VG-Wort Pixel

Schwere Vorwürfe Ex-Trump-Beraterin Conway soll ein Nacktbild ihrer 16-jährigen Tochter bei Twitter geteilt haben

Die Vorwürfe sind ungeheuerlich: Die ehemalige Trump-Beraterin Kellyanne Conway soll ein Nacktfoto ihrer Tochter bei Twitter geteilt haben. Das behauptete die 16-Jährige Anfang der Woche auf TikTok. Nun ruderte sie zurück.

Gefühle und Gerüchte als Tatsachen auszugeben, sich die Welt so hinzubiegen, wie es einem gefällt – das ist, was in den vergangene Jahren oft als "alternative Fakten" bezeichnet wurde. Kellyanne Conway prägte diesen Begriff nach Donalds Trumps Amtseinführung, um die Behauptung, an keiner Vereidigung eines Präsidenten hätten mehr Zuschauer teilgenommen, zu stützen.

Sie war lange eine seiner wichtigsten Getreuen. Sie leitete Trumps Wahlkampf 2016 und war bis zum August des vergangenen Jahres seine Beraterin im Weißen Haus. Dann trat sie zurück, um sich laut eigener Aussage auf ihre Familie zu konzentrieren. Ihre Erklärung war purer Euphemismus. Tatsächlich drohte Conways Familie, an ihrem Job zu zerbrechen.

Mehrfach hatte ihr eigener Mann über den geistigen Zustand von Donald Trump spekuliert. Er halte ihn "für sein Amt geistig ungeeignet", sagte er öffentlich. Ihre 16-jährige Tochter Claudia warf ihrer Mutter auf Twitter sogar vor, ihr "Leben ruiniert" zu haben.

"Kellyanne, du gehst in den Knast"

Doch ihr Rücktritt hat die Wogen offenbar nicht geglättet. Denn ihre Tochter beschuldigte nun Conway in einem TikTok-Video, ein Oben-ohne-Bild von ihr auf Twitter geteilt zu haben. Die 16-Jährige erzählt darin, dass ihre Mutter das Nacktfoto aufgenommen habe, um es "eines Tages gegen sie zu verwenden".

Das Nacktfoto der Teenagerin war im Twitter-Fleet von Kellyanne Conway erschienen. Fleets sind Twitters neue Story-Funktion – also Postings, die sich nach 24 Stunden automatisch löschen. Ihre Mutter könnte es "versehentlich gepostet" haben oder sie sei gehackt worden, sagte Claudia Conway. Sie gehe aber davon, dass die es absichtlich geteilt habe. "Also, Kellyanne, du gehst in den Knast", sagte sie.

Polizei hat Ermittlungen aufgenommen

Der Fall werde von Twitter nun geprüft, sagte ein Sprecher dem US-Portal "Variety". Der Kurznachrichtendienst wisse noch nicht, wie lange der Beitrag sichtbar gewesen sei und wie viele Nutzer ihn gesehen hätten. Angeblich hat nun sogar die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Das berichtete die Boulevardzeitung "New York Post". Demnach bestätigte ein Polizist der Zeitung einen Einsatz am Anwesen der Conways im US-Bundesstaat New Jersey.

Am Dienstag ruderte Claudia Conway übrigens zurück. Sie entschuldigte sich für ihr Video. Ihre Mutter und sie würde sich eben leidenschaftlich streiten. So seien Mütter und Töchter nun einmal. Zudem sei sie jetzt sicher, dass ein Hack hinter dem Post steht. Ihre Mutter würde "so etwas niemals absichtlich tun". Sie hätte die Sache nicht öffentlich machen sollen, sagte sie. Ihr Vater teilte ihr Statement auch noch einmal auf seinem Twitter-Account. Kellyanne Conway schweigt bislang dazu.

Quellen: "Variety" / "New York Post" / Twitter / TikTok / "Tagesschau"

rpw

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker