HOME

Peking: Tibet-Aktivisten entrollen Protestplakat

Die "Students for a Free Tibet" haben wieder zugeschlagen: Fünf Aktivisten der Gruppe seilten sich neben dem neuen Wolkenkratzer des chinesischen Staatsfernsehens ab und entrollten ein riesiges Protestplakat. Ihren Angaben zufolge brauchte die Polizei ungewöhnlich lange, um die Aktion zu beenden.

Bei einer neuen Protestaktion von Tibet-Aktivisten sind fünf Ausländer von der Polizei festgenommen worden. Der Protest vor dem Neubau des chinesischen Staatsfernsehens begann am Morgen um 5.50 Uhr Ortszeit. Nach Angaben der New Yorker Gruppe "Students for a Free Tibet" hängten zwei ihrer Aktivisten ein Banner mit der Forderung "Befreit Tibet" über den Bauzaun des 234 Meter hohen Fernseh-Wolkenkratzers. Der Turm sei ein "glänzendes neues Gebäude" für die Propaganda, die Studenten wollten jedoch eine "Botschaft der Wahrheit" senden, erklärte die Exekutivdirektorin der Gruppe, Lhadon Thetong.

Den Studenten zufolge schritt die Polizei erst nach einer halben Stunde ein. Derzeit sei unklar, wohin die Aktivisten von der Polizei gebracht wurden. Der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge waren sie mit Touristen-Visa eingereist und sollen abgeschoben werden. Drei von ihnen stammen aus den USA und jeweils einer aus Kanada und Großbritannien.

Das chinesische Olympia-Organisationskomitee Bocog forderte die Weltpresse auf, der Demonstration keine Bühne zu geben. Tibet sei ein "unabtrennbarer Teil Chinas", so Bocog. Tibet-Protestaktionen seien in China "nicht willkommen".

Es war die mittlerweile sechste Protestaktion der "Students for a Free Tibet" in Peking. Erst am Mittwoch hatten sieben andere Mitglieder in der chinesischen Hauptstadt pro-tibetische Transparente enthüllt. Ein britisches Kamerateam, das über den Protest berichten wollte, war dabei von der Polizei massiv behindert worden.

DPA/AFP / DPA
Themen in diesem Artikel