HOME

Regionalwahlen in Russland: Putin-Partei siegt trotz hoher Verluste

Die Partei von Präsident Dmitri Medwedew hat bei den russischen Regionalwahlen ein Fünftel ihrer Anhänger verloren. Ersten Ergebnissen zufolge lag Vereintes Russland unter Führung von Ministerpräsident Wladimir Putin zwar in allen acht Wahlgebieten weiterhin in Front, büßte aber deutlich Stimmen ein.

Die Partei von Präsident Dmitri Medwedew hat bei den russischen Regionalwahlen ein Fünftel ihrer Anhänger verloren. Ersten Ergebnissen zufolge lag Vereintes Russland unter Führung von Ministerpräsident Wladimir Putin zwar in allen acht Wahlgebieten weiterhin in Front, büßte aber deutlich Stimmen ein. Am Ural erreichte sie der Nachrichtenagentur RIA zufolge am Sonntag noch knapp 40 Prozent und damit gut 24 Prozentpunkte weniger als bei der Parlamentswahl 2007, in Kurgansk blieb sie um 21 Prozentpunkte hinter dem damaligen Ergebnis zurück. In der Region Kaluga ging ihr Anteil um 19 Prozentpunkte zurück, in Altai 15 Prozentpunkte. Lediglich in zwei Regionen konnte sie ihr Ergebnis halten. Am Ural waren den Angaben zufolge am späten Abend bereits 82 Prozent der Stimmen ausgezählt, in Woronesch erst zwei Prozent.

Auch bei den Bürgermeisterwahlen musste die Regierungspartei Rückschläge hinnehmen. Im sibirischen Irkutsk erhielt der Kandidat der kommunistischen Partei mehr als doppelt so viel Stimmen wie sein Konkurrent vom Vereinten Russland. "Vereintes Russland hat seine Ziele weit verfehlt", sagte Nikolai Lewitschew von der oppositionellen Partei Faires Russland.

Die Kommunisten warfen der Regierungspartei Wahlmanipulation vor. Es habe sich nichts gegenüber der scharf kritisierten Stadtratswahl in Moskau im Oktober geändert, sagte der Abgeordnete Sergej Obuchow. "Die Zahl der Verstöße steigt, weil Vereintes Russland an Unterstützung verliert." Die übrigen Oppositionsparteien wollen am Montag nach Auszählung aller Stimmen eine Erklärung zum Wahlverlauf abgeben.

Für die Abstimmung über die acht Regionalparlamente, fünf Oberbürgermeister und dutzende von Gemeinderäten waren rund 32 Millionen Russen wahlberechtigt. Das ist etwa ein Drittel aller in Russland registrierten Wähler.

Der Urnengang galt als Stimmungstest für Medwedew, der die Hälfte seiner ersten Amtszeit hinter sich hat. Der Nachfolger Putins hat Reformen und einen weniger autoritären Führungsstil versprochen. Experten zufolge steht der Nachweis echter Veränderungen aber noch aus.

Reuters / Reuters