VG-Wort Pixel

Japanische Mission scheitert Raumsonde "Morgenröte" fliegt an der Venus vorbei


Japan ist vorerst mit dem Versuch gescheitert, eine Raumsonde in eine Umlaufbahn um die Venus zu bringen. Die Sonde "Akatsuki" ("Morgenröte") sei an dem Planeten vorbeigeflogen und nun im Einflussbereich der Anziehungskraft der Sonne, teilten Wissenschaftler der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA am Mittwoch mit.

Japan ist vorerst mit dem Versuch gescheitert, eine Raumsonde in eine Umlaufbahn um die Venus zu bringen. Die Sonde "Akatsuki" ("Morgenröte") sei an dem Planeten vorbeigeflogen und nun im Einflussbereich der Anziehungskraft der Sonne, teilten Wissenschaftler der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA am Mittwoch mit. Es bestehe aber nach wie vor Funkkontakt zur Sonde, hieß es weiter. Ganz verlorgeben müssen die Forscher die Mission damit noch nicht.

"Akatsuki" hatte die Venus am Dienstag erreicht und auch planmäßig die Bremsraketen gezündet, um in eine Umlaufbahn einzuschwenken. Zu diesem Zeitpunkt habe man kurz den Funkkontakt verloren, teilten die Forscher mit. Anschließend habe man am Mittwoch feststellen müssen, dass die Raketen wohl nicht lange genug gefeuert hatten, um die Sonde in den richtigen Orbit zu lenken. Jetzt ist sie erst einmal auf dem Weg in eine Umlaufbahn um die Sonne.

Es wäre der erste Erfolg für die interplanetarische Raumfahrt gewesen, die immer mit Pannen zu kämpfen hatte. So war es auch bei einer 1998 gestarteten Mars-Mission, die schließlich 2003 ganz aufgegeben wurde. Bei "Akatsuki" ist es noch nicht so weit, wie JAXA-Sprecher Hitoshi Soeno erklärte. Die Sonde scheine weiter zu funktionieren und man werde in sechs Jahren, wenn sie wieder an der Venus vorbeikomme, einen neuen Versuch unternehmen.

Ziel der am 20. Mai begonnenen zweijährigen Mission ist eine Untersuchung der Vulkanaktivitäten auf der Venus. So soll die Sonde unter Einsatz von Infrarotkameras und anderen Instrumenten Daten über die von dichten Wolken bedeckte Oberfläche sowie das Klima auf dem Planeten sammeln.

Das 25 Milliarden Yen (227 Millionen Euro) teure Projekt war für Japan vor allem deshalb von so großer Bedeutung, weil es dem Land zum ersten Mal gelungen wäre, eine Sonde in die Umlaufbahn eines anderen Planeten zu schicken.

APN APN

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker