VG-Wort Pixel

Hurrikan "Dorian" Streit um bemalte Wetterkarte: Twitter-User zeigen, wie Trump alle Probleme mit einem Stift lösen kann



Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast: Bei einer Lagebesprechung zu Hurrikan "Dorian" im Weißen Haus zeigt US-Präsident Donald Trump eine Wetterkarte, die per Hand erweitert wurde.


Der Hintergrund: Mehrmals behauptete Trump am Wochenende, der Sturm stelle auch eine Bedrohung für den US-Bundesstaat Alabama dar.


Meteorologen widersprachen ihm.


Die Menschen des US-Bundesstaates waren verunsichert.


US-Medien spotteten über Trumps falsche Twitter-Warnungen.


Der aktuelle Sturmverlauf zeigt: Dorian kommt dem US-Bundesstaat nicht nahe, er könnte derzeit in North Carolina auf US-Festland treffen.


Stellte der Hurrikan also je eine Bedrohung für Alabama dar?


Um das zu beweisen, zeigt Trump eine offenbar per Hand geänderte Karte auf einer Pressekonferenz.


Die ursprünglichen Prognosen der Experten wurden mit einem schwarzen Stift verändert.


Auf die Frage der Journalisten, woher die Karte stamme, antwortet Trump: "Ich weiß nicht. Ich weiß nicht."


Auf Twitter erntet die künstlerische Betätigung unter den Hashtags #Sharpie und #SharpieGate Hohn und Spott.


Auch einige andere Äußerungen Trumps sorgen in Bezug auf Hurrikan "Dorian" für Verwunderung.


So behauptete Trump, er habe nicht von Warnstufe Kategorie 5 gewusst und fragte seine Experten auch, ob man dem Sturm durch Atombomben beikommen könnte.
Mehr
Donald Trump warnte davor, dass auch Alabama vom Hurrikan "Dorian" betroffen sein könnte. Zuletzt präsentierte der US-Präsident sogar eine per Hand geänderte Karte – und sorgt damit für Lacher im Netz.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker