Nach US-Resolution Armenier begrüßen Völkermord-Beschluss

Der armenische Außenminister Edward Nalbandjan begrüßt den Beschluss der USA das Massaker an Armeniern im Ersten Weltkrieg als Völkermord zu definieren.

Der armenische Außenminister Edward Nalbandjan hat die US-Resolution begrüßt, die Verfolgung von Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord zu bewerten. Der Beschluss, den der Auswärtige Ausschuss des Repräsentantenhauses mit 23 zu 22 Stimmen angenommen hatte, sei "ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Unterbindung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit".

Das teilte Nalbandjan in einer Erklärung mit, die das Außenministerium in der armenischen Hauptstadt Eriwan am Freitag veröffentlichte. Dagegen hatte die Türkei Washington scharf zur Korrektur der Resolution aufgefordert und von einem "historischen Fehler" gesprochen.

Nalbandjan begrüßte, dass die USA "an humanitären Werten" festhielten. Mehrere Organisationen der armenischen Minderheit in den USA nannten den Beschluss "einen Triumph der Gerechtigkeit". Der US- Kongress habe "dem Druck der türkischen Lobby widerstanden, der von Rüstungsunternehmen unterstützt wird", meinte die Armenische Versammlung Amerikas (AAA) in einer Erklärung in Eriwan mit.

DPA DPA

Mehr zum Thema



Newsticker