Enttarnte Spione Russland will verhafteten Agent austauschen


Russland will einen in den USA festgenommenen mutmaßlichen Agenten austauschen. Tauschpartner solle der von einem russischen Gericht wegen Spionage verurteilte Atomwaffenexperte Igor Sutjagin werden, sagte dessen Anwältin Anna Stawiskaja am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.

Sechs Jahre nach der Verurteilung wegen Hochverrats soll der Moskauer Physiker Igor Sutjagin gegen einen in den USA oder Großbritannien enttarnten russischen Spion ausgetauscht werden. Der 45 Jahre alte Wissenschaftler sei dazu bereits aus einem Straflager in Nordrussland nach Moskau gebracht worden, sagte seine Anwältin Anna Stawizkaja am Mittwoch nach Angaben der Agentur Itar-Tass. Gegen wen der zu 15 Jahren Haft verurteilte Sutjagin ausgetauscht werde, und wann die Übergabe stattfinde, sei noch unklar, sagte Stawizkaja.

Moskauer Medien zufolge könnte es sich um einen der zehn mutmaßlichen russischen Spione handeln, die vor kurzem in den USA festgenommen wurden. Dafür gab es zunächst aber keine Bestätigung.

Ein Moskauer Gericht hatte es 2004 als erwiesen gesehen, dass Sutjagin Informationen über die russische Raketenabwehr sowie über die modernsten Atom-U-Boote an eine britische Agentur mit Kontakten zum US-Geheimdienst übergeben hatte. Der Mitarbeiter des Russischen Instituts für Studien über die USA und Kanada beteuerte damals, nur Informationen aus öffentlich zugänglichen Quellen verwendet zu haben.

Reuters/DPA DPA Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker