläge für das Leben nach dem Auszug. Der Text ist in einem liebevollen Ton gehalten.

Zu Beginn erinnern die Bush-Töchter an ihre erste Begegnung, als sie und Sasha, damlas noch im Kindesalter, im Weißen Haus herumführten und das ihnen das Personal vorstellten. "Wir haben das Glänzen, aber auch die Skepsis in euren Augen gesehen, während ihr euer neues Heim betrachtetet." Barabara und Jenna Bush loben den Nachwuchs von Barack Obama ausdrücklich: "In den acht Jahren habt ihr so vieles erreicht, so vieles gesehen", fügten sie hinzu. In der Zeit seien sie zu "beeindruckenden jungen Frauen mit Anmut und Gelassenheit" herangewachsen. Und sie begrüßen die beiden Jüngeren im exklusiven "Club der ehemaligen First Daughters".

Mehr von Reisen und Menschen gelernt als in der Schule

Zudem beschreiben die Bush-Töchter eindringlich, wie die vielen Reisen und die Begegnungen mit Menschen, die ein schweres Schicksal erlitten haben, sie auf ihrem weiteren Lebensweg beeinflussten. wechselte sogar das Studienfach nach einem Treffen mit einem mit HIV-infizierten Mädchen. 

Malia Obama setzt nach ihrem High-School-Abschluss für ein Jahr aus, bevor sie im kommenden Jahr mit ihrem Studium in Harvard anfängt. Ihre jüngere Schwester muss noch ihre Highschool beenden, deshalb wird die Familie nach ihrem Auszug aus dem Weißen Haus auch länger in Washington bleiben.

Anspielung auf Alkohol-Eskapaden

"Genießt eure Studienzeit - wie fast alle Welt weiß, haben wir das auch getan", schreiben die Bush-Töchter in scherzhafter Anspielung auf ihre damaligen, schlagzeilenträchtigen Alkohol-Eskapaden.
"Findet heraus, was euch antreibt, wer ihr seid. Macht Fehler - ihr habt das Recht dazu. Und umgebt euch weiter mit loyalen Freunden, die euch kennen, lieben und energisch beschützen", setzten sie dann in ernsthafterem Ton fort. "Diejenigen, die euch kritisieren, mögen euch nicht, und ihre Stimmen sollten nicht ins Gewicht fallen. Hört vielmehr auf euer Herz."

Jenna Bush Hager ist inzwischen Fernsehkorrespondentin und zweifache Mutter, ihre Schwester Barbara setzt sich für das weltweite Recht auf Gesundheitsvorsorge ein.


tis / AFP