HOME

Von "Washington Post" dokumentiert: Hören Sie rein: Das wirre Gespräch zwischen Star-Reporter Woodward und Trump

Das neue Enthüllungsbuch von Bob Woodward zeichnet völlig irre Zustände im Weißen Haus. Nun kommt heraus, dass der Reporter mit Trump  im Vorfeld ein Gespräch führte, das mehr als skurril ablief. Hören Sie in den Mittschnitt rein.

Zwischen Woodward und Trump entspann sich Gespräch ohne Sinn und Ziel

Zwischen Woodward und Trump entspann sich Gespräch ohne Sinn und Ziel

DPA

Das neue Enthüllungsbuch des Journalisten Bob Woodward schlägt in Washington hohe Wellen. Die "Washington Post" hatte am Dienstag unter Berufung auf das Buch, das der Zeitung vorab vorlag, von beängstigenden Zuständen im Weißen Haus berichtet. Woodward zitiert in dem Buch mit dem Titel "Angst -Trump im Weißen Haus" Stabschef des Weißen Hauses, John F. Kelly, der im Kreis von Mitarbeitern über den Präsidenten gesagt haben soll: "Er ist ein Idiot. Es ist sinnlos zu versuchen, ihn von irgendetwas zu überzeugen. Er ist entgleist."

Ein Zustand des permanenten  "Nervenzusammenbruchs" - so beschreibt der legendäre US-Reporter in seinem neuen Buch die Präsidentschaft von Donald Trump. Auf erste Auszüge reagierte Trump in gewohnt drastischer Manier. So warf er Woodward nicht nur die gezielte Verbreitung von Unwahrheiten vor, Trump forderte am Mittwoch auch eine Verschärfung der Gesetze gegen Verleumdung.

Wer informierte Donald Trump über die Interview-Anfrage?

Doch abgesehen von der Schimpf-Tirade des Präsidenten, erhält der Streit noch einen anderen Weiterdreh. Die "Washington Post" hat den Mitschnitt eines Telefongesprächs veröffentlicht, das Woodward im frühen August führte. Der Anrufer war niemand anderes als der US-Präsident selber. Der hatte Wind davon bekommen, dass Woodward ein Enthüllungsbuch über ihn  schreiben wollte. Dumm nur, dass zu diesem Zeitpunkt das Manuskript schon längst abgeschlossen war und bei den Druckereien vorlag.

Trump ist offenbar in großer Sorge, dass auch dieses Buch ihm schaden könnte. Schon in der Vergangenheit hatten der Journalist Michael Wolff und die Ex-Trump-Mitarbeiterin Omarosa Manigault Newman mit dem Präsidenten abgerechnet. Wie sich im weiteren Verlauf des Gesprächs herausstellt, hatte Woodward mehrmals versucht, Kontakt zum Präsident über dessen engsten Berater aufzunehmen. Doch er scheiterte mit all seinen Anfragen. Trump selber ist in heller Aufregung. Sein Berater-Team hätte die Interview-Anfrage nie an ihn herangetragen, behauptet er nur. Nur um wenig später einzuräumen, das Senator Lindsey Graham kurz mit ihm darüber gesprochen habe. Doch hören Sie selber in den Mittschnitt rein, der auf Youtube weite Kreise zieht.

sos / AFP / DPA